Sunday, October 29, 2006

"Orchestra has some lessons to consider"

The Philadelphia Inquirer's classical music critic Peter Dobrin muses about the Philadelphia Orchestra and its music director search in today's paper. With Christoph Eschenbach leaving at the end of the 2006-2007 season, Dobrin says they might not have time to wait for "maestro love":
...Still, the Philadelphia Orchestra seems remarkably firm in its aim to remain one of the world's top purveyors of one of civilization's greatest achievements. All it needs now is a music director who shares that ambition, and a process for getting him or her in place.

Waiting for chemistry could take years, but the orchestra really has no choice if it remains committed to the idea of musical quality as the criterion. No one can afford another arranged marriage. Too much is at stake, and some critics believe that the orchestra is already injured.

So where was the planning for a successor, however far down the road? It's not as if history didn't have worthy lessons. When Sawallisch was named, he had a relationship with the orchestra going back to the 1960s. When Riccardo Muti became music director, it was a promotion from principal guest conductor.

At the moment, the orchestra has that kind of closeness with no conductors except perhaps Simon Rattle and Charles Dutoit. That's an awfully short list.

Why should a slowly cultivated relationship be the way to a new leader? Isn't it the job of musicians (well-paid ones, I might add) to play wonderfully no matter who is on the podium? None of the rest of us gets to choose our bosses, so why should they?

If only it were that simple. Music-making is not accounting or hospital administration. Its success depends entirely on love - even if it is love by way of fear and respect, as it was with Sawallisch. Chemistry counts. The notes on the page are only the beginning. Meaningful interpretation develops somewhere in the air between the podium and the orchestra risers.

If the orchestra makes musical rapport the criterion for music director, that leaves behind a long list of qualities the next search committee should not concern itself with. Please, let's not begin that ridiculous chant about hiring an American, or insisting that the conductor "live" in Philadelphia (no matter how loosely you define that).

He or she need not be friendly to audiences. Many orchestra fans seem pained that Eschenbach does not smile enough, a complaint that's nonsense as far as I'm concerned. If a music director conducts a wonderful Brahms symphony, storms off the podium, and slams the stage door behind him, that's good enough for me. I got what I came for.

A fund-raiser? An "innovator" (one of the marketing tags attached to Eschenbach)? A musical ambassador? It's nice if you can get it. But a great personality off the podium does not always come with a great personality on.

While the orchestra writes a job description, no one should lose focus on Eschenbach's remaining year and a half, not least because the ensemble's health depends on it. The orchestra and Eschenbach have American and European tours to get through together and several recordings to make. Everyone who encounters this partnership in the next couple of years will be listening for problems, and it's in no one's best interest to make them apparent...

Conductor names to keep in mind
The Philadelphia Orchestra hasn't even formed a search committee, let alone begun looking for its eighth music director. But here are some conductors who might be thought of as candidates, and some who should.

Established Relationships
Simon Rattle was the orchestra's first choice last time, and though he chose the Berlin Philharmonic, he maintains multiple-week concerts with Philadelphia every other year.

Charles Dutoit was once considered for the job, but no longer has the same support within the orchestra.

James Conlon garners respect from musicians, but lacks passion.

Peter Oundjian, a frequent guest here and music director of the Toronto Symphony Orchestra, is mentioned by many listeners as a possibility, though not generally by musicians.

Nascent but Promising Relationships
Vladimir Jurowksi, the young Russian whose first concerts here a year ago were widely considered brilliant, becomes principal conductor of the London Philharmonic Orchestra next year.

Czech Jirí Belohlávek made a gorgeously polished impression here in 2004. Will he ever come back?

Andrey Boreyko, chief conductor of the Hamburg and Bern Symphony Orchestras, impressed many last summer at the Mann. He returns this season.

Limited or No Experience Here
Ivan Fischer, artistic director of the Budapest Festival Orchestra, makes his subscription debut in December. Valery Gergiev returns in February. Ingo Metzmacher leads a program in March, the second appearance of the conductor with elegant technique. Young Frenchman Philippe Jordan debuts in February, with Ein Heldenleben no less.

Never/Rarely Been Here, but Should Be
Ilan Volkov, chief conductor of the BBC Scottish Symphony Orchestra; Norwegian-born Arild Remmereit has guest conducted widely, as has the French Stéphane Denève, but never in Philadelphia; the Los Angeles Philharmonic's Esa-Pekka Salonen was last here in 1986, when he was 28 - and clearly warrants a return, as does the San Francisco Symphony's Michael Tilson Thomas (whose most recent visit was in 1985); Kent Nagano, absent for a decade and now music director of the Montreal Symphony Orchestra, deserves a hearing.

Whatever Happened to...

The Italian Riccardo Chailly was seriously considered once before, and seems to be busy everywhere - except here, where his last Philadelphia Orchestra concert was in 1999.

Paavo Järvi, son of Neeme and a 1988 Curtis Institute of Music graduate, is getting good reviews as music director of the Cincinnati Symphony Orchestra but has not been here in several years.

Some orchestra fans seriously suggest the return of Riccardo Muti as music director. For a variety of reasons (like it's just not done), a more unlikely turn of events is hard to imagine.

Stimmengewirr: Domkonzert mit dem Kammerchor "I Vocalisti"

Stimmengewirr
Domkonzert mit dem Kammerchor "I Vocalisti"
Von Guido Holze
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 29.10.2006

FRANKFURT. Mit Paavo J�rvi ist das nicht abgesprochen gewesen. Doch h�tte es den neuen Chefdirigenten des hr-Sinfonieorchesters sicher gefreut, da� der Kammerchor "I Vocalisti" in der Reihe der Frankfurter Domkonzerte auch Werke dreier Komponisten aus den baltischen L�ndern vorstellte.

Denn der geb�rtige Este will ja k�nftig in Frankfurt Musik aus seiner Heimat - etwa von Komponisten wie Arvo P�rt, Erkki-Sven T��r, Lepo Sumera oder Eduard Tubin - in verst�rktem Umfang auff�hren. Und tats�chlich lie�en die stimmlich hervorragend ausgebildeten 26 S�ngerinnen und S�nger aus Norddeutschland sehr schnell deutlich werden, was viele Komponisten des Baltikums offenbar auszeichnet: eine originelle Setzweise und eine im �sthetischen Sinn naive, ungebrochene Schaffenskraft.

Das war gleich bei den Vertonungen dreier Psalmen Davids von Cyrillus Kreek (1889 bis 1962) zu bemerken. Als Generationsgenosse franz�sischer Neoklassizisten wie Poulenc oder Honegger zeigte sich der Este darin voll auf der H�he seiner Zeit, wobei seine Harmonien mit modalen F�rbungen relativ mild und sanft wirkten. Der angenehm weiche, flie�ende Vortrag des seit 1991 bestehenden Kammerchors unterstrich das unter der Leitung des Gr�nders Hans-Joachim Lustig mit vielf�ltigen Piano- Abstufungen.

�hnlich zart und franz�sisch inspiriert klangen vier Motetten des 1954 geborenen Litauers Vytautas Miskinis, eines erfahrenen Chorleiters und produktiven Chorkomponisten. Nicht von ungef�hr hat er diese S�tze mit lateinischem Text "in memoriam Maurice Durufl�" geschrieben. Ein "Pater noster" von Charles Gounod schlo� sich insofern nicht unpassend an, wobei sich die Ausgewogenheit der Stimmgruppen in den imitatorischen Teilen besonders vorteilhaft auswirkte.

Die Soprane des vor allem in L�beck und Hamburg probenden Chors singen schlank und �bert�nen nichts, die B�sse klingen ausgesprochen sonor. In gemischter, nicht nach Stimmlagen geordneter Aufstellung intonieren dabei alle selbst�ndig sicher. Das war besonders auff�llig im vielstimmigen "Vater unser" des 1945 geborenen Serben Aleksandar Vujic, einer eher regressiven, aber doch anspruchsvollen und gut sangbaren Komposition.

H�hepunkte des Domkonzerts, das unter der Schirmherrschaft des fr�heren F.A.Z.-Herausgebers Dieter Eckart stand, waren die 2005/2006 entstandenen f�nf Rilke-Madrigale von Bernd Franke (Jahrgang 1959). Eindrucksvoll das zweite davon ("Wer, wenn ich schrie"), bei dem sich die Choristen unter wild zischendem Fl�stern und skandierendem Stimmengewirr im Altarraum vorw�rts bewegten.

Wie flexibel und geschlossen "I Vocalisti" agogisch gestalten, wie plastisch sie die Texte auslegen und wie weit ihre Dynamik-Palette reicht, zeigte sich aber auch mit g�ngigerem Repertoire, mit Werken von Brahms und Mendelssohn. Die Zugabe war ein "Notre p�re" von Maurice Durufl�.

Saturday, October 28, 2006

CONCERT REVIEW: Frankfurt Radio Symphony Orchestra/Sibelius


Alte Oper, Frankfurt. Home of the Frankfurt Radio Symphony Orchestra.

From Music Web International:
Seen and Heard International Concert Review

Sibelius, 'Kullervo' : Charlotte Hellekant (mezzo) Jorma Hynninen (bar) National Male Chorus of Estonia, hr-Sinfonieorchester (formerly Frankfurt Radio Symphony Orchestra) Paavo Järvi (conductor) Alte Oper, Frankfurt 12.10.2006 (By Brendan Blacker)

Sibelius' early choral symphony, Kullervo, op. 7, was premiered to great critical acclaim in Helsinki in 1892, though its next performance was not until 1958, one year after the composer's death. The piece was not performed in the United States until Kenneth Schermerhorn took the Milwaukee Symphony on an East Coast tour with the piece in 1970. For a piece with such a chequered start to life, Kullervo has finally achieved a place in the standard repertoire with a number of fine recordings recently hitting the shelves, although concert performances are still a fairly rare treat.

One can understand Sibelius' love-hate relationship with this piece, since it contains some of his most beautiful and characteristic writing, while at the same time suffering from quite a few pages of less than brilliant music. The opening theme in the first movement, to take one example, blooms immediately into life, sweeping its way through the strings and brass, only to be cut short in its development by an abrupt gear change. One notices particularly with Sibelius that his skill as a developer of themes was only perfected in his late works, for example in the fifth and seventh symphonies, and in tone poem Tapiola.

Enough about the piece - what of this performance? This event marked Paavo Järvi's inaugural concert as the newly-installed Chief Conductor of hr-thr-Sinfonieorchester. Järvi, although not a tall man, certainly imposes his presence on the orchestra and audience alike. His smooth and rounded gestures are large in compass, but nonetheless are highly clear and articulate. His focus is on both the broad architecture of the music as well as its delicate features. In the first movement, Järvi created the perfect ambience to commence this work, with a pleasant bias towards the brass section of the orchestra, while not permitting any interference with the movement's many delectable string melodies.

The second movement was for me a revelation. The calm ebbing and flowing of the string ostinato that opens the movement was played with such serenity and tenderness it transported me far, far away from Frankfurt. Thoughts of Finland and its snow-covered forests and frozen lakes came easily to mind in this serene lullaby which depicts Kullervo's youth. When the same ostinato is played fortissimo by the brass later in the movement, Järvi gained maximum impact out the excellent brass players. Although both Jorma Panula in his Naxos release, and Paavo Berglund on EMI have produced very fine Kullervo recordings, neither are able to match the atmospheric reading that Järvi achieved in this movement.


The third movement is at the centre of this work, and depicts Kullervo's fiery romance with a woman who later turns out to be his sister! This energetic movement was breathtakingly played by Järvi's forces, and introduced the male chorus with some rousing passages of great impact.

The fourth and fifth movements depict Kullervo at war and Kullervo's death, respectively. These movements feature long passages involving both soloists. It is in these sections that the work breaks down somewhat, with the mood of the score greatly interrupted by long passages of recitative-style singing. Nevertheless, when the orchestral sections return in the last movement, the work gets back on track, and includes an exciting re-appearance of the work's opening theme.

As already noted, the hr-Sinfonieorchester has an excellent, if not superb brass section, with trumpets and horns in particular providing immaculate sound, attack and intonation. The orchestra's strings played with a unity that is rare among European orchestras and the ensemble as a whole was consistently good.

The orchestra was joined for this performance by the National Male Chorus of Estonia and two vocal soloists. The chorus was outstanding in its singleness of voice, its clear intonation and robust and authentically Finnish sound, and largely overshadowed the respectable contributions made by the soloists.

The Alte Oper Frankfurt, despite its classical exterior, is now a modern concert hall, having been resurrected from its war-time ashes in 1981. The ubiquitous wooden panelling and relatively low ceiling help the hall to generate a bright and responsive acoustic, even when sitting in the back rows as I was on this occasion.

In summary, if Järvi's chief conductorship of this orchestra is to be characterised by concerts like this, then a subscription is easily warranted.

The Bremen Sound?

From der kulturchronist:

Paavo Järvi dirigiert Beethovens 3. und 8. Sinfonie - CD-Rezension für die Stuttgarter Zeitung

Bis jetzt hat es noch niemand „Bremen Sound“ getauft, was Paavo Järvi mit der in der Hansestadt ansässigen Deutschen Kammerphilharmonie in Sachen Beethoven so tut. Und das, obwohl Bremen gute Schlagzeilen nötig hat. Bitte schön: Diese Aufnahme ist sensationell. Und obwohl es gut möglich ist, dass Sir Roger Norrington mit seinem vibratofreien Klangideal und seinem Beharren auf Beethovens Metronomzahlen bei dem drei Jahrzehnte jüngeren Paavo Järvi nicht ohne Einfluss geblieben ist – die Einspielung des estnischen Dirigenten mit dem engagierten Bremer Orchester, spieltechnisch ebenso blitzblank wie Norringtons Stuttgarter Aufnahmen, schlägt noch mehr Funken insbesondere aus der „Eroica“-Partitur, schürt stärker die Glut, die hier verborgen ist. Mit kleiner Streicherbesetzung und scharf akzentuierenden Bläsern stürmt die Deutsche Kammerphilharmonie so aufmerksam und neugierig durch die beiden nicht eben selten aufgeführten Werke, als spiele und höre man das alles zum ersten Mal.

Man mag über die historisch informierte Aufführungspraxis streiten, so lange man will, sicher ist: Bei Järvi und seinen Bremern kann man sich vorstellen, welch spektakulärer Affront Beethovens Sinfonien für die Hörer seiner Zeit gewesen sein müssen. Und wie unerhört aufregend sie noch immer sind. Ungeduldig warten wir auf Nachschub.

Ludwig van Beethoven: Sinfonien Nr. 3 und 8. RCA / Sony BMG 8869/006552

http://www.kammerphilharmonie.com

Friday, October 27, 2006

Tatiana Berman to Make North American Concert Debut


Paavo's wife, the Russian violinist Tatiana Berman, will make her North American concert debut next month with the Spartansburg [South Carolina] Philharmonic Orchestra, conducted by former Cincinnati Symphony Assistant conductor, Sarah Ioannides. Here's
the scoop
from writer Linda Conley:
On November 4, the orchestra will perform with Russian violinist Tatiana Berman in a show titled "Nature … Fire Works" at 7:30 p.m. in Twichell Auditorium at Converse College. The concert is Berman's debut with an American orchestra. She will play the Violin Concerto No. 1 by Max Bruch.

"It has magnificent energy, with the music flowing seamlessly from one stage (movement) to the next," Berman said.

Berman recently performed with St. Petersburg [Russia] Academic Orchestra and the Parnu City Orchestra in Estonia. As a recitalist, she has performed extensively in France, Switzerland, Russia, Taiwan, Thailand and Germany.

[Maestra Sarah] Ioannides heard Berman play in London and was impressed with her. She said Berman is a "special artist."

Berman divides her time between Cincinnati and London, where she lives with her husband, Paavo Jarvi, and her daughters, Lea, 2, and Ingrid, 1 month. Berman's husband conducts the Cincinnati Symphony Orchestra.

Tuesday, October 24, 2006

Pictures from Paris




Almost like you were there, isn't it? ;-)

CD REVIEW: Beethoven Symphonies 3 & 8, DKAM

Wow! High praise here:
Rheinische Post, 21 October 2006

CD Tip

Paavo Järvi Conducts Beethoven Symphonies

This is by far the most exciting Beethoven recording of the early 21st century.

When the CD arrived I could not have expected such a bold achievement, especially since the definitely outstanding Paavo Järvi (who is now Music Director of the Frankfurt Radio Symphony Orchestra) has not often appeared as a Beethoven interpreter thus far. Now he has, and it bowls me over! It has been a long time since a conductor has shown the 'Eroica' in such a finely detailed light, enthusiastically jubilant, meticulous and sensitive, thrilling and tenderly lingering. In The Deutsche Kammerphilharmonie Bremen he has an ensemble that plays with so much joy in nuance, it is as though their lives depended on it.

And since the Eighth Symphony in F major also benefits from this unrestrained, filigreed impetus, we indeed have the by far most exciting Beethoven recording of the early 21st century in front of us.

Monday, October 23, 2006

CONCERT REVIEW: Järvi, Te Kanawa et von Stade : la critique du Figaro

Ah, this, just in from Paris. And is how complimentary it is: "Järvi, a name impossible to circumvent at the time when it is necessary well to think of the successions of Eschenbach, Masur and Chung (the heads of the three Paris orchestras)" and "With a very sharp pace, Järvi requires the best of an orchestra which takes fire literally, and he obtains more still: not only engagement and virtuosity (the Philharmonic has both...), but also the control of detail, necessary so that this plethoric manpower does not sound bulky or confused. Very great art.":
Järvi, Te Kanawa et von Stade : la critique du Figaro
Par Christian Merlin
Le Figaro, 23 octobre 2006

Ce n'est pas un hasard si les trois grands orchestres symphoniques parisiens se disputent tous le chef estonien Paavo Järvi : l'Orchestre de Paris, l'Orchestre national, le Philharmonique de Radio France l'invitent une fois par saison, et nul besoin d'être très observateur pour comprendre qu'ils se verraient bien unir leur destin à cette baguette exceptionnelle. Järvi, un nom incontournable au moment où il faut bien penser aux successions d'Eschenbach, Masur et Chung.

Vendredi soir, c'était au tour du «Philhar» de se laisser galvaniser à Pleyel par ce chef de 44 ans, dans un programme consacré à Strauss, aussi dense que physiquement épuisant. Certes, son refus du sirupeux le conduit à refuser un peu trop l'abandon, mais quand avait-on entendu pour la dernière fois une interprétation aussi tenue et tendue d'Une vie de héros ? Jamais le fil ne se rompt dans ces trois quarts d'heure où l'on reste accroché à son fauteuil. À une allure très vive, Järvi exige le meilleur d'un orchestre qui prend littéralement feu, et il obtient plus encore : non seulement l'engagement et la virtuosité (le Philharmonique possède les deux, à l'image de son exceptionnel violon solo Svetlin Roussev), mais aussi le contrôle du détail, nécessaire pour que cet effectif pléthorique ne sonne pas touffu ou confus. Du très grand art.

En première partie, dans la scène finale de Capriccio, on avait pu admirer la classe de la soprano finlandaise Soile Isokoski, imbattable aujourd'hui dans ce qui fut le répertoire d'Elisabeth Schwarzkopf. Sans le côté crooner de Renée Fleming, elle frappe par son phrasé suprême, son timbre charnu, son aigu de diamant taillé. Comment ne pas avoir une impression de relève des générations, quand le lendemain, le Théâtre des Champs-Élysées applaudissait Kiri Te Kanawa, dont Capriccio fut justement l'un des chevaux de bataille ? La soprano néo-zélandaise y donnait ce tour de chant en duo avec la mezzo Frederica von Stade, que les deux stars des années 1970-1980 promènent actuellement en tournée (nos éditions du 19 octobre). Nostalgie, en repensant à tous ces moments inoubliables que deux grandes artistes ont inscrits en lettres d'or dans l'histoire de l'opéra. C'est d'ailleurs sur ces souvenirs que l'on préfère rester plutôt que sur les impressions douloureuses laissées par ce récital de trop.

Saturday, October 21, 2006

CONCERT REVIEW: Héros straussiens

From Simon Corley of ConcertoNet.com comes this very complimentary review of Paavo's concert last night in Paris at la Salle Pleyel. And we thank him from the bottom of our little heart for including a mention of The Paavo Project along with Paavo's official site. That means a lot to us and we appreciate it more than he can know. (And if we had only known -- it sounds like the concert was aired live over Radio France last night! :-((
Héros straussiens

Paris, Salle Pleyel, 10/20/2006 -
Richard Strauss : Don Juan, opus 20 – Scène finale de «Capriccio», opus 85 – Ein Heldenleben, opus 40

Soile Isokoski (soprano), Orchestre philharmonique de Radio France, Paavo Järvi (direction)

Depuis l’ère Janowski, Richard Strauss est devenu familier aux musiciens de l’Orchestre philharmonique de Radio France, une fréquentation qu’ils ont assidûment poursuivie avec Myung-Whun Chung, notamment lors d’un cycle Strauss durant la saison 2003-2004. Mais la venue de Paavo Järvi pour ce programme 100% straussien aura hélas confirmé que les musiciens donnent le meilleur d’eux-mêmes avec d’autres que leur actuel directeur musical.

Car dès les premières mesures de Don Juan (1888), quelque chose, aussi bien dans l’élan impétueux et cinglant insufflé par Järvi que dans la sonorité claire et dépourvue de sécheresse délivrée par l’orchestre, suggère d’emblée que la qualité sera au rendez-vous. Et si le chef, privilégiant de façon presque martiale la fuite en avant du héros, tient l’ensemble d’une main de fer, il n’en sait pas moins l’envelopper d’un gant de velours, par exemple dans le phrasé capiteux dont il entoure le thème associé à Zerline. Cela étant, même si Pleyel est incontestablement devenu le lieu de la capitale où l’on entend le mieux le glockenspiel ou le triangle, la confusion de certains tutti, tendant même à la saturation, semble montrer que le «Philhar’» n’a pas eu le temps de maîtriser ce nouveau site aussi bien que l’Orchestre de Paris.

A l’autre extrémité de la longue vie de Strauss, la scène finale de Capriccio (1941) laisse quelque peu l’auditeur sur sa faim, apportant la seule (relative) déception de cette soirée. Non point que Soile Isokoski, parfaite artiste, ait démérité, malgré des aigus irréguliers, parfois un peu tendus et moins timbrés, mais ce monologue intimiste n’est peut-être pas fait pour un volume aussi grand que celui de Pleyel dans lequel la voix peine trop souvent à s’imposer. Sans doute les auditeurs de France Musique, qui diffusait ce concert en direct en même temps que dans le cadre des traditionnels échanges franco-allemands du vendredi, auront-ils bénéficié d’un meilleur équilibre entre la soprano finlandaise et l’orchestre.

Il est en outre dommage que Radio France n’ait pas cru bon de reproduire dans les notes de programme le texte chanté, omission d’autant plus regrettable que le soin apporté à leur présentation doit une fois de plus être souligné, avec d’excellentes introductions de Christian Wasselin et de pertinentes citations de Lenau, Dukas et Debussy («Entre les deux Strauss, je choisis Johann, entre les deux Richard, je choisis Wagner.»)

Au terme de leur précédente exploration straussienne (voir ici), Chung et son orchestre avaient déjà produit une belle impression dans Une vie de héros (1898). Choix opportun, au demeurant, que celui de ce poème symphonique, car par son aspect narratif comme par son propos, il forme une sorte de pendant à Don Juan, qu’il cite d’ailleurs généreusement. Adoptant des tempi toujours aussi enthousiastes quoique jamais précipités (moins de quarante-trois minutes), le chef estonien ne concède pas la moindre baisse de tension, même dans les pages un peu moins abouties de la partition, et obtient de l’orchestre, visiblement ravi de travailler avec lui, un luxe éblouissant de couleurs et de virtuosité.

Rarement en effet formation française aura sonné de façon aussi somptueuse, tel un grand orgue, mais au-delà de cette remarquable cohésion, et malgré un malheureux solo de cor final que l’on ne pourra que pardonner, il faudrait citer successivement tous les pupitres, à commencer par Svetlin Roussev, idéal de finesse et de précision dans les caprices (violonistiques, forcément) de La Compagne du héros. Emmenés par un formidable carré d’as – Magali Mosnier, Hélène Devilleneuve, Jérôme Voisin et Jean-François Duquesnoy – les bois livrent également une performance de premier ordre, mise en valeur par l’acoustique, qui éclaircit ainsi de façon spectaculaire le riche contrepoint des Adversaires du héros ou des Œuvres de paix du héros.

Comment dès lors ne pas être impatient de retrouver Paavo Järvi dans un tout autre répertoire (Haydn et Schubert) dès le 29 novembre prochain au Théâtre des Champs-Elysées, à la tête de la Philharmonie de Vienne, puis le 30 mai 2007 à Pleyel avec l’Orchestre de Paris dans un programme Sibelius/Chostakovitch?

Le site officiel de Paavo Järvi
Le site non officiel de Paavo Järvi

Friday, October 20, 2006

One more view of Frankfurt's Paavo


SUURIM EESTLANE VÄLISMAAL: Paavo Järvi über Frankfurt. Selle 30meetrise skulptuuri lähtematerjali näeb elusuuruses täna ja homme juhatamas Frankfurdi ringhäälingu sümfooniaorkestrit nimetet saksa linna Vanas Ooperimajas, am 20 uhr. Paavo Järvi on selle orkestri uus peadirigent. JÜRI VEERITS

From the Estonian website, http://www.ekspress.ee/.

Thursday, October 19, 2006

Paavo Jarvi's First Five Seasons with the CSO

I've just discovered a video interview with Paavo, titled Paavo Jarvi's First Five Seasons with the CSO, conducted on May 8, 2006, with Classical WGUC-FM's Brian O'Donnell. It resides in a lonely place, the website of our local Cincinnati public television affiliate WCET. For whatever brilliant reason, it has received no public attention until now and is hidden way down this page, where you will have to scroll down, down, down on the page to find it. If I could, I would link directly to it for you, but that, it would seem, would be too simple. No. You will just have to find it yourself. And I hope that you, unlike me, have a high-speed internet connection because it is 38 minutes long and next to hopeless to see if you don't.

It is really beyond me why WCET relegates this kind of program to the ghetto that is Web-Only programming. Why has funding even gone into this kind of local cultural programming when it is kept from the station's widest audience, broadcast and cable? Glancing down that extensive list, I found many pieces I would have loved to have watched, but to no avail. For that matter, why is there no replacement for the late Irma Lazarus' interview show, Conversation with Irma? She was a character who was fun to watch and had the pulse on what was going on around town -- and could spice things up from time to time with guest appearances by her numerous celebrated friends. We need something like this to appear regularly on our airwaves to augment the meager offerings in our papers.

Monday, October 16, 2006

Solit�r: Paavo Järvi gibt in Frankfurt sein Einstandskonzert

Solit�r
Paavo Järvi gibt in Frankfurt sein Einstandskonzert
Von Ellen Kohlhaas
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.10.2006

Mit Musik aus Nord- und Osteuropa m�chte Paavo Järvi, der neue Chefdirigent des Sinfonieorchesters des Hessischen Rundfunks in Frankfurt, dessen Repertoire erweitern. F�r sein Antrittskonzert in der Alten Oper w�hlte er programmatisch den monumentalen, zwischen Sinfonie, Kantate und Tondichtung angesiedelten F�nfs�tzer "Kullervo" des finnischen �bervaters Jean Sibelius. Die Textgrundlage entstammt dem altfinnischen "Kalevala"-Epos, einem Schl�sselwerk f�r die finnische Unabh�ngigkeitsbewegung. Allein schon deshalb wurde die Urauff�hrung 1892 in Helsinki zu einem nationalen Ereignis. Trotzdem zog Sibelius die Partitur bald zur�ck und verbot jede weitere Auff�hrung bis zu seinem Tod. So wurde das fast achtzigmin�tige Werk erst vor vierzig Jahren gedruckt und seither gelegentlich aufgef�hrt. Bis heute ist es ein Solit�r geblieben.

Die ungew�hnliche Werkwahl erkl�rt sich aus Järvis Abneigung gegen pr�tenti�se Feiermusiken, aber auch aus der sprachlichen und ethnischen Verwandtschaft zwischen dem Finnischen und dem heimischen Estnischen des Dirigenten. Au�erdem steht Järvi, wie er in einer Gespr�chsrunde bekannte, mit ganzem Herzen f�r dieses sperrige, aber kraft- und effektvolle Fr�hwerk des finnischen Komponisten ein. Darin wird das gl�cklose Leben Kullervos erz�hlt, der nach dem Sieg �ber sein Volk in Gefangenschaft elternlos aufw�chst, sp�ter in Freiheit zum Abenteurer wird, auf dem Heimweg in seinem Schlitten unwissentlich seine eigene Schwester verf�hrt, sein Schuldgef�hl im Krieg niederzuk�mpfen versucht und sich schlie�lich ins eigene Schwert st�rzt. Die entehrte Schwester hatte sich zuvor schon umgebracht.

Den ersten beiden, rein instrumentalen Sinfonies�tzen ist die mangelnde Vertrautheit des jungen Komponisten mit Formverl�ufen, thematischen Verarbeitungen und Satzstrukturen anzumerken: Die manchmal recht simpel gereihten Klangbl�cke, Episoden und stereotype Instrumentalfiguren, etwa Dauer-Tremolos, erzeugen L�ngen, die auch die hochmotivierten, aber in Vorsicht und Distanz verharrenden hr-Sinfoniker nicht �berwinden konnten. Andererseits blitzen im d�steren Epenton des Einleitungssatzes und des zweiten, Kullervos Jugend rondoartig schildernden Satzes bereits typische Z�ge des gro�en Sinfonikers auf - eben die hier organisch-schl�ssig wirkende Episodenreihung oder die Modalit�t als Alternative zum Dur-Moll- System.

Im dritten Satz, der Vergewaltigungsszene, w�hnte man sich dann pl�tzlich in einem g�nzlich anderen, packenden St�ck - nun samt zwei Solostimmen als Geschwisterpaar und kommentierendem M�nnerchor. Die hr-Sinfoniker fanden, angefeuert von dem schn�rkellos-pragmatisch dirigierenden Järvi, zum gewohnten farb- und strukturklaren, enthusiastischen Spiel. Der Nationale M�nnerchor Estlands bot passend herbe Urgewalt auf. Gro�artig auch die Solisten: Die schwedische Mezzosopranistin Charlotte Hellekant leuchtete besonders die Erz�hlung der Schwester vom Irregehen beim Beerensammeln mit passionierter, facettenreicher Intensit�t aus. Und der finnische Bariton Jorma Hynninen gestaltete die bittere Titelrolle suggestiv aus dem Sprachduktus heraus.

Die beiden �brigen S�tze erreichen fast die kompositorische Qualit�t dieses chorsinfonischen Mittel- und H�hepunkts und fanden auch entsprechende Gegenliebe beim Orchester, das das "Alla marcia"- Scherzo von Kullervos Kriegszug zu gezielten statt blo� l�rmenden instrumentalen Waffeng�ngen (etwa in den Holzbl�serattacken) nutzte. Das Finale, ein dringliches chorsinfonisches Lamento f�r den sich selbst hinrichtenden Helden, schwingt motivisch zum ersten Satz zur�ck und deutet so auf die f�r den sp�teren Sibelius typische zyklische Rundung der sinfonischen Gro�form voraus. Hier bot sich f�r den Chor aus Järvis Heimat die Gelegenheit zu tragf�higem, vom Pauken-Herzschlag grundierten Pianissimo, das zum opernhaften Schlu� hin gewaltig anschwoll.

CONCERT REVIEW: Der Norden im Süden


Ein Dirigent als Popstar: Ein riesiges Bild von Paavo Järvi prangte an der Außenwand eines Frankfurter Kaufhauses

Der Norden im Süden
Paavo Järvi stellte sich als Leiter des HR-Sinfonieorchesters vor

Von Gerd Döring
HNA.de Kultur, 16.10.2006

Frankfurt. Überlebensgroß prangte ein Bild Paavo Järvis eine Woche lang an der Fassade eines Hochhauses in Frankfurts Innenstadt. Mit dieser aufwändigen Plakataktion begrüßte der Hessische Rundfunk den neuen Leiter seines Sinfonieorchesters. Järvi, Spross einer traditionsreichen Musikerfamilie aus Estland, ist dank vieler Gastspiele am Main kein Unbekannter. Der renommierte Dirigent aus dem Nordosten Europas soll die erfolgreiche Arbeit von Hugh Wolff fortführen und seine erste Spielzeit, so hat er angekündigt, wird umrahmt werden von nordischer Musik.

Zum Auftakt gibt es ein Werk, das Jean Sibelius 1892 komponierte. Sibelius zeichnet in fünf Sätzen eine Episode aus dem finnischen Nationalepos Kalevala nach, emphatisch schildert er den tiefen Fall des Kulervo, der unwissentlich seine Schwester verführt und sich hernach selbst richtet. Eine so farbenreiche wie ungestüme Tonschöpfung, die von der Unbekümmertheit des Anfangssatzes bis zum düsteren Heldentod im Finale alle Stimmungen ausreizt.

Famose Gastsolisten

Drei instrumentalen Sätzen steht ein opernhafter Mittelsatz gegenüber, gekrönt wird das Werk von einem sich furios auftürmenden ‚Nachsatz’. Mit dem finnischen Bariton Jorma Hynninen und der schwedischen Mezzosopranistin Charlotte Hellekant sind famose Solisten zu Gast, Hellekant singt ihren Part mit einer unter die Haut gehenden Eindringlichkeit. Hynninen steht ihr nur wenig nach, wenn er Kulervos verzweifelte Reue förmlich herausschreit. Das Schicksal des Helden erzählt der Nationale Männerchor aus Järvis Heimatland (Einstudierung: Mihail Gerts), einer der besten Chöre Europas, ein Ensemble, das zart wispern kann, aber auch rau donnern.

Järvi lässt sein Orchester kraftvoll und ungestüm musizieren, setzt klare Zeichen und energische Akzente, gibt aber auch viel Raum für lyrische Passagen, den Holzbläser und Blech weidlich nutzen. Perfekt die Abstimmung mit den Sängern, selbst die gewiss nicht zimperlichen Schlagwerker des HR-Sinfonieorchesters sind in den eindringlichen Erzählfluss der Sage faszinierend passgenau eingebunden. Viel Beifall für den sichtlich gerührten neuen Chefdirigenten.

Die Live-Aufzeichnung des Konzertes wird am 24. Oktober in hr2-Kultur um 20.05 Uhr gesendet.

Am 9. Dezember gastieren Paavo Järvi und das hr-Sinfonieorchester im Kasseler Staatstheater: Schostakowitsch (7. Sinfonie) und Beethoven (5. Klavierkonzert) - Solist: Radu Lupu. Karten unter 0561/1094-222.
=====================
A RECORDING OF THIS CONCERT WILL AIR ON 24 October in hr2-Kultur at 20.05 o'clock FRANKFURT TIME (2:05 pm EDT).

Sunday, October 15, 2006

Paavo at la Salle Pleyel


Oh, how I wish I could be in my beloved City of Lights, Paris, when Paavo returns on Friday, October 20, to lead the Orchestre Philharmonique de Radio France in an All Strauss concert at the newly renovated Salle Pleyel. On the program: Don Juan; Final Scene from Capriccio (Soile Isokoski, soprano); and Une vie de héro. For tickets, visit the orchestra's website here.

And as an aside to Cincinnatians: The International Herald Tribune article, linked to above raises an interesting question about Paris and the size of its classical music audience, now that the Salle Pleyel has been succesfully renovated and there has also been an announcement made this year that "national and city governments agreed to build a new concert hall of 2,000 to 2,500 seats at the Cité de la Musique on the northeastern edge of Paris, beside the Music Museum and an existing smaller concert hall. The target date for its opening is 2012."

"But immediately new questions were raised. Does Paris have a large enough concertgoing public to support two halls? Will the Orchestre de Paris and the Orchestre Philharmonique de Radio France, which now have residences in the Salle Pleyel, move to the new hall? Will middle-class Parisians still prefer the Pleyel's central location, near the Arc de Triomphe?"

Questions like these are not unlike the ones that we should be asking ourselves here, with the speculation about the downsizing of Music Hall.


Orchestre Philharmonique de Radio France
La Salle Pleyel
Address: 252, rue du faubourg Saint-Honoré
75008 Paris, France
Telephone: +33 (0)1 42 56 13 13
Transport: Métro: Line 2; Station: Ternes

Hier ist der wahre Klang

Hier ist der wahre Klang
Immer mehr Dirigentenstars wechseln in junge, kleine Orchester
Von AXEL BRÜGG EMA NN
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 15.10.2006

bbado, Barenboim und Harnoncourt sind aus den alten Beamtenorchestern geflohen, um mit jungen Musikern neu zu beginnen.

Eigentlich ist Alexander Liebreich ein ruhiger Mensch. Aber mitten in der Probe mit dem "Royal Concertgebouw Orchestra" ist ihm der Kragen geplatzt. Da hat er die Partitur zugeknallt, gesagt, daß er so nicht musizieren wolle - und ist gegangen. Das Orchester in Amsterdam ist bekannt als Museum des alten Klanges, und seine Musiker verstehen das Musikmachen gern als erbarmungslose Pflege der Tradition. Besonders hartnäckig sind sie, wenn junge Dirigenten vor ihnen stehen. Dann werden die Partituren mit den Spielanweisungen der Dirigentenlegenden Otto Klemperer, Karl Böhm, Carlos Kleiber oder Bruno Walter aus dem Archiv gekramt, und dann heißt es aus den hinteren Reihen: "Junger Mann, so haben wir das schon immer gemacht, und so werden wir es auch weiterhin machen - egal, was Sie sagen." Das war Alexander Liebreich zuviel. Schließlich war er gekommen, um gemeinsam mit den Leuten vom "Concertgebouw Orchestra" zu musizieren - nicht gegen sie.

Inzwischen ist der 38jährige Dirigent Chef des "Münchener Kammerorchesters", eines relativ kleinen und jungen Ensembles. "Es ist wunderbar, wie nahe die Musiker hier an der Musik spielen, daß jede Probe nur einen Zweck hat: die gemeinsame Suche nach einem eigenen Klang. Sie wollen eine Partitur erforschen, sind neugierig und experimentieren ohne Rücksicht auf Traditionen." Und dann sagt Alexander Liebreich noch: "Es ist wichtig, nicht nur vor den großen, etablierten Orchestern zu stehen und ihnen nicht nur die eigenen Überlegungen zu diktieren. Die wahren Labors der Musik sind die kleinen Ensembles."

Daß junge Musiker junge Orchester suchen, ist verständlich. Aber es sind längst auch die gefeierten Größen des Klassikgeschäfts, die von den Podien der großen philharmonischen Dinosaurier in die Subkultur des Klanges hinabsteigen und ihre Lebensaufgabe in ambitionierten kleinen Ensembles finden. Sie haben mit den Philharmonikern in Wien, München, in New York, Paris, Mailand und Berlin alles erreicht, haben sich jahrzehntelang in den bürokratischen Orchesterstrukturen behauptet, über Tarifabschlüsse debattiert, Dienstpläne respektiert und sich auf die historische Identität der Orchester eingelassen. Nun entdecken sie die neue Lust an der Unmittelbarkeit des Musizierens. In kleinen Orchestern treten sie nicht als Klangdiktator ans Podium, sondern als Primus inter pares.

Nachdem sich Claudio Abbado von den Berliner Philharmonikern getrennt hat, gründete er das "Mahler Chamber Orchestra", das sich aus jungen Musikern zusammensetzt. Wenn er probt, sagt er nicht viel. Er kommt ohne Worte, ohne festgelegte Idee, er macht keine Musik, sondern empfängt sie. Er schlägt den Anfang und bricht nach einigen Takten ab, um - ohne zu korrigieren - zu sagen: "Noch einmal, bitte." Das geht fünf oder sechs Mal so, und irgendwann ist der Klang entstanden, den Abbado für gut befindet. Sein Lob hört sich dann so an: "Und jetzt weiter." Undenkbar in einem großen Orchester.

Daniel Barenboim hat neben seinem Engagement in Chicago die eher kleine Staatskapelle in Berlin auf Hochglanz poliert, aber sein Herz schlägt seit einigen Jahren für das von ihm und Edward Said gegründete "West-Eastern Divan Orchestra". Junge Juden, Moslems und Christen spielen hier gemeinsam. Dabei geht es Barenboim nur in zweiter Linie um die Förderung des Nachwuchses. Viel wichtiger ist ihm der gemeinsame musikalische Raum. Das Reden über die Musik ist beim "West-Eastern Divan Orchestra" immer auch ein Reden über den Nahostkonflikt. Noten sind hier Grundlage einer gemeinsamen ästhetischen Debatte jenseits der Ideologie. Barenboim bringt das "West-Eastern Divan Orchestra" ins Fernsehen, nimmt CDs auf und hat für das kommende Jahr sogar einen Auftritt seines Lieblingsensembles bei den Salzburger Festspielen durchgedrückt. Er schwärmt: "Man merkt bei jedem einzelnen Musiker, daß er immer um Leben und Tod musiziert."

Tatsächlich entdecken auch Plattenfirmen den neuen, unbefangenen Geist der jungen Orchester. Das Traditionslabel RCA (Sony) hat gerade eine Beethoven-CD mit der "Bremer Kammerphilharmonie" herausgebracht, und die Deutsche Grammophon setzt ebenfalls auf einen neuen, ungestümen Beethoven-Klang, wenn sie das "Simón-Bolívar-Orchester" aus Venezuela verpflichtet. Das Ensemble gehört zum "Sistema" der venezuelischen Kulturbehörde, dem weltgrößten Musikerziehungsprogramm, mit dem hauptsächlich Jugendliche aus den Slums für die Musik begeistert werden sollen. Auch der Chef des Orchesters, der Dirigent Gustavo Dudamel, hat seine Karriere dem "Sistema" zu verdanken. Inzwischen steht er vor den größten europäischen Klangkörpern, aber wirklich zu Hause ist er immer noch in Caracas. "Wenn ich nach Venezuela komme, ist das wie eine Frischzellenkur", sagt er, und dann fehlen ihm die Worte, er schlägt sich mit der Hand an die Brust unter seinem knallroten Pullover und schwärmt: "Wenn wir Musik machen, ist das einfach nur babam, babam, babam."

Manchmal kann Dudamel die Ereignisse der letzten Jahre selbst nicht glauben: Simon Rattle, Daniel Barenboim und Claudio Abbado gehören zu seinen Fans. Aber der junge Dirigent macht sich nicht gemein mit dem großen europäischen Klang: "Für die großen Orchester in Europa ist Beethovens Fünfte Sinfonie oft nur noch ein Repertoirestück, das sie tausend Mal gespielt haben und dann zum tausend und ersten Mal herunterrattern", sagt er, "aber für uns in Venezuela ist Beethovens ,Da-da-da- daaa' neue Musik. Es ist eine Sinfonie, in der es um die Geschichte eines Helden geht. Eines Menschen, der ums Überleben kämpft. In Venezuelas Straßen ist das kein Mythos, sondern Realität." Und diese Unbedingtheit hört man auch in seiner Interpretation. Wer dachte, daß neue Beethoven-Einspielungen nicht nötig sind, wird mit den Ensembles aus Caracas und Bremen eines Besseren belehrt.

"Die wirkliche Arbeit am Klang habe ich in den letzten Jahren in Bremen gefunden", sagt der Este Paavo Järvi. Er leitet das "Cincinnaty Symphony Orchestra" und wird bald das "Orchester des Hessischen Rundfunks" übernehmen. "In der ,Bremer Kammerphilharmonie' gibt es keine Proben, die mit dem Verweis auf Tarifverträge oder Arbeitszeiten abgebrochen werden. Hier musizieren alle, weil es ihnen um das offene Abenteuer Musik geht." Die Traditionspflege in etablierten Orchestern findet Järvi bedenklich: "Welcher Wiener Philharmoniker hat schon unter Mozart gespielt?" fragt er. Vielleicht klingen Beethovens Dritte und Achte Sinfonie bei ihm auch deshalb so frisch. "In Ensembles wie in Bremen kann man nicht mit einem fertigen Beethoven im Kopf anreisen, hier wird auch vom Dirigenten Offenheit gefordert - und das macht die Sache so spannend."

"Eigentlich haben die kleinen Ensembles die Idee der Selbstverwaltung von großen Orchestern wie den Berliner Philharmonikern abgeschaut", sagt Järvi, "aber sie haben den großen Vorteil, viel direkter, ohne den historischen Ballast und ohne komplizierte Strukturen musizieren zu können." In Zeiten des Orchestersterbens, der Sparmaßnahmen und der Klassikkrise haben sich viele junge Ensembles vom alten, hierarchischen und subventionierten Orchestersystem unabhängig gemacht. Sie haben erkannt, daß die Selbsterhaltung nicht in ausgeklügelten Finanzmodellen liegt, im Betteln um Subventionen, sondern in der Qualität des Klanges. Und der Erfolg bewegt langsam auch die großen philharmonischen Dampfschiffe.

"Besonders in den Radiosinfonieorchestern erlebe ich, daß viele junge Leute dazugekommen sind, die ihren Job nicht mehr als Musikbeamte ausführen", sagt Järvi, "sondern die alten Strukturen durch ihre Begeisterung neu beleben. Vor kurzem hatten wir nur eine Probe vor dem Konzert, haben alles nur angespielt, bis der erste Geiger aufgestanden ist und mich fragte, ob wir nicht weiterproben wollten. Ich habe darauf verwiesen, daß die Zeit abgelaufen sei. Aber die Antwort war: ,Das macht doch nichts.' Vor einigen Jahren wäre das undenkbar gewesen."

Die neuen Strukturen sind in der Welt der Barockmusik längst gang und gäbe. Schon vor Jahrzehnten hat sich der Dirigent Nikolaus Harnoncourt als Cellist von den Wiener Sinfonikern verabschiedet, sich für eine eigene Dirigentenkarriere entschieden und das "Concentus Musicus" gegründet - heute ist es eines der besten Orchester und Harnoncourt einer der besten Dirigenten der Welt. Und auch Ton Koopman hat mit dem "Amsterdam Barockorchester" die Interpretation revolutioniert: "Die Idee der historischen Aufführungspraxis wäre in großen, etablierten Orchestern nie durchsetzbar gewesen", sagt er, "heute gehören die Erkenntnisse, die wir in unserer Nische gemacht haben, zum Selbstverständnis aller Ensembles."

Harnoncourt und Koopman haben das Orchester-Establishment aus der Nische erobert, Barenboim und Abbado entdecken erst jetzt die Möglichkeiten des kleinen Klanges. Für eine neue Dirigentengeneration, für Paavo Järvi, Gustavo Dudamel oder Alexander Liebreich, ist der Grenzgang zwischen kleinen und großen Ensembles dagegen längst selbstverständlich. Es ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis das "Royal Concertgebouw Orchestra" Alexander Liebreich einlädt, damit er von seinen neuesten Abenteuern erzählt.

CONCERT REVIEW: Trauriger Held

Trauriger Held
Antrittskonzert des neuen Chefdirigenten Paavo Järvi mit "Kullervo"
Von Harald Budweg
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 15.10.2006

FRANKFURT. In imposanter Größe und in vollendeter Dirigierpose war der Mann eine Woche lang im Zentrum Frankfurts an der Kaufhoffassade zu bewundern: Das Riesenbild Paavo Järvis sollte nach dem Vorbild der Fußball-Weltmeisterschaft auch andere als Musikfreunde anlocken. Schließlich sollten Klassikkonzerte nicht Bildungsbürgern vorbehalten sein, hieß es in einer Verlautbarung des Hessischen Rundfunks.

Die werbewirksame, gutgemeinte Geste verkennt allerdings, daß seriöse Konzertveranstaltungen - im Unterschied zu Fußballspielen oder Events à la Justus Frantz, Lang Lang oder "Nokia Night of the Proms" - den Besuchern einige Mühe des Denkens und der Vorbereitung abverlangen, soll der Abend nicht aus bloßer Kulturberieselung bestehen. Und es waren viele Jahre lang gerade die so als elität gescholtenen "Bildungsbürger", die sich dieser Mühe gern und oft auch lustvoll unterzogen haben. Man muß dies auch deshalb betonen, weil gerade der Este Paavo Järvi, der jetzt in der Alten Oper Frankfurt sein Antrittskonzert als neuer Chef des hr-Sinfonieorchesters gegeben hat, es erklärtermaßen seinem Publikum nicht allzu leicht machen wird. Denn im Unterschied zu seinem Vorgänger Hugh Wolff, der dem Spezialistentum eher abhold war, steht der Name Järvis ausdrücklich für die Musik des skandinavischen und baltischen Kulturraums: Werke von Arvo Pärt, Erkki-Sven Tüür, Lepo Sumero, Eduard Tubin und Carl Nielsen werden ganz sicher die Programme der kommenden Jahre prägen - herrliche Musik durchweg, die allerdings Konzentrationsbereitschaft der Konzertgänger voraussetzt.

Und natürlich Jean Sibelius: Mit dessen Frühwerk "Kullervo" op. 7 von 1892 gab Järvi jetzt sein Frankfurter Antrittskonzert. Die Wahl demonstriert einen künstlerischen Anspruch: Mit nahezu 85 Minuten Aufführungsdauer ist die Sinfonische Dichtung", für die neben dem großen Orchester auch noch zwei Vokalsolisten und ein Männerchor benötigt werden, nicht nur ein aufwendiges Werk. Im Vergleich zu benachbarten Kompositionen des Komponisten wie "En saga" op. 9 oder "Karelia" op. 11 oder selbst der Oper "Jungfrun i tornet" ist "Kullervo" ein sehr ambitioniertes Unternehmen. Der Text geht auf das "Kalevala"-Epos zurück, eine Sammlung altfinnischer Runengesänge. In Zeiten des finnischen Unabhängigkeitskampfes traf diese Musik 1892 exakt den Nerv der Zeit. Die Uraufführung geriet zu einem patriotischen Ereignis, obwohl der Mythos weder eine Geschichte des Sieges noch des Märtyrertums ist: Der versklavte Jüngling Kullervo verlebt eine freudlose Jugend, schändet unwissend seine Schwester, zieht aus Verzweiflung in den Kampf und begeht schließlich Selbstmord. Aber er hat sein Volk gerächt, was im Finnland des späten 19. Jahrhunderts als Symbol verstanden wurde.

Sibelius' Schilderung dieser Vorgänge schwankt in fünf ausgedehnten Sätzen zwischen Sinfonik, Chorkantate und Operngesang. Besonders der Dialog des dritten Satzes zwischen Kullervo und seiner Schwester mit eingeblendeten Kommentaren des Männerchors ist als dramatische Opernszene gestaltet. Mit ungemein glutvoll-intensiver Stimmfärbung und enormer Gestaltungskraft verkörperte die schwedische Mezzosopranistin Charlotte Hellekant Kullervos Schwester. Etwas zurückhaltender, doch mit ebenfalls markantem, charakteristischem Timbre sang der finnische Bariton Jorma Hynninen die Titelpartie. Beeindruckend immer wieder auch die Leistung des vorzüglichen Nationalen Männerchors Estlands.

Doch das Zentrum des Abends war zweifellos Paavo Järvi, dem die enge Vertrautheit mit den hr-Musikern nach zahlreichen Gastdirigaten anzumerken war: Mit nicht allzu ausladenden Gesten entfaltete er nicht nur die dramatischen Passagen der Partitur, sondern auch atmosphärisch zauberhafte Inseln der Stille, wobei strukturelle Transparenz auch in tumultuösen Momenten stets zu vernehmen war. Ein überzeugender Auftakt und eine Lanze für Sibelius.

Saturday, October 14, 2006

CONCERT REVIEW: Der Held stürzt sich ins Schwert

Der Held stürzt sich ins Schwert
Paavo Järvi, neuer Chefdirigent des HR-Sinfonieorchesters, leitete in der Alten Oper sein erstes Frankfurter Abo-Konzert

Frankfurter Neue Presse, 14.10.2006

Ein großer Tag also. Und ein gewaltiger Auftakt mit „Kullervo“, der frühen – op.7 – Sinfonischen Dichtung des jungen Jan Sibelius, die den hyptertrophen Orchesterapparat der „Spätromantik“ samt Soli und einen Männerchor fordert. Ein Werk in fünf Sätzen, das in den letzten 50 Jahren wohl in Frankfurt nicht zu hören war.

Sibelius selbst hat solche Entwicklung gefördert, vielleicht war er doch nicht ganz zufrieden. Andererseits stammt der Text aus dem „Kalevala“-Mythos, auf den er immer wieder gerne zurückgriff. „Kullervo“ selbst ist Kalevalas Sohn, der unwissend seine Schwester schändet, verzweifelt zum Helden wird, um sich selbst ins Schwert zu stürzen. Für Finnland war die Uraufführung jedenfalls die „Wiedergeburt“ seiner Musik. Vermutet man nun hinter der Werkwahl Järvis eine programmatische Idee, so mag diese auf eine verstärkte Sympathie für den Raum der östlichen Ostsee, also vor allem für das Baltikum (Järvi ist ja Este), und Finnland hindeuten. Und beide sind ja gerade für die Musik schöpferisch flexible Landschaften.

Zugleich bietet „Kullervo“ die Chance, die ganze Mannschaft und noch etwas mehr auf die Bühne zu bringen. Dabei erweist sich Paavo Järvi nicht als zaubernder Dompteur, sondern als sorgsam lenkender Souverän, der nicht nur die orchestralen Eruptionen im Griff hat, sondern auf Details selbst im Tumult achtet. Er bewahrt also Strenge, er verfällt nicht den exzessiven Gefühlen oder verliert sich in purer Stimmungsmalerei (die ja Sibelius selbst nicht meidet), sondern belässt dem Drama zum Glanz und zur Wucht der Spannungen auch die Würde, eine „menschliche“ Dimension.

Das Orchester reagiert mit einer zwingenden, in allen Stimmgruppen eindrucksvollen Darstellung. Charlotte Hellekant (Sopran) und Jorma Hynninen (Bariton) als idiomatisch perfekte Solisten machen auch den psychologischen Hintergrund ihrer Partien deutlich. Und der Nationale Männerchor Estlands agiert als Erzähler nicht nur in bestechender Ausgeglichenheit und mit kraftvoller Präsenz, sondern kann ebenso „fühlend“ artikulieren.

Herzlicher Beifall, Bravos. (jö)

CONCERT REVIEW: Der Norden lässt aufhorchen

Der Norden lässt aufhorchen
Paavo Järvi stellt sich mit "Kullervo" von Sibelius als hr-Chefdirigent vor
Von Volker Milch
Wiesbadener Tagblatt, 14.10.2006

FRANKFURT Mit ihren ganz persönlichen Noten bleiben sie in Erinnerung, die Chefdirigenten des Frankfurter Radio-Sinfonieorchesters, das sich mittlerweile hr-Sinfonieorchester nennt. Bei Eliahu Inbal (1974-1990) denkt man an seine intensive Beschäftigung mit den Bruckner-Urfassungen, bei Dmitrij Kitajenko (1990-1996) an die russischen Repertoire-Schwerpunkte, bei dem unlängst verabschiedeten Hugh Wolff (1997-2006) an originelle Programm-Konzeptionen und eine Erweiterung des stilistischen Spektrums durch die Erkenntnisse der historischen Aufführungspraxis.

Nun hat der aus Estland gebürtige Paavo Järvi das Amt des hr-Chefdirigenten angetreten. Järvi, 1962 in Tallinn geborener Sohn des Dirigenten Neeme Järvi, hat (auch im Gespräch mit dieser Zeitung) als einen Schwerpunkt seiner Frankfurter Arbeit Musik aus dem Baltikum angekündigt: "Eine Gegend mit viel guter Musik". Auch wenn er als Gast längst eine feste Größe in Frankfurt ist und sich hier mehrfach für "Nordisches" stark gemacht hat, wächst dem Programm der Antrittskonzerte in der Alten Oper besondere Bedeutung und gesteigerte Aufmerksamkeit zu.

Erfreulich, dass Järvi zum Auftakt seiner ersten, "Aufbruch" überschriebenen Saison das Publikum mit einer ausgesprochenen Rarität bekannt gemacht hat, mit einem Jugendwerk von Jean Sibelius, mit der Sinfonischen Dichtung "Kullervo" für Orchester, Soli und Männerchor. Der Komponist, dessen Rezeption nach dem berühmt-berüchtigten Adorno-Verdikt und der Vereinnahmung durch nationalsozialistische Blut-und-Boden-Ideologie im Nachkriegsdeutschland einigermaßen holprig verlief, traf mit der Uraufführung in Helsinki 1892 im zarten Alter von 26 Jahren offenbar den Nerv der Zeit und seiner nach Unabhängigkeit strebenden Heimat. Das Werk begründete seinen Ruf als Nationalkomponist.

In den beiden mit Soli und Männerchor besetzten Sätzen der fünfsätzigen Sinfonie greift Sibelius den tragischen Kullervo-Mythos aus dem finnischen Nationalepos "Kalevala" auf: Der junge Held Kullervo verführt unwissentlich seine Schwester und stürzt sich, nachdem ihm der Inzest bewusst wird, ins eigene Schwert.

Das klingt durchaus so düster, wie es sich liest. Sibelius, der sich nach der Uraufführung von der Sinfonie distanzierte, schlägt hier doch schon einen ganz eigenen, tragisch-melancholischen Ton an, den man in seinen reiferen Kompositionen wiedererkennen wird. Das Pathos, das von Blech und Pauke immer wieder mächtig angeheizt wird, mag gelegentlich auf die Nerven gehen - an grandiosen Momenten fehlt es "Kullervo" nicht, wenn etwa die Blech-Gewitter plötzlich aufreißen und subtilen Holzbläser-Passagen Platz machen.

Im Allegro vivace des zentralen dritten Satzes, "Kullervo und seine Schwester", steigert sich die Szene zu opernhafter Dramatik: In holzschnittartigen, archaisch anmutenden Chor-Passagen skandieren die Männerstimmen den finnischen Text, und in expressiven Soli tragen der Bariton Jorma Hynninen und die Mezzosopranistin Charlotte Hellekant Schicksalhaftes bei - in einer beeindruckenden Identifikation mit den Partien, die erheblichen Anteil am großen Erfolg des Abends hat. Als gut trainierter Klangkörper zeigte sich der Nationale Männerchor Estlands, bestens vertraut mit dem Idiom und unter Paavo Järvis Leitung mit Sibelius-Kantaten bereits zu "Grammie"-Ehren gekommen.

Inmitten der Klanggewalt, die mit "Kullervos Tod" in einem Klagegesang endet, agiert der neue Chefdirigent mit ökonomischer, präziser Schlagtechnik so souverän, wie man ihn in Frankfurt bereits kennt. Paavo Järvi ist gewiss kein Mann der Maestro-Posen, aber hinter seiner entspannten, sachlichen Freundlichkeit am Pult bleibt eine mitreißende, auch das hr-Sinfonieorchester ansteckende Begeisterung spürbar. Ein erfreulicher "Aufbruch", dem mit der Uraufführung von Erkki-Sven Tüürs Klavierkonzert am 23./24. November eine weitere Entdeckungsreise in nordische Gefilde folgen wird.

Friday, October 13, 2006

CONCERT REVIEW: Nordische Zeiten

Here, from the Frankfurter Rundschau, is a review of Paavo's debut as Music Director of the Frankfurt Radio Symphony Orchestra. [Sigh. Time to try Babelfish again.]
Nordische Zeiten
Paavo Järvi und das HR-Sinfonieorchester mit Sibelius' "Kullervo"
Von HANS-JÜRGEN LINKE
Frankfurter Rundschau (13.10.06)

So groß wie ihn der Hessische Rundfunk derzeit auf der Kaufhof-Fassade plakatiert, ist er nun auch wieder nicht, aber bei seinem ersten Konzert als Chefdirigent des HR-Sinfonieorchesters in der Alten Oper zeigte Paavo Järvi sich doch als Dirigent von beachtlicher Statur, was nicht physisch gemeint ist. Sein Ausdruckswille ist furios, und sein Wissen um das, was er will, reichhaltig. Er agiert mit großer Energie, ebenso großer Präzision und einem deutlichen Bekenntnis zu abrupten Gesten: Allemal gibt er der Plötzlichkeit und der zugespitzten, verdichteten Intensität den Vorzug gegenüber sämigem Farbauftrag und wallendem Nebel. Er mischt keine fahlen Töne, sondern zeichnet klare Konturen und produziert eher heftige als vorsichtige Effekte. Zumindest klang es so in der fünfsätzigen und formal recht hybriden - weil im Mittel- und im Finalsatz oratorienhaft und gewichtig auftrumpfenden - Riesen-Dramen-Sinfonie Kullervo des jungen Jean Sibelius, mit der Paavo Järvi und sein Orchester programmatisch ihre erste gemeinsame Spielzeit eröffneten.

Programmatisch: Weil er die erklärte Absicht verfolgt, zunächst einen Schwerpunkt auf "nordische Musik" zu setzen. Nun kann es geschehen, dass es hier zu Lande Menschen gibt, denen bei diesem Wort etwas unangenehm zumute wird, aber sie dürfen sich beruhigen: Paavo Järvi hat erstens als Este dazu ein ganz anderes Verhältnis, und zweitens wird in Nordosteuropa dieser Terminus seit einiger Zeit als Kürzel verwendet, um einen Kulturraum zu bezeichnen, der die alten Blockgrenzen negiert und die skandinavischen Länder ebenso einbezieht wie den baltischen Raum und den nordwestlichen Teil Russlands. So dass also beispielsweise Grieg ebenso dazu gehört wie Tüür oder Tschaikowski.

Und eben Sibelius. Der hat seinen Rang als finnischer Nationalkomponist in den Zeiten der politischen Geburtswehen dieser Nation im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts unter anderem damit erworben, dass er aus dem so genannten finnischen Nationalepos Kalevala Material für seine Kompositionen gewonnen hat. Kullervo ist ein tragischer Held aus diesem Mythenkreis; er verführt seine (ihm noch unbekannte) Schwester, die daraufhin Selbstmord begeht, zieht dann in den Krieg und stürzt sich am Ende in sein eigenes Schwert, was soll ein Held auch sonst tun. Die eigentümliche Poesie und die etwas fremdartige Rhythmik prägen Sibelius' Werk stark, so dass die zeitgenössische Wahrnehmung, hier handele es sich um ein spezifisch finnisches Stück Musik, nicht ganz von der Hand zu weisen ist.

Blut, Blech und Marschtakt

Ebenfalls sehr nordisch klingt der nationale Männerchor Estlands, der die (überwiegend einstimmig gesetzten) Chorpassagen mit überaus sensibler Dynamik interpretiert; was die Textverständlichkeit anbelangt, fällt allerdings das Urteil schwer. Die Solopartien im dritten Satz wurden souverän gestaltet von der dramatisch ausdrucksreichen Mezzosopranistin Charlotte Hellekant und dem Bariton Jorma Hynninen mit imposantem Timbre und hoher Differenzierungsfähigkeit, so dass Kullervos Begegnung mit seiner Schwester das legitime dramatische Hauptstück des Abends waren.

Aber wer meinte, damit sei die finnische Nationalmusik fertig, hatte Sibelius und Järvi unterschätzt. Järvi nutzte den vierten Satz ("Kullervo zieht in den Kampf"), um in einem intensiven Breitwand-Klanggemälde darauf hinzuweisen, dass eine Nation nicht ohne Blut und Blech und Marschtakt entsteht, dass also die idyllische Stimmung des Einleitungssatzes, die eher feierliche des zweiten und die Dramatik und Trauer des Finalsatzes eben nicht die komplette Aussage ausmachen.

Järvi nahm sich dafür übrigens vergleichsweise viel Zeit, und das vorzüglich aufgelegte Orchester machte sich seinen Gestus des konzentrierten Auskostens dieser klanglich und dramatisch effektvollen Musik vorbildlich zueigen. Der Norden scheint ein eigenes Zeitgefühl zu haben.

Thursday, October 12, 2006

CD REVIEW: Beethoven Symphonies 3 and 8

From NDR Kultur:
Beethovens 3. und 8.Sinfonie

Ausschnitt vom Cover: Paavo Järvi und die Deutsche Kammerphilharmonie spielen Beethovens 3. und 8.Sinfonie

"Sein Dirigat ist elektrisierend und die Musiker folgen seinen Bewegungen so genau, dass selbst die Stille vibriert" - das schrieb die New York Times über Paavo Järvi und die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen. Vor allem mit ihren Beethoven-Interpretationen sorgen das Orchester und sein Chef derzeit international für Aufsehen - ob in New York, Yokohama, Salzburg oder Berlin. Derzeitiges Großprojekt: die Einspielung aller Sinfonien von Ludwig van Beethoven. Die erste CD mit der 3. Sinfonie - der "Eroica" - und der 8. Sinfonie kommt jetzt ganz frisch auf den Markt.

Noch ein Beethoven-Zyklus. Muss das wirklich sein? Dirigent Paavo Järvi hat darauf eine klare Antwort: Ja, es muss. Denn:

Paavo Järvi: "Ich glaube, mit diesem Orchester haben wir etwas zu sagen, das so noch nicht vollständig gesagt worden ist. Weil wir nicht auf Originalinstrumenten spielen, aber auch nicht die Wiener Philharmoniker sind. Dieses Orchester hat sozusagen eine gesunde Mitte - und genau da gehört Beethoven meiner Ansicht nach hin."

Und Paavo Järvi hat recht: Sein Beethoven klingt tatsächlich neu. Einer der Gründe: die Besetzung des Orchesters. Mit nur acht ersten Geigen fast kammermusikalisch klein. Dabei kombiniert er neue und alte Instrumente und greift die originalen Tempi und Spielweisen aus Beethovens Zeit auf. Das Resultat: moderne Brillanz und Kraft, gemischt mit historischer Anmutung.

Die Geigerin Beate Weis und der Klarinettist Kilian Herold erklären die Besonderheiten:

Beate Weis: "Wir Geigen sitzen uns gegenüber, also 1. und 2., um da ein Gleichgewicht im Klang zu erreichen, die Bässe haben sich entschieden, Darmsaiten aufzuziehen, das ist so ein Sirren bei einer Darmsaite, was man bei einer Kunststoffsaite so nicht bekommt. Und das ist für die Effekte und die Dynamiken, die Paavo bevorzugt, sehr hilfreich."

Kilian Herold: "Der Paukist benutzt Kalbshaut und kein Plastik, was den Klang so ein bißchen prägnanter macht, und benutzt Holzschlägel, das klingt härter, die Trompeten benutzen alte Instrumente ohne Ventile, Naturtrompeten, da ist der Klang auch metallischer, so ein bißchen perkussiver. Was Paavo oft von uns verlangt hat: Schalltrichter auf, Instrument hoch und übers Orchester blasen. Das macht natürlich auch viel Spaß."

Der Spaß der Musiker an diesem Projekt ist der CD deutlich anzuhören. Sie haben mit Järvi einen unverkrampften Zugang zu Beethoven gefunden, und es offenbar geschafft, ihre Spielfreude sogar bei den anstrengenden Sitzungen im Aufnahmestudio beizubehalten.

Paavo Järvi: "Es gibt keinen Ersatz für eine Live-Aufführung. Und es ist sehr schwer, dieselbe Energie wie im Konzert auch im Studio zu erzeugen. Man braucht dafür ein Orchester, das wirklich versucht, dieses Live-Gefühl nach zu bilden - wir sagen zum Beispiel immer 'Jetzt ist eine Aufführung, lasst uns wirklich ein Konzert spielen!'. Nichts ist steriler als ein Studio."

Steril wirkt diese Beethoven-CD ganz und gar nicht. Im Gegenteil. Sie ist bis ins kleinste Detail durchgeformt, besticht durch mutige Kontraste in Dynamik und Ausdruck und strotzt dabei vor Power und Vitalität. Noch ein Beethoven-Zyklus? Richtig so.

Die CD ist erschienen bei RCA Sony BMG. Veröffentlichung: 6.Oktober 2006
Beethovens 3. und 8.Sinfonie
Järvi, Paavo/ Deutsche Kammerphilharmonie Bremen
88697006552
Sony BMG

Just wondering...

Are any Cincinnatians going to be in the Frankfurt audience this week? If so, please let us know!

PJ Interview Transcript - NDR Info

Many thanks to our friend Friederike Westerhaus for providing this transcript of the interview she did with Paavo for broadcast on NDR Info Radio today. It's almost like we're there, too. ;-)
VB Paavo Järvi – der neue Chef in Frankfurt

Anmod:
„Aufbruch“ ist das Motto der neuen Spielzeit des HR-Sinfonieorchesters Frankfurt. Und das ist nicht nur programmatisch zu verstehen: heute abend wird Paavo Järvi am Pult stehen, als neuer Chefdirigent und Nachfolger von Hugh Wulff. Sein Chefdirigentenvertrag wurde zunächst für drei Jahre mit der Option einer zweijährigen Verlängerung geschlossen. Der 43jährige Este bleibt weiterhin Chef des Cincinnati Symphony Orchestra, Künstlerischer Leiter der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und Künstlerischer Berater des Estnischen Nationalen Sinfonieorchesters. In Frankfurt will er vermehrt nordische Komponisten ins Programm bringen – darunter moderne Komponisten wie Erkki-Sven Tüür, - aber sich auch unter anderem Bruckner und Mahler widmen. Friederike Westerhaus stellt Paavo Järvi vor.

Eine übermächtige, 30 Meter hohe Papp-Figur von Paavo Järvi ziert derzeit die Fassade eines Kaufhauses in der Frankfurter Innenstadt. „Paavo Järvi dirigiert Frankfurt“. Heute abend gibt er den ersten Auftakt als neuer Chef: zu „Kullervo“ von Sibelius.

Musik Kullervo

Und schnell wird man eines sehen: so unnahbar wie auf dem riesigen Plakat ist Paavo Järvi gar nicht. Er ist nicht der Taktstock-schwingende Chef, der alles besser weiß, sondern sieht sich als Kollaborateur, der zusammen mit den Instrumentalisten neue Ebenen der Musik erforschen will. Seine Motivation: es jeden Tag noch etwas besser zu machen.

PJ: That’s the only reason why I really do music – I otherwise have done everything. It’s just that you can do it better every day. And that’s a nice thought.

Musik Nielsen

Zu dirigieren steckt den Järvis in Fleisch und Blut – nicht nur Paavo, auch sein Bruder Kristjan, sein Onkel Vallo und vor allem Vater Neeme: alle Dirigenten. Die Begeisterung des Vaters für die Musik war es, die den Jungen früh infizierte.

PJ: I learned everything from my father. With me, he was constantly asking when music was playing: stand there, conduct, is this music in three or in four, no your elbow is too high, your wrist is too low. And that was happening when I was six years old. But it was almost like a game.

Ich hab alles von meinem Vater gelernt. Wenn bei uns Musik lief, hat er zu mir immer gesagt: stell dich dahin, dirigier das mal; ist das in drei oder in vier? Nein, dein Ellenbogen ist zu hoch, dein Handgelenk ist zu tief. Und das war so, als ich sechs Jahre alt war. Aber das ganze war wie ein Spiel.


Musik Nielsen

Inzwischen ist Paavo Järvi weltweit gefragt. Er lehnt es bewusst ab, sich musikalisch zu spezialisieren – sein Repertoire erschöpft sich keineswegs der Affinität zu nordischen Komponisten. Mit dem Cincinnati Symphony Orchestra zum Beispiel hat er gerade Britten und Elgar eingespielt, mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen die Beethoven-Sinfonien. Und in Frankfurt wird er den gesamten Bruckner-Zyklus produzieren.

Musik Bruckner 3

Aber welche Musik er auch dirigiert, eines ist für Paavo Järvi zentral: er will die Menschen mit der Musik berühren. Und versucht, auch zum Publikum eine Nähe aufzubauen. Im Saal und über seine Homepage mit persönlicher e-Mail. Denn eines möchte er eben nicht: sich zum übermächtigen Maestro zu stilisieren.

PJ: I think it’s a great compliment if somebody takes even two minutes and locates your email, it shows that it has moved the person a little bit. If we can touch even one person in a performance, then we are doing something right. It’s not worth anything if people are not moved by it.

Für mich ist es ein großes Kompliment, wenn sich jemand nach einem Konzert zwei Minuten Zeit nimmt und eine e-Mail schreibt. Das zeigt, dass es die Person zumindest etwas berührt hat. Wenn wir auch nur einen Menschen in einer Aufführung wirklich erreichen, dann machen wir etwas richtig. Das ganze bringt gar nichts, wenn die Leute nicht berührt sind.

Wednesday, October 11, 2006

Estonian conductor Jarvi takes on Frankfurt orchestra

From today's International Herald Tribune:
BERLIN Paavo Jarvi, chief conductor of the Cincinnati Symphony Orchestra, plans to expose German music buffs to his northern European roots as he takes up the same position at the Hesse Radio Symphony Orchestra.

The 43-year-old Estonian arrived in Frankfurt at the weekend to replace Hugh Wolff at the head of the German orchestra, which performs in Frankfurt's Alte Oper opera house.

Jarvi opens his three-year tenure on Thursday evening with Finnish composer Jean Sibelius' "Kullervo," featuring Swedish soprano Charlotte Hellekant, Finnish baritone Jorma Hynninen and the Estonian National Male Choir.

"I thought it would be interesting to start out with something not predictable, not ordinary, something that introduces the audience to music from my region," Jarvi said in an interview after rehearsals on Wednesday.

Jarvi, who is also artistic adviser to another orchestra in Germany and to one in Estonia, plans to travel between Europe and the U.S. about every three weeks.

While the Cincinnati Symphony focuses on top-quality renditions of well-known music, he said he will have greater freedom to experiment in Frankfurt.

His aim is to look beyond the German-speaking world's rich musical heritage to include well-known work from France, Italy and especially the Nordic countries.

"There is a lot out there and it takes just curiosity and a bit of digging to find the forgotten gems," he said.

The orchestra's current program includes performances of music by composers such as Jarvi's compatriot Erkki-Sven Tuur as well as more classical works by Stravinsky, Mahler and Bruckner.

It also include guest performances from conductor Andrew Litton, baritone Matthias Goerne and violinist Thomas Zehetmair.

Jarvi studied percussion and conducting in the Estonian capital, Tallinn, before his family, including his acclaimed conductor father Neeme Jarvi, emigrated to the U.S. in 1980.

There, he studied at the Curtis Institute of Music and at the Los Angeles Philharmonic Institute, with Leonard Bernstein.

In 2001, he was appointed music director of the Cincinnati Symphony Orchestra, where he has a contract until 2009.

A regular guest conductor and promoter of youth orchestras around the world, Jarvi's other posts include artistic adviser to the Deutsche Kammerphilharmonie in Bremen, Germany, and the Estonian National Symphony Orchestra.

Classical music is not music for an elite, but for everyone!

Only two more days to see the supersized Paavo in Frankfurt! Take a look at these and marvel at the way the city is welcoming him as the new Music Director of the Frankfurt Radio Symphony Orchestra this week.





An Installation Causes A Sensation
From a great height: an impressive appearance for impressive art

A world star conducts the skyscrapers of Frankfurt. Since this morning a giant sculpture, 30 metres high, has been looking onto the big pedestrian zone "Zeil": Paavo Järvi, the new chief conductor of the Frankfurt Radio Symphony Orchestra, baton poised. The monumental figure of the star conductor towers over the facade of the departmentstore Galeria Kaufhof, onto which it is fixed. In this way the Hessische Rundfunk (hr) welcomes its famous new employee and introduces him to the Frankfurt audience - an excellent conductor, in tails, with his stick and raised arms.

By means of the unusual installation the Hessische Rundfunk brings classical music to new audiences. "Who is this giant?", many people shopping on the Zeil may ask themselves and curiously look up to the sculpture in tails. From 6 until 12 October the massive installation is to puzzle, surprise, delight and invite people to visit a classical concert. Classical music is not music for an elite, but for everyone.

With great enthusiasm and mostly free of charge many have co-operated to illustrate this message. An advertising agency had the idea, a big department store made its facade available, the city of Frankfurt helped unbureaucratically. Last, but not least, the "Society of Friends and Patrons of the Frankfurt Radio Symphony Orchestra" financed the project.

Tuesday, October 10, 2006

"...a simply bitchin' Shostakovich 10 "

From blogger Alex of wellsung:
And oh yes. The non-opera-related-program-activities of the second half. Maybe I just didn't give the NY Phil a chance, maybe it was Avery Fisher, or maybe they just really aren't that interesting a band--but boy am I psyched to be back in a town with a marquee orchestra I can really root for. The CSO under Paavo Jarvi (Neeme's brother?) turned in a simply bitchin' Shostakovich 10 which I'm still giddy about 48 hours later.

I am generally of the opinion that Shostakovich is poorly served on headphones, so this was an extra super lucky treat for me. The brilliant ecstatic clarity of the orchestra, the commitment of the soloists, the sheer noise deployed. It was a breathless, bravura performance from start to finish. In contrast to my (slight) misgivings about the time with Goerne, Shostakovich as heard here simply can't be reproduced on disk.

Don't fiddle around with Hilary Hahn!

I just loved this story, recounted by violinist Hilary Hahn, about her tour in Japan last May with Paavo and the Deutsche Kammerphilharmonie Bremen! Read the whole thing in Mary Ellyn Hutton's article Violinist Hahn not afraid to take chances in today's Cincinnati Post.
Don't call violinist Hilary Hahn a chicken. Cincinnati Symphony Orchestra music director Paavo Järvi did and got bluegrass in his Beethoven.

Cincinnati Symphony Orchestra music director Paavo Järvi did and got bluegrass in his Beethoven.

It happened when Hahn was touring Japan with the Deutsche Kammerphilharmonie Bremen in May (Järvi is also DK artistic director).

The Grammy-winning violinist, 26, who performs Benjamin Britten's Violin Concerto Friday and Saturday with the CSO under guest conductor Andrey Boreyko, was getting ready for a performance of Beethoven's Violin Concerto with the DK in Yokohama.

"I was warming up backstage with this tune called 'Down in the Swamp.' It's by Bela Fleck. He heard me, and he's like, 'You should do that onstage while you're tuning.'

"I said, 'I'm not going to go onstage and play that' and he said, 'You're chicken.' "

Hahn, who doesn't shrink from challenges, even when couched as a casual remark, decided to accept Jarvi's dare. "I thought, 'How can I work this in?' "

Like many soloists who do it to insert their own compositional touches, she put it in the cadenza, the portion of a concerto where the orchestra stops and the soloist continues in improvisatory-style.

"I didn't tell anyone I was doing it. When I got into it, I could tell that he recognized it. The audience thought it was a traditional Japanese tune. The orchestra couldn't figure out where I came up with it. He (Järvi) loved it. The next night I came up with another one. It was fun because it was like a thematic improvisational exercise."

Monday, October 09, 2006

CD REVIEW: Britten/Elgar

Wow. This is one very long -- and RAVE -- review by Mark Jordan of highfidelityreview.com.
Cincinnati Symphony Orchestra (Jarvi) - Britten: Young Person’s Guide to the Orchestra, Four Sea Interludes, Elgar: Enigma Variations
An SACD review by Mark Jordan
October 8, 2006

Sheer ardor may not be Paavo Järvi’s strong suit, but he has a scientist’s precision with the sifting of orchestral textures, and his new Telarc recording reveals details almost completely lost in the murk of other performances of these familiar orchestral works by English masters Benjamin Britten and Edward Elgar – even in performances led by the composers themselves. And Järvi’s sense of wonder never fails to make this music sound fresh and newly discovered. Best of all, Telarc’s engineers have either hit upon the perfect pieces for Cincinnati’s Music Hall, or else they’ve found some new insights to recording there. Whichever is the case, this release marks both Telarc’s and Paavo Järvi’s finest achievement yet in Cincinnati.

The disc starts with a performance of Benjamin Britten’s Young Person’s Guide to the Orchestra, which is performed here without narrator (in which form it is sometimes billed more specifically as Variations on a Theme of Henry Purcell). The piece is designed to show off each section of the orchestra, and Telarc’s sterling recording helps it achieve that end better than any previous recording ever made. The high-resolution recording particularly allows one to savor the instrumental textures and flavors, particularly in the opening theme, which tosses fragments of melody from section to section, rendered as clear and directional in the multichannel program here as a tennis match. Yet even such felicities are secondary to Järvi’s insistence on finding the shape and personality with which this music is so packed. Indeed, the coupling with Elgar’s Enigma Variations is particularly apt, because Järvi treats the Britten variations as character studies of the instruments themselves. Granted, in a fifteen minute piece, he can’t cover all the bases (though he does cover all the basses), but Britten has enormous fun finding new instrumental angles on Purcell’s grand, haughty theme, and Järvi’s Cincinnatians properly live it up. It is also worth noting that Telarc handily breaks the Young Person’s Guide up into twenty tracks, allowing each sectional contribution its own track, and allowing the listener to dip in for highlights or to show off their sound system to friends. (The percussion sections are ideal for that purpose.) Indeed, there’s every reason to expect this to become an audio showroom standard. There is some artful highlighting of soloists and sections, but it is done more subtly here than, for example, the trombone glissandos in the recent Telarc/Cincinnati recording of Bartok’s Concerto for Orchestra, which were rather garish. Finest of all is the final fugue, which starts with one flute, then two, and gradually grows across the stage as more instruments enter and proceed to fill up the considerable acoustic space of Cincinnati’s Orchestra Hall. At the moment of maximum activity, the Purcell theme soars out above the frantic fugue, capping a glorious performance with a true sonic thrill. For collectors’ considerations, Britten’s own recording of this piece still offers unique insights, and other versions by Giulini and Andrew Davis are fine, too, but the Järvi really sweeps the field among current competition, and is unrivalled for multichannel listening.

Britten’s Four Sea Interludes from the opera Peter Grimes continue the program with an icier edge. Though Britten himself, in his complete recording of the opera, was able to find greater warmth in these passages than most conductors, Järvi must be saluted for the alternately icy and silky textures he and his players bring. In particular, Järvi cuts through the textures of the final ‘Storm’ with an ice-edged dagger. The rigorous sorting of textures, allied with a slower than normal tempo, but more intense than normal playing style, gives the later pages an almost hallucinogenic vividness surpassed only by the last gasp of Leonard Bernstein’s greatness in concert with the Boston Symphony, caught on the wing during Bernstein’s final concert by Deutsche Grammophon in 1990. The ailing Bernstein was not on form everywhere else in the interludes, however, so Järvi soundly trumps him in the poise of his ‘Dawn’ and the fervor of his ‘Sunday Morning’. Perhaps Järvi is a touch fussy in the ‘Moonlight’ interlude, but yet the playing and recording are so fine, I find myself willing to take it in stride. Kudos as well to the Telarc recording team for not “juicing up” the final notes of the ‘Storm’ by turning up the reverberation. The musical impact, especially as handled here by Järvi, is sufficiently harrowing.

The first great recording of the Four Sea Interludes was the early stereo outing by Carlo Maria Giulini and the Philharmonia Orchestra on EMI. Giulini’s suave poise and intense commitment wear well, but the recording itself hasn’t aged so gracefully. The later EMI recording by André Previn and the London Symphony still sounds good, offering perhaps the most colorful and buoyant performance of the Interludes, though it, too, yields to Järvi’s brilliance. Among digital recordings of recent decades, the above-mentioned Bernstein is obligatory, but the Teldec recording by Andrew Davis and the BBC Symphony is an impressively focused and propulsive account of the work, though it misses some of the coloristic delights that can be mined from its textures. More problematic is the often impatient and underpowered Chandos version by the Ulster Orchestra conducted by Vernon Handley. Handley is usually a safe bet in British repertory, but as his Conifer recordings of Sir Malcolm Arnold’s symphonies showed, he can get too relentlessly focused at times. Both Handley and Davis yield to the present release. Indeed, Paavo Järvi has thrown down a gauntlet in this new recording, claiming the top spot and daring anyone else to try and match it for intensity and precision. It is interesting how Paavo Järvi stands far closer to the intense poise of a Horenstein or Giulini than to his father, the breezy Neeme Järvi. Maybe he gets it from his mother.

Indeed, Paavo Järvi is so fastidious; his relative youth rarely comes across in his recordings.
His Enigma Variations, though, seems particularly youthful and virile, banishing the half-lights too often used to obscure the eccentric corners of Elgar’s world. It is only with the Nimrod variation that Järvi widens the scope of the piece to something truly touching, which is shrewd planning on his part. Many performances wallow in emotion early in the piece, risking the loss of any chance at finding the momentum to hold these character studies together. It seems as if only Elgar himself in his 1926 recording with the Royal Albert Hall Orchestra had the sheer control over his players to push the intensity of the opening minutes of the work, and yet proceed to then shrug it off for a high-spirited romp through the next few variations. Järvi is less manic-depressive in approach, without seeming cold or distant. Indeed, Järvi is reminiscent of the earlier Decca recording by Sir Georg Solti in his forward thrust (the later Solti recording lacks the electricity and the risky sense of adventure of the earlier one). One could make an argument that Järvi misses something of the introspective affection shown by Sir Andrew Davis in his recording with the Philharmonia Orchestra done for CBS in the early 1980’s, but the Cincinnati performance is better played, with infinitely superior sound. Elgar’s rich scoring, combined with the warmth of Music Hall, but countered by Järvi’s precision and his orchestra’s brilliance, fit this music hand-in-glove. Listen to the perfectly sprung hesitations in Dorabella floating away in the silence, or the pungent punch of the bassoons in G.R.S., a variation that too often turns into a muddled mess. And the power and clarity of the timpani in Troyte are something to behold. Nice to hear that after all these years, recording technology has finally caught up with Elgar’s quirky ingenuity, and is able to do glorious justice to this vibrant music.

Though very reserved, Järvi is quite affecting in the unnamed penultimate variation, where Elgar hauntingly evokes an image of his secret beloved leaving on a ship: The soft roll of the kettledrums with a couple of old British pennies placed on top evokes with peculiar vividness the gentle throb of a ship’s engines as it pulls away from the shore. The notes to this release confirm that Elgar’s quaint directions were followed precisely, even down to using large, antique British pennies. Even more touching is Järvi’s insistence that the low strings make a very slow glissando at 0:57 in the variation. But for sheer potent emotion, this variation has never been more potently rendered than in the vivid Philharmonia Orchestra performance conducted by Giuseppe Sinopoli in 1987 for Deutsche Grammophon. Sinopoli the psychologist pounced on this revealing moment, and made it the focal point of his expansive and idiosyncratic, though highly effective interpretation. Järvi remains more circumspect, transferring his attention to a brilliantly weighted account of the finale, better focused in its symphonic striving than any other I can recall since Elgar’s own recording. In sum, for character insight, the classic EMI recordings by Elgar himself, Sir John Barbirolli and Sir Adrian Boult are essential listening in the Enigma Variations; for warmth and emotional depth, turn to the Davis or Sinopoli recordings discussed above; and for incisive energy, Solti’s romp remains great fun. Among recordings of the last decade, Solti’s second recording (with the Vienna Philharmonic) is less vital than his earlier one; Mark Elder’s with the Halle Orchestra is compelling but at times overly fussy; and John Eliot Gardiner’s tetchy take should generally be avoided. But for a fresh look at these characters, combined with lucid direction, brilliant playing, and gorgeous sound, this recording is a must. I toyed with the idea of only giving a 90% rating on the Enigmas, but finally decided that it would be churlish to do this. Though I missed some of the emotional potency of Sinopoli and Davis, Järvi quite convincingly shapes the work to give his approach an inner balance and logic that make it compelling on its own terms. That’s what quality music-making is all about.

The 5.0 multichannel program of the Super Audio Compact Disc layer of this DSD recording is one of the finest orchestral recordings ever made. Cincinnati’s Music Hall is a tricky place in which to record, and though Telarc’s engineers have a lot of experience there, they have frequently been hampered by the quirks of how the hall reacts to different scoring and different conductors. With this release, they have hit a new plane of achievement (pretty much also achieved in the recent Bartok disc, with the single caveat mentioned above). The stereo SACD program features lots of impact, though it loses much of the exquisite directionality of the multichannel program, which lets one envision the placement of instruments as if you were in the hall with them. The compressing of the sonic picture down into two channels also increases the boominess of the sound, and some of Järvi’s hard-earned clarity is lost. That issue is magnified in the redbook stereo compact disc layer of this hybrid release (playable on all players). The textures are less vivid in standard resolution, and there’s even less sense of directionality. But the impact is still terrific, and, frankly, even just in low-resolution it stands head and shoulders above any other recording of these works, including other digital outings of recent vintage. In short: I’ve been teasing Telarc and Paavo Järvi for a while now, never quite willing to give out top marks, hoping that they would stretch that extra mile to achieve superlative results. This time around, I can’t deny that they’ve hit the bull’s-eye. This is an essential recording.

Sunday, October 08, 2006

“Who is this giant?”


Not even Ghostbusters' legendary Sta-Puft Marshmallow Man can compete with this gigantic, 30 meter high Paavo! Plastered to the side of a Frankfurt shopping mall in celebration of his first concerts as Music Director of the Frankfurt Radio Symphony Orchestra this week at the Alte Oper, we would say the city is just a wee bit excited.

According to the HROnline website, it took an enthusiastic group, many parts of it participating free of charge, to make this project come together. The advertising agency Schitto Schmodde Waack supplied the idea, the city of Frankfurt helped cut bureaucratic "red tape", the purchase yard AG freed up its facade and supported the project in a variety of ways. Finally, the “Society of the Friends and Promotion of the HR Symphony Orchestra” made the unusual installation possible financially, by being responsible for the costs - above all craftsman and material costs. Wednesday and Thursday night seven scaffold construction specialists and advertising technicians labored, in order to attach the installation on the facade. Before this could be attempted, a large size photo with extremely high resolution of the conductor had to be made and applied on water and wind-resistent materials. An enormous aluminum Dibond plate for the head and shoulders was fastened high above the external facade of the building with an aluminum stand, a basic structure 22 meters wide, stabilizing the body and legs.

What a grand welcome to Paavo's new city!

Saturday, October 07, 2006

Thursday in the Park with Georg



We just love trolling the blogosphere and look what we turned up this afternoon: this totally unexpected picture of Paavo in Chicago's Grant Park earlier this week, aligning his profile with that of legendary former Chicago Symphony conductor Sir Georg Solti. Thanks to Brian Dickie, General Director of the Chicago Opera Theater, we learned that the occasion was "a welcoming ceremony in Grant Park just by Jackson and Michigan for the magnificent bust of Sir Georg which has been moved from its old location near the conservatory in Lincoln Park. There is to be Solti Garden over which this bust will preside - it will blossom fully next spring. Above you see the bust with a distinguished younger conductor playfully profiled with Sir Georg and conducted by Valerie [Solti]!"