Sunday, October 30, 2011

Klassik · CD · Rezensionen

Rondomagazin.de
Guido Fischer
29.10.2011

Gabriel Fauré

Requiem, Pavane, Cantique de Jean Racine, u.a.
Philippe Jaroussky, Matthias Goerne, Paavo Järvi, Orchestre & Chœur de Paris
Virgin/EMI 0884702(
63 Min., 2/2011)



Von den Namen der Interpreten her mag die Aufnahme von Gabriel Faurés „Requiem“ unter Leitung von Paavo Järvi meilenweit vorne liegen. Die Einspielung mit dem Münchener Kammerorchester und Peter Dijkstra am Pult kann dagegen mit der selten zu hörenden Kammerorchester-Fassung von 1893 punkten. Doch Äußerlichkeiten sind schnell Schall und Rauch, wenn sich gerade in der wohl freundlichsten Totenmesse der Musikgeschichte nicht Entrücktheit und kostbare Melodienseligkeit in Balance befinden. Und genau dieses geistig-sinnliche Kunststück ist allen Beteiligten ohne Zweifel geglückt. Die Chöre sind berückend schön und dann wieder farbig-kraftvoll bei der Sache. Wobei die von Fauré schon fast übermäßig zelebrierte Flächigkeit sich in einem ständigen Schwebezustand befindet und doch nicht der Textverständlichkeit schadet.

Was den durchhörbaren Klangzauber angeht, können Paavo Järvi und sein Orchestre de Paris mit der Münchner Aufnahme konkurrieren, obwohl die von ihm gespielte Endfassung von 1900 eigentlich sinfonische Züge tragen müsste. Järvi achtet jedoch trotz all der zusätzlichen Geigen ebenso einfühlsam auf intonatorische und rhythmische Genauigkeit wie Peter Dijkstra. Wenn es tatsächlich graduelle Unterschiede gibt, dann in den Solo-Stimmen. An die oftmals beschworene, engelsgleiche Linearität und Schlichtheit, wie sie Philippe Jaroussky bei Järvi bietet, kommt die Sopranistin Sunhe Im mit ihrer sehr edel geführten Stimme doch nicht ganz ran. Und im Gegensatz zu dem etwas zu stämmigen Bariton Konrad Jarnot erweist sich Matthias Goerne mit seinem zarten und weichen Legato als die bessere Besetzung. Dennoch kann man getrost zu beiden Einspielungen greifen, zumal man hier wie da bei geistlichen Werken von Francis Poulenc bzw. weiteren Chor-Werken Faurés zusätzlich unbekannteres Repertoire entdecken kann.

http://www.rondomagazin.de/kritiken.php?kritiken_id=7710

Monday, October 24, 2011

Paavo Järvi, kontinentide vahel, peatusega Pärnus

Muusika
Tekst:Kristel Kossar
Fotod: Eesti Kontsert

cutttt paavo järvi

Võiks arvata, et Paavo Järvi masti mehed ei puhka kunagi, neil on selleks liiga palju tegemist. Lendavad seal kusagil marsruudil Rooma–Bern–Pariis–Berliin, vahepeatusteks eriti ruumi ei jää, aga võta näpust! Õhtuses Pärnus jalutab tippdirigent rahuliku sammuga, nagu oleks Eesti suvituspealinnas viibimine tema jaoks maailma kõige loomulikum asi. Ongi, sest et rändame parasjagu tema lapsepõlvemaal (“Näed neid aknaid seal?” osutab ta peatänaval ühe kauni esimese vabariigi aegse korterelamu teise korruse poole. “Need, muide, olid mu vanaema aknad!”), kus kihutati jalgratastega, joosti mööda sedasama peatänavat (mida ei ääristanud toona sugugi kauplused ja kohvikud) ja lauldi. “Pärnu on kõigi meie pere liikmete jaoks eriline koht. Kuigi oleme Tallinnas üles kasvanud, veetsime suvekuud Pärnus või selle lähedal, Kirbu jõe ääres. Nii et kui ma võiks valida maailma ühe paiga, mis puhkuse või hea äraolemisega seotud, on see just nimelt Pärnu. Nüüd tuleme siia juba oma lastega, lootuses, et nemadki Pärnusse armuvad.” Samas nendib ta, et tegelikult pole puhkuseks aega. “Nii palju põnevaid projekte tuleb kogu aeg, raske on ära öelda!”

Järvi Suvefestivalile, mis tema ja isa Neeme Järvi vedada ning kus kogu Järvide muusikutepere laval kokku sai, jõudis ta maailmalinnast Peterburist. “Valgete ööde” festivali publik võis nautida Robert Schumanni sümfooniaid tema ja ühe ta koduorkestri, Deutsche Kammerphilarmonie Bremen esituses. Töösuhe selle kollektiiviga kestab juba seitsmendat aastat ning on päädinud mitmete kõrgelt hinnatud helisalvestistega. “See on täiesti erakordne orkester! Kas või nende ajalugu ja struktuur on niivõrd teistest erinev – tegemist on täiesti isemajandava organisatsiooniga, mida juhivad kõik orkestri liikmed. Ülidemokraatlik, kuid erakordse vastutustundega, mis pole hoopiski orkestritele alati omane,” iseloomustab Järvi. “Selle tulemusena mängivad nad igal kontserdil äärmiselt fanaatiliselt, seda kuuleb muusikaliselt kohe, teevad muusikat nii, nagu sõltuks sellest nende elu.”

Plaadistused on Järvile olulised. “See on ju dirigendi ainus muusikaline pärand,” möönab ta. “Võid näiteks salvestada Beethoveni sümfooniad, kui tundub, et veel on midagi uut öelda. Võiks ju arvata, et kõik on juba öeldud varasematel plaatidel, aga selgb, et sugugi mitte! Suurim rõõm ongi uue leidmine selles muusikas, ” räägib Järvi, kes Beethoveni sümfooniate plaadistuste eest Deutsche Kammerphilarmonie’ga pälvinud Saksa heliplaadikriitikute auhinna; Beethoveni viiulikontserdi salvestus tõi eestlasele mullu Saksamaa auhindade sarjas Echo Classics aasta dirigendi aunimetuse.

Orchestre de Paris.

Tänavune maikuu oli tippdirigendi jaoks murranguline. Kümme aastat USAs Cincinnati sümfooniaorkestri eesotsas olid kunagise hinge vaakuva kollektiivi muusikaliseks vääriskiviks lihvinud. Nüüd ootas Paavo Järvit ees Euroopa koos ühega oma tippudest. Seitse Orchestre de Paris’ varasemat peadirigenti on olnud rohkem kui legendid, sest Herbert von Karajani või sir Georg Solti nimi on ilmselt tuttav ka neile, kes kontserdisaalist seni kaarega mööda käinud. “See hooaeg septembrist maini oli ikka karm – kõik neli orkestrit mahtusid ühte hooaega! Samas oli see ehk kõige edukam hooaeg, mis õpetas tajuma oma inimlikke ja muusikalisi piire ning võimalusi. Magada palju ei saanud, kuid muusikaliselt sai astutud samm edasi.”

http://ajakirimuusika.ee/?p=677

Friday, October 21, 2011

Leonidas Kavakos, la consécration parisienne

Resmusica.com
Alexandra Diaconu
Le 19 octobre, 2011

Paris. Salle Pleyel. 12-X-2011. Eduard Tubin (1905-1982): Symphonie n°11; Piotr Ilyitch Tchaïkovski (1840-1893): Concerto pour violon en ré majeur op. 35; Hans Rott (1858-1884): Symphonie en mi majeur. , violon. Orchestre de Paris, direction: .

C’est un violoniste grec, , qui a rempli la salle Pleyel ce soir. Directeur musical de la Camerata Salzburg, ses fulgurances sont celles d’un Paganini et son intériorité, celle d’un ascète. Résultat? Un Concerto de Tchaïkovski magistral.

Les confidentielles symphonies de Tubin et Rott n’ont toutefois pas été moins captivantes. Parce que, ce que le chef touche, semble gagner en noblesse. Dans la Symphonie n°11 de Tubin c’est une force tellurique qui se déploie, grâce à la pâte onctueuse de l’orchestre mais aussi sa précision et son lyrisme.

L’introduction du Concerto pour violon de Tchaïkovski, comme rarement il est donné d’entendre, est un enchantement. Un marche-pied vers les sonorités diaphanes du violoniste. En symbiose avec l’orchestre et un accompagnement subtil, le soliste développe une virtuosité léchée – naturelle, supersonique – et une spontanéité expressive comme rarement on en voit en concert. Sa méditation intelligente et flamboyante de l’œuvre se referme avec un bis d’Ysaÿe qui est une plongée dans les ténébres pour mieux goûter à la lumière.

Cette once de magie persiste dans la deuxième partie. Dans la Symphonie de Hans Rott, un compositeur en qui Mahler croyait beaucoup. Il disparut trop tôt mais laissa cette œuvre aboutie, chatoyante et pleine de personnalité – une personnalité un peu trop focalisée sur la partition de triangle, sans doute, mais une personnalité dont Paavo Järvi a saisi toute les nuances. A commencer par l’occupation du silence. On retiendra de ce compositeur l’humour, l’emphase, le pittoresque, les harmonies « organiques »… Une musique pleine de surprises et une narration rythmée qui ne vous lâche pas… Y est pour beaucoup le magnétisme du tandem Järvi – Orchestre de Paris qui peut vous faire regretter d’être parti à la pause.

Crédit photographique: Leonidas Kavakos © Yannis Bournias
http://www.resmusica.com/2011/10/19/leonidas-kavakos-la-consecration-parisienne/

Wednesday, October 19, 2011

Tuesday, October 18, 2011

Fauré: Requiem

allmusic.com
Review by Stephan Eddins

Fauré:Requiem
Paavo Järvi

Paavo Järvi's recording of the Fauré Requiem is notable for its balance of a sumptuous orchestral and choral sound with a chaste and dignified interpretation of the score. The strings of Orchestre de Paris in particular sound gorgeous, and Choeur de l'Orchestre de Paris sings with marvelous dynamic variety; in the opening movement, the chorus seems to emerge gradually out of near-silence, yet the group can produce a terrifyingly large sound in the Libera me. Counter tenor Philippe Jaroussky and baritone Matthias Goerne are outstanding in the solo movements, investing the meditative music with deep feeling. The Pie Jesu is sometimes sung by a woman and sometimes by a boy soprano, and Jaroussky's performance has some elements of both: the purity of a boy's voice but with the musical maturity of an adult singer. The album is generously filled out with four other choral or orchestral pieces. The lovely Cantique de Jean Racine and Pavane for orchestra and mixed choir are frequently paired with the Requiem. Elégie for cello and orchestra, premiered by Pablo Casals, and played with elegance here by Eric Picard, fits beautifully with the contemplative tone of the album. Super flumina Babylonis for mixed choir and orchestra is a student work, recorded here for the first time. It's more overtly emotional than the other repertoire on the album, as is appropriate for the text, and may lack the subtlety of the later pieces, but it's an attractive, skillfully crafted work that stands on its own merits and deserves broader exposure. The sound of the live recording is exceptionally warm and resonant, yet still detailed.

Featured Artist Paavo Järvi
Album
Fauré: Requiem
Performance
star_rating(8)
Sound
star_rating(8)
Release Date 2011
Label
Virgin Classics [509990709212]
Time
62:41
AMG Album ID
W 272475

http://www.allmusic.com/album/faur-requiem-w272475/review

Monday, October 17, 2011

Paavo Järvi: Bruckner mit neuen Akzenten

Die Presse.com
Walter Dobner
09.10.2011

Der estnische Dirigent überraschte vor allem mit dem Scherzo in Bruckners Achter. Järvi wäre nicht Järvi, würde er nicht für neue Akzente sorgen.
Paavo Järvi / Bild: (c) EPA (Ingo Wagner
Dass sich Väter und Söhne zur gleichen Profession hingezogen fühlen, ist häufig, dass sie im selben Metier international reüssieren, eher selten. Die Järvis sind ein solches Beispiel. Neene Järvi, vielfach in den USA tätig, hat sich vor allem mit nordischer Musik einen Namen gemacht. Seine beiden Söhne kamen schon in jungen Jahren an die Spitze europäischer Orchester: Der jüngere, Kristjan, zuletzt Chefdirigent des Tonkünstlerorchesters Niederösterreich, wechselt 2012 zum MDR Sinfonieorchester Leipzig. Noch erfolgreicher ist sein älterer Bruder, Paavo, Künstlerischer Leiter der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, des Orchestre de Paris und seit 2006 des hr-Sinfonieorchesters, besser bekannt unter seinem früheren Namen: RSO Frankfurt. Es hat unter einem früheren Chefdirigent, Eliahu Inbal, vor Jahren einen viel beachteten Bruckner-Zyklus eingespielt.

Mit Bruckner bestritten die Frankfurter auch dieses Gastspiel im Musikverein für die musikalische Jugend: mit seiner Achten in der meist zu hörenden zweiten Fassung. Wenigstens nach dem ersten Satz, den Järvi ruhig disponierte, dabei stets auf höchste Transparenz achtete, schien es eine der üblichen Interpretationen zu werden. Fernab jeden Weihrauchs, betont strukturell.

Rhythmischer Elan

Aber Järvi wäre nicht Järvi, würde er – wie bei seinen durchaus unterschiedlich beurteilten Beethoven-Interpretationen – nicht für neue Akzente sorgen. Diesmal überraschte er mit seiner Sicht des zweiten Satzes, eines Scherzos, das er mit einem kaum je so gehörten rhythmischen Elan und viel Gespür für die verflochtenen melodischen Linien packend präsentierte. Nicht ganz so überzeugend gelangen die Übergänge im betont ruhig genommenen langsamen Satz, der zwischendurch an Spannung eingebüßt hat.

Durchsichtigkeit und strukturelle Klarheit bestimmten auch Järvis Deutung des Finales dieser c-Moll-Symphonie: Impulsiv stürzte er sich in den Beginn, baute souverän die Steigerungen auf, zeigte in vielen Details, wie penibel er mit seinem Orchester, das sich im Blech flexibler als bei den Holzbläsern erwies, auch bei den Streicher einiges an Glanz vermissen ließ, gearbeitet hatte. Die Unmittelbarkeit und Frische, die er mit seiner unkonventionellen Sicht des Scherzos geboten hatte, erreichte er in diesem effektvoll gesteigerten Schlusssatz nicht.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.10.2011)

http://diepresse.com/home/kultur/klassik/699563/Paavo-Jaervi_Bruckner-mit-neuen-Akzenten?_vl_backlink=/home/kultur/klassik/index.do

Fauré: Requiem/Super Flumina Babylonis/Cantique de Jean Racine, etc – review

TheGuardian
Tim Ashley
13 October 2011

Jaroussky/Goerne/Choeur de l'Orchestre de Paris/Orchestre de Paris/Järvi (Virgin Classics)

4 out of 5
However admirable Paavo Järvi's performance of Fauré's Requiem may be, it's the motet Super Flumina Babylonis that provides the main focus on this disc. Fauré wrote it when he was 18. It was never published in his lifetime, and this, surprisingly, is its first recording. Its melodic contours and harmonic structure suggest a debt to Gounod. But the choral writing, with its careful gradations of weight and intensity, is very much Fauré's own. So, too, is the work's impeccably understated sense of drama, which suits Järvi's severe, monumental way with Fauré. Indeed, Järvi brings these qualities to the Requiem, delivering an uncompromisingly stark yet deeply sincere account of a score often viewed sentimentally. The choral singing is magnificent throughout, though the sopranos have a curious habit of dropping their consonants. Philippe Jaroussky (otherworldly) and Matthias Goerne (indifferent) are the less than ideally matched soloists. It's a nicely balanced recording, allowing us to appreciate the immense subtlety of Fauré's orchestration. The performance of the Cantique de Jean Racine is one of the most beautiful I know.
http://www.guardian.co.uk/music/2011/oct/13/faure-requiem-flumina-cantique-review?newsfeed=true

Sunday, October 16, 2011

Paavo Järvi, des USA à la Mer Baltique

Resmusica.com
Pierre-Jean Tribot
Le 16 octobre 2011

Charles Coleman (né en 1968) : Streetscape, Jennifer Higdon (née en 1961) Fanfare Ritmico ; Carter Pann (né en 1972) : Slalom ; Jonathan Baily Holland (né en 1974) : Halcyon Dim ; Kevin Puts (né en 1972) : Réseau. Cincinnati Symphony Orchestra, direction : Paavo Järvi.

Le premier volume nous emporte à la découverte de la génération des compositeurs américains quarantenaires. Quasiment tous nés dans les années 1970, ils témoignent d’une belle synthèse entre l’héritage virtuose et étincelant d’un John Adams et le post-modernisme jouissif et rutilant d’un Michael Daugherty, sans oublier la dimension naturellement narrative et illustrative de la musique américaine. Point d’expérimentation frelatée et éventée ou de néo-classicisme stérile, mais des compositeurs enthousiastes, maîtres de la science orchestrale, qui écrivent pour le plaisir d’exploiter les facettes du grand orchestre. Motoriques et endiablées ces musiques déménagent sec ! Les percussions ont un rôle moteur majeur dans ces scherzos diaboliques, que dynamite par son charisme et grâce à la virtuosité de ses musiciens. On avoue aimer particulièrement la Fanfare Ritmico, véritable concentré d’énergie de la compositrice Jennifer Higdon ou le Slalom entre des citations de la Symphonie n°9 de Beethoven de Carter Pann. La quasi-totalité des compositeurs hexagonaux ferait bien d’en prendre des leçons…

(né en 1959) : Fireflower ; (né en 1935) : Symphonie n°8, Op 81 ; (né en 1958) : Gambit ; Arvo Pärt (né en 1935) : Cantus in memoriam Benjamin Britten : Lepo Sumera (1950-2000) : Symphonie n°6. Cincinnati Symphony Orchestra, direction : Paavo Järvi.

Le tout récent volume n°2 est encore plus intéressant en termes éditoriaux car il offre une belle carte postale de différentes influences contemporaines des deux rives estoniennes et finlandaises de la mer Baltique, à travers des compositeurs de deux générations. On retrouve les fondateurs et les sages : Arvo Pärt et Aulis Sallinen, qui se mêlent aux cinquantenaires : Esa-Pekka Salonen, Erkki Sven Tuur ou feu Lepo Sumera.

Décédé prématurément, en 2000, Lepo Sumera, était, avec Arvo Pärt, le grand compositeur de l’Estonie, pays natal du chef d’orchestre. Il avait d’ailleurs gravé, à la tête de l’Orchestre national d’Estonie, pour Bis, la Symphonie n°6 qui clôt ce programme. Cette introspection orchestrale aux timbres irisés et chatoyants est transportée par l’acuité et la cursivité de la direction du chef ! La pièce combine l’exploration des pupitres, avec un côté Concerto pour orchestre inexorable, au creusement émotionnel. On atteint ici la quadrature du cercle de l’excellente musicale.

De l’autre côté de l’Estonie, la Finlande est représentée par deux compositeurs aux styles opposés : Aulis Sallinen et Esa-Pekka Salonen. ResMusica a déjà noté, à plusieurs reprises, l’importance d’Aulis Sallinen, immense symphoniste. Sa Symphonie n°8 « fragment d’automne » nous emmène vers des contrées orchestrales minérales et décharnées. La maîtrise de l’écriture orchestrale permet au compositeur d’exploser les émotions avec une parcimonie exemplaire dans l’utilisation des pupitres ! Tirant vers la noirceur dramatique de l’ultime Chostakovitch, cette pièce s’affirme comme une sorte de rêverie funèbre et décantée. Changement radical avec le Gambit de Salonen, qui doit plus aux climats ensoleillé de la Californie qu’aux ombres des forêts finnoises ! Concentré de tonus, sorte de boisson énergisante symphonique, la pièce est emportée dans un tourbillon d’énergie, par le chef et les musiciens. En introduction, on avait pu se délecter d’une miniature de l’ex rocker Erkki Sven Tuur, avant de gouter aux teintes épurées et planantes du Cantus in Memoriam Benjamin Britten d’Arvo Pärt.

Avec ces deux volumes, incontestablement majeurs, pour notre connaissance des répertoires contemporains, on ne peut que saluer l’initiative de CSO Media. Ces deux titres, sont disponibles en téléchargement, sur les plates-formes légales connues dans les pays francophones. Des éditions en CD devraient suivre.

http://www.resmusica.com/2011/10/16/paavo-jarvi-des-usa-a-la-mer-baltique/

De l’audace, encore de l’audace, toujours de l’audace...

ConcertoNet.com
Sebastien Gauthier
13 octobre 2011

Paris
Salle Pleyel
10/12/2011 - et 13 octobre 2011
Eduard Tubin : Symphonie n° 11
Piotr Ilitch Tchaïkovski : Concerto pour violon en ré majeur, opus 35
Hans Rott : Symphonie n° 1 en mi majeur

Leonidas Kavakos (violon)
Orchestre de Paris, Paavo Järvi (direction)

Il est fort dommage que le public n’envahisse les salles de concert que lorsque la programmation affiche un tube du répertoire alors que des œuvres plus confidentielles méritent tout autant une écoute attentive et curieuse. Louons donc l’audace de Paavo Järvi qui, une fois encore, est sorti des sentiers battus en choisissant de programmer, outre un des plus célèbres concertos pour violon et orchestre qui soit, deux symphonies qui faisaient ce soir leur entrée au répertoire de l’Orchestre de Paris.


La diffusion de la musique d’Eduard Tubin (1905-1982) demeure encore très confidentielle. Outre plusieurs enregistrements publiés chez Bis, Järvi père avait tout de même pu donner au public parisien, déjà à la tête de l’Orchestre de Paris, sa Cinquième Symphonie. Quant à Järvi fils, il fréquente également Tubin depuis longtemps, dont il a d’ailleurs également enregistré la Cinquième à la tête de l’Orchestre symphonique de Cincinatti (Telarc) et la Onzième (1982) avec l’Orchestre royal philharmonique de Stockholm (Virgin). C’est de nouveau cette symphonie que Paavo Järvi avait choisie ce soir. Débutant par un important solo de timbales (saluons à cette occasion la prestation de Frédéric Macarez qui aura été grandement sollicité au fil de la soirée), ce mouvement unique Allegro vivace, con spirito, complété en 1987 par le compositeur Kaljo Raid à la demande de Neeme Järvi, utilise avec emphase les grandes masses orchestrales et n’offre sans doute pas la meilleure illustration du talent du compositeur estonien. On pense à «Mars» (Les Planètes de Holst) ou à une quelconque musique de film hollywoodien mais les parties de cuivres, de cors notamment, peinent à captiver, la partition restant trop à la surface des choses.


Tout autre est évidemment le Concerto pour violon de Piotr Ilitch Tchaïkovski (1840-1893) dont la renommée n’est plus à démontrer. Fines lunettes et cheveux longs, le prodige Leonidas Kavakos s’avance sur scène avec un grand sourire il faut dire que le vainqueur des concours Sibelius (1985) et Paganini (1988) a peu à craindre des difficultés techniques de cette partition. Si le jeu du soliste s’avère très propre dans le premier mouvement, Allegro moderato (pris d’ailleurs à une allure très mesurée par Järvi), on s’étonne de son peu d’implication: les notes sont jouées mais la passion, l’engagement, la ferveur sont absents sauf dans la cadence où le jeu s’anime enfin. Le deuxième mouvement (Canzonetta. Andante) est plus convaincant. Epaulé par une excellente petite harmonie (Philippe Berrod à la clarinette, Michel Bénet au hautbois, Vincent Lucas à la flûte...), Kavakos s’engage dans une interprétation d’une finesse incroyable (les aigus!), laissant le son aérien de son violon s’épanouir avec magie dans la salle. Le troisième mouvement (Allegro vivacissimo), enchaîné avec le précédent, est impressionnant du point de vue technique mais manque d’humour, notamment dans les passages aux tonalités les plus folkloriques. L’orchestre est parfois en léger décalage, le tempo du soliste étant légèrement plus rapide que celui choisi par le chef, mais le résultat n’en est finalement pas moins convaincant.


Le plus intéressant restait toutefois à venir avec cetteSymphonie en mi majeur de Hans Rott. Etonnant personnage que celui-ci: né en 1858, à Vienne, issu d’une famille très modeste, il suit des cours au Conservatoire de musique de la capitale autrichienne, recevant notamment des cours d’orgue de Bruckner. En juillet 1878, il présente au Conservatoire une œuvre originale qui devait être le premier mouvement de sa symphonie. L’accueil est plus que réservé, ses examinateurs lui reprochant un style «trop wagnérien». Au mois de novembre de la même année, il revoit l’ensemble de sa symphonie qu’il présente finalement à Brahms qui, avec Eduard Hanslick et Karl Goldmark, doit décider de l’attribution d’une bourse d’Etat. Là encore, Rott reçoit une volée de bois vert même si Brahms admet que, à côté de «tellement d’éléments banals ou dépourvus de sens dans la composition», il s’y trouve «tant de belles choses». Ayant obtenu un emploi de directeur de musique à Mulhouse, Rott s’y rend en octobre 1880 pour entrer en fonction: pris d’un accès de folie dans le train, il sera finalement interné à Vienne puis à l’asile du land de Basse-Autriche, où il meurt en juin 1884: il n’avait pas vingt-six ans. Sa Symphonie tombe dans l’oubli avant d’être redécouverte dans les années 1980 et de faire l’objet d’un premier enregistrement discographique dirigé par Gerhard Samuel (Hyperion). Récente consécration, l’œuvre fut également donnée le 14 août 2011 dans le cadre du prestigieux festival de Salzbourg par l’Orchestre symphonique de la radio de Vienne dirigé par Cornelius Meister.


Paavo Järvi donne donc là une véritable rareté qui requiert un orchestre pléthorique, comportant notamment dix contrebasses, six cors, six trompettes, trois trombones, des bois par deux auxquels il faut ajouter un contrebasson... Et là, qu’entend-on? Au choix, une introduction au premier mouvement (Alla breve) qui n’est pas sans rappeler certains préludes de Wagner. Un deuxième mouvement dont les cuivres évoquent Sir Edward Elgar, des trémolos de cordes et un choral de cuivres qui font inévitablement penser à ce que pourra composer Gustav Mahler dans le troisième mouvement de sa Deuxième Symphonie (1888-1894) ou à la fin de laTroisième (1895-1896), la coda faisant penser pour sa part à certaines symphonies de Bruckner. Le troisième mouvement anticipe quant à lui très clairement sur Mahler, que ce soit le deuxième mouvement de sa Première Symphonie (1888) ou le troisième de sa Cinquième (1901-1903). Enfin, le quatrième mouvement (Sehr langsam – Belebt) évoque de nouveau Mahler (le choral de cuivres faisant penser à la Deuxième Symphonie) mais aussi Brahms (le legato des cordes rappelant leur même intervention dans le quatrième mouvement de la Première Symphonie, créée en 1876) ou encore Wagner, les dernières mesures évoquant la musique accompagnant les «Adieux de Wotan» à la fin de La Walkyrie (1870).


On sait que Rott avait assisté à la création de la Tétralogieen 1876 et que Mahler le tenait en haute estime. Faut-il pour autant voir dans cette unique symphonie une source musicale pour nombre de compositeurs? Toujours est-il que l’Orchestre de Paris, superbement dirigé par son directeur musical, brille de mille feux (quels cuivres!) pour rendre à cette symphonie toute sa cohérence. Bien que le dernier mouvement ne cesse jamais de finir, on ne peut rester insensible aux cordes dans le deuxième mouvement, ou aux sonorités burlesques du troisième. On retiendra également les solos d’André Cazalet au cor ainsi que les timbales ô combien requises de Frédéric Macarez. Cette entrée au répertoire de l’orchestre, qui décontenança quelque peu le public, applaudissant après le troisième mouvement, doit être saluée comme un bel hommage à un compositeur à la destinée tragique et dont l’œuvre mérite tout entière d’être redécouverte.
http://www.concertonet.com/scripts/review.php?ID_review=7852

Tuesday, October 11, 2011

Wiener Musikverein: Zwei Jahre lang 200 Jahre alt

derStandard.at
09.oktober 2011

Zweimal Bruckners Achte zu Anfang der Jubiläumssaison

Wien Es muss ein bemerkenswerter Moment gewesen sein, an jenem Dezember-Sonntagmittag anno 1892 im Musikverein: oben in der Direktionsloge Johannes Brahms, der mit ansehen musste, wie man seinem ärgsten Konkurrenten unter tosendem Jubel Lorbeerkränze überreichte für eine seiner "symphonischen Riesenschlangen" (Brahms). Diesen Anblick hatte sich Eduard Hanslick, Anton Bruckners ärgster Widersacher auf publizistischem Gebiet, schon gar nicht mehr angetan: Er hatte nach der Uraufführung der Achten eilig den Saal verlassen, um das "unnatürliche Beifallslärmen" nicht länger ertragen zu müssen.


An solchen Geschichten, die Musikgeschichte wurden, ist die Vergangenheit der Gesellschaft der Musikfreunde reich – eine Vergangenheit, die fast 200 Jahre zurückreicht in eine Zeit, als das Bürgertum die Hocharistokratie als Trägerin des professionellen Musikwesens abzulösen begann. Zwei Konzerte in der Winterreitschule im Spätherbst 1812 standen am Beginn der Gesellschaft, die "zur Emporbringung der Musik in allen ihren Zweigen" unter anderem ein Konservatorium und eine Bibliothek gründen und den Musikverein bauen lassen sollte. In der gegenwärtigen Zeit findet sich der honorige Club als prestigeträchtiger Konzertveranstalter wieder, der sich auch intensiv um den Nachwuchs kümmert.

Berauscht von derartig viel großartiger Geschichte feiert man im Musikverein den 200. Geburtstag der Musikfreunde-Gesellschaft gleich zwei Jahre lang; zu Beginn der ersten Jubiläumssaison war Bruckners eingangs erwähnte Achte gleich zweimal zu erleben. Paavo Järvi setzte jüngst mit dem hervorragend flexibel, präzise und engagiert musizierenden Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks auf kraftvollen Elan (das flotte Allegro moderato des Scherzos), satte Zeitlupen-Innigkeit (Adagio) und festen Klang-Bombast (Finale).

Christian Thielemann hatte im September mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden eine Interpretation vorgestellt, die allen, die sie miterleben durften, als Eichmaß für künftige Begegnungen mit diesem Werk dienen wird. Geformt bis ins kleinste Detail präsentierte Thielemann das Werk weniger als gewaltige Ton-Architektur denn als episches Seelendrama mit kluger, prägnanter und ungemein fesselnder Charakterzeichnung.

Ob die Achte in dieser Darstellung Eduard Hanslick eventuell doch gefallen hätte? Der Gesellschaft der Musikfreunde ist man für dieses Konzert sowie für zahlreiche andere Großtaten der letzten 200 Jahre jedenfalls zu Dank verpflichtet. Ad multos annos. (Stefan Ender/ DER STANDARD, Printausgabe, 10.10.2011; Langfassung)

http://derstandard.at/1317019754845/Wiener-Musikverein-Zwei-Jahre-lang-200-Jahre-alt


Sunday, October 09, 2011

Grandioser Auftakt bei den Meisterkonzerten

Tiroler Tageszeitung
06.10.2011

Innsbruck – Grandios begann die neue Saison der Meisterkonzerte mit dem hr-Sinfonieorchester Frankfurt unter der Leitung des Chefdirigenten Paavo Järvi mit Anton Bruckners Sinfonie Nr. 8. Nur schwer lässt sich dieser monumentale Koloss zu einer Einheit schmieden. Den Musikern gelang es über drei Sätze hinweg mit exquisiter Klangbalance, befreit von ausladendem Vibrato und schwelgerisch pathetischer Zuspitzung. Mit ruhigem Atem floss die Musik, wobei Järvi die Musiker ausgefeilt phrasieren und solistisch in deutlicher Klangrede musizieren ließ: Wo oft oberflächlich ein Gesamtklang verschmilzt, durchleuchtete Järvi den Klang mit sonst leicht übertönten Details. Eher lyrisch und objektiv gehalten, reizte er nie die Kontraste ins Extrem aus: Die Höhepunkte inszenierte er nicht pompös, sondern steigerte dramaturgisch erst langsam die Lautstärke im Zuge der sinfonischen Entwicklungen, um erstmals beim Beckenschlag im dritten Satz das richtige Fortissimo zu erreichen. Zuvor blieb alle Steigerung weich, den Höhepunkt hochdifferenziert noch vor den Spitzentönen gesetzt. Die Auflösung der Spannung gestaltete er ungewöhnlich dadurch, dass er beim Diminuendo durch aufkommende Dramatik für ein überzeugendes Gegengewicht sorgte.

Järvi fand mit seinem deutschen Traditionsorchester tänzerische österreichische Anklänge. Den Zusammenhang zwischen den Sätzen erzielte er durch ein rasches, fast irrlichtartiges Scherzo, woraufhin das ausgedehnte Adagio sein Gewicht fand. Einzig der Finalsatz hielt nicht ganz, was die drei Sätze zuvor zu versprechen schienen. Aber auch wenn unexaktere Einsätze, übereilte Crescendi, forcierter Blechklang und kleine Spannungseinbrüche auftraten, so konnte es den überragenden Gesamteindruck einer Bruckner-Interpretation von seltener Schlüssigkeit und Stringenz nicht trüben. (ber)

http://www.tt.com/csp/cms/sites/tt/Nachrichten/3514599-6/grandioser-auftakt-bei-den-meisterkonzerten.csp

Saturday, October 08, 2011

Fauré: Requiem etc

FT.com
By Andrew Clark
Oktober 8, 2011

Conductor Paavo Järvi with his French orchestra

Paavo Järvi proves a surprisingly effective interpreter of the Requiem. His French orchestra and chorus lend the ‘Sanctus’ and ‘In Paradisum’ an appropriate air of mystic transcendence, and Matthias Goerne dignifies the ‘Libera me’. A countertenor may not be everyone’s choice for the ‘Pie Jesu’, but you can’t fault Philippe Jaroussky for purity. The disc includes four shorter works, including the Cantique de Jean Racine.

Fauré

Requiem etc

Paavo Järvi

(Virgin Classics)

4 stars
http://www.ft.com/cms/s/2/96e2e40a-ed5e-11e0-be97-00144feab49a.html#axzz1aBSny1iT

Friday, October 07, 2011

Paavo Järvi eröffnete Bregenzer Meisterkonzert- Saison

Voralberg
06. oktober 2011

Paavo Järvi eröffnete Bregenzer Meisterkonzert- Saison

Paavo Järvi eröffnete Bregenzer Meisterkonzert-Saison Klaviersolistin Khatia Buniatishvili, Dirigent Paavo Järvi am Mittwochabend - ©Franc

Bregenz - Der aus Estland stammende Dirigent Paavo Järvi hat Mittwochabend die Saison 2011/12 der Bregenzer Meisterkonzerte stilvoll eröffnet.

Am Pult des Sinfonieorchesters des Hessischen Rundfunks, dessen Chefdirigent er seit fünf Jahren ist, sorgte Järvi für die feinfühlige Interpretation bekannter Werke von Mozart, Schubert und Weber. Als Tribut an die herbstliche Jahreszeit und Dank für den großen Beifall des Abopublikums im ausverkauften Festspielhaus, verabschiedeten sich Järvi und die Hessen mit einer melancholischen Zugabe: "Valse Triste" von Jean Sibelius.

Schnörkellos, präzise und feinfühlig

Den Hörnern kam an dem Abend eine markante Rolle zu: Sowohl zu Beginn der einleitenden romantischen "Oberon"- Ouvertüre von Carl Maria von Weber als auch nach der Pause zum Auftakt der Großen C- Dur Symphonie (Nr. 8) von Franz Schubert konnte der erste Hornist solistisch brillieren. Järvi dirigierte schnörkellos, präzise und feinfühlig und sorgte bei Weber wie bei Schuberts Mammutwerk für raffiniert abgestufte rhythmische Akzentuierungen. Im Klavierkonzert Nr. 23 A- Dur (KV 488) von Wolfgang Amadeus Mozart mit der jungen georgischen Pianistin Khatia Buniatishvili am Steinway nahm der Dirigent das Orchester behutsam zurück und ermöglichte insbesondere den Dialog zwischen Piano und den hervorragenden Holzbläsern. Das hr- Sinfonieorchester und Järvi sind zur Zeit auf Europatournee.

Die von der Kulturabteilung der Landeshauptstadt veranstalteten "Bregenzer Meisterkonzerte" bieten bis Mai 2012 im Festspielhaus noch fünf Termine mit verschiedenen Ensembles. Am 27. November gastieren das ungarische Franz Liszt Kammerorchester, der Trompeter Gabor Boldoczki und die polnische Sopranistin Iwona Sobotka mit Barockmusik von Bach, Torelli und Händel. Am 20. Jänner 2012 steht das obligate Wintergastspiel der Wiener Symphoniker auf dem Programm, Lars Vogt dirigiert Brahms und Bruckner. Die Reihe wird am 8. März fortgesetzt mit dem Royal Philharmonic Orchestra unter Dirk Joeres, vorgesehen sind Werke von Schumann, Mozart und Elgar. Am 29. März bringen das Schweizer "casalQuartett" und die Sopranistin Christiane Oelze Werke von Schubert und Mendelssohn- Bartholdy. Am 4. Mai geht die Bregenzer Meisterkonzertsaison mit dem BBC Philharmonic unter Juanjo Mena mit Werken von Schostakowitsch und Mahler zu Ende.

http://www.vol.at/paavo-jaervi-eroeffnete-bregenzer-meisterkonzert-saison/news-20111006-12425821

Wednesday, October 05, 2011

Istorie, politică și muzică în Estonia: de vorbă cu dirijorul Paavo Järvi

Radio Europa Libera
04.10.2011
Viktor Eskenasy
Paavo Järvi în repetiție

Paavo Järvi în repetiție

Paavo Järvi: „Din ce în ce mai mulți ruși își trimit copiii în școlile estone, ruși foarte tineri se exprimă într-o bună limbă estonă, generația care vrea doar să aibă o viață normală, oameni fără legături cu lumea politică, au din ce în ce mai puține probleme cu loialitatea față de Rusia...”

Asemenea Moldovei, Estonia a serbat anul acesta zece ani de independență și se confruntă, ca și Moldova, cu probleme asemănătoare de identitate, între altele cu încercarea de a-și găsi un loc respectabil în lume și de a găsi un modus vivendi cu o minoritate rusă numeroasă. In acest context, Paavo Järvi, dirijor eston de prestigiu internațional, a acordat Europei Libere un amplu interviu în exclusivitate, realizat de Victor Eskenasy, care vă prezintă cîteva fragmente în cadrul Agendei noastre culturale.

Născut și format ca muzician în Estonia, pe atunci parte a Uniunii Sovietice, emigrat cu familia în Statele Unite în 1980, Paavo Järvi este astăzi unul dintre cei mai carismatici și apreciați dirijori ai lumii, pînă anul acesta director al Orchestrei Simfonice din Cincinnati, concomitent dirijînd destinele Orchestrei Sinfonice Radio din Frankfurt, ale formațiunii Orchestre de Paris și ale Orchestrei de cameră din Bremen. Se adaugă o intensă activitate de dirijor invitat al marilor orchestre ale lumii, de pedagog în arta dirijorală și, nu pe ultimul loc, de susținător și ambasador al culturii estone.

In interviu pe care ni l-a acordat la Frankfurt, l-am întrebat cum își amintește ultimii ani ce au precedat plecarea din Uniunea Sovietică:

Paavo Järvi: „Ca adult, realitatea vieții în Uniunea Sovietică a fost diferită de cea resimțită în copilărie. Resimțeai condiția de a nu putea să te exprimi deschis, de a nu-ți spune opiniile în public, de a nu avea încredere în nimeni; este lucrul cel mai remarcabil pe care rușii l-au imaginat: să creeze o teamă durabilă, constantă, mereu prezentă în tine, în a ezita să te exprimi, fiindcă nu știai cu cine vorbești, nu știai cum persoana din fața ta poate utiliza informația împotriva ta.

Îmi amintesc o istorie caraghioasă după sosirea în America, la o masă mare cu prietenii în casa cărora trăiam - eram 30-40 de persoane în jurul mesei - și de fiecare dată cînd ajungeam să spunem ceva despre Rusia, Brejnev sau orice de relevanță politică în relație cu Uniunea Sovietică, începeam să vorbim în șoaptă. Nici măcar nu am realizat faptul, pînă cînd prietenii noștri, americani, au început să rîdă, întrebînd «de ce vorbiți în șoaptă??»

A fost prima dată cînd am realizat conștient că reduceam vocea de fiecare dată cînd vorbeam despre autorități, fiindcă era atît de săpat în sistemul nostru și devenisem atît de condiționați, încît întreaga societate se comporta astfel, vorbind în șoaptă și trăind într-un fel de teroare tăcută; 30 de ani după, desigur, nu mai retrăiesc starea aceasta dar pot înțelege și să nu-i condamn pe aceia care nu au capacitatea de a realiza cît de mare a fost răul sovietic. Trebuia să-l trăiești, să-l experimentezi...”

L-am întrebat pe dirijorul Paavo Jarvi cum au evoluat în cei zece ani de independență relațiile cu minoritatea rusă din Estonia:

Paavo Järvi: „Relațiile au rămas pînă astăzi încordate, dar sînt pe cale de a se schimba. Cum nu locuiesc acolo, dar mă întorc des, am observat clar modificările. Din ce în ce mai mulți ruși își trimit copiii în școlile estone, ruși foarte tineri se exprimă într-o bună limbă estonă, generația care vrea doar să trăiască bine și să aibă o viață normală, oameni fără legături cu lumea politică - și sînt din ce în ce mai mulți -, au din ce în ce mai puține probleme cu loialitatea față de Rusia și realitățile venind din vechiul sistem sovietic.

Primejdia este, pe de-o parte că marea comunitate de ruși, vrea să se asimileze în cultura Estoniei, iar pe de alta, că ei pot fi, sînt folosiți constant de Rusia ca un fel de forță subversivă. Iar un aspect particular este că Rusia utilizează căile democratice, sistemul democratic, pentru a cîștiga influență în Estonia. Fiindcă dacă în calitate de cetățeni estoni ei au dreptul democratic de a vota, reprezintă 40% din populație, iar o mare parte a lor rămîn sub influența ideologică ex-sovietică, ce conduce încă Rusia, independența Estoniei se poate treptat topi. [...]

Una din probleme este că o mare parte a populației ruse este compusă din militari sovietici în retragere și din familiile lor, care sînt nu numai militari bine antrenați, dar și-au păstrat loialitatea față de Rusia, iar familiile lor sînt înclinate să sprijine ideologic Rusia... Sînt foarte încrezător, însă, că, în cîteva generații, problema nu se va mai pune. [...]

Am o oarecare autoritate în a judeca lucrurile astfel fiindcă mama mea este rusoaică și am crescut într-o familie în care ea vorbea rusește și, firește, estona, dar era complet alături de cauza Estoniei, ca o țară independentă, cu o cultură independentă.”

Dirijorul Paavo Jarvi este, între altele, organizatorul și sufletul unui Festival care are loc anual în Estonia și l-am întrebat care sînt valențele, particularitățile acestuia în contextul actual:

Paavo Järvi: „Festivalul nostru a avut un mare succes, fiindcă ceea ce am dorit să realizăm a fost să creăm o manifestare la care să participe nu numai tineri muzicieni de mare talent estoni, dar și o mulțime de estoni care au părăsit țara în căutare de lucru, mulți dintre ei căsătoriți în afara Estoniei, toți însă muzicieni dornici să-și regăsească, să fie prețuiți în țara lor de origine.

In mica localitate balneară Pärnu, cu ape minerale și situată pe malul mării, de mare tradiție pentru intelectualitatea sovietică, de la David Oistrah la Șostakovici - pe care l-am cunoscut în casa noastră -, la Rostropovici și Rojdenstvensky etc., am reușit să adun un grup de oameni veniți de pretutindeni, din Japonia, Statele Unite, Franța, Anglia și, interesant, numeroși tineri ruși dornici să învețe cu mine.

Este o mare ocazie pentru tineri de a dirija o orchestră, nu numai să exerseze cu două piane, să poată să participe la unele concerte; în esență este un curs foarte pămîntean, foarte pragmatic, fără a se sta doar pe scaun să se discute despre interpretarea filozofică a unei lucrări (lucru pentru care e nevoie de o relație mai apropiată și de continuitate mai mare între profesor și tînărul dirijor).

Am auzit, am citit ce s-a petrecut în România. In cazul Estoniei, cred că e un avantaj să ai o țară foarte mică și cu o populație restrînsă, iar pe de altă parte avem relații strînse mentale cu lumea scandinavă și germană. Există o căutare permanentă pentru transparență, avem medii de informare foarte atente, puternice, chiar agresive, care nu tolerează nimic ce ar fi în afara normelor sau limitelor financiare.

Stilul de sponsorizare occidentală devine din ce în ce mai mult norma vieții culturale... Sîntem foarte norocoși, fiindcă în Pärnu avem o sală nouă de concert, cu toate facilitățile contemporane. De altfel unul din lucrurile interesante în Estonia este că în ciuda marii recesiuni, a restrîngerilor bugetare pe care le suferim, am clădit trei săli noi, minunate, de concert, ne aflăm în fața unui proiect susținut de a construi o nouă Operă în centrul Tallin-ului, există o nouă Academie de Muzică la care cele mai multe state occidentale ar putea doar să viseze....”
http://www.europalibera.org/content/article/24348858.html

Monday, October 03, 2011

Etonnante Estonie


Classica
Septembre 2011
Franck Mallet

Genial ungesund mit unfassbaren Illuminationen

Kreiszeitung.de
21.09.2011

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen produziert im Pier 2 die Sinfonien Robert Schumanns – als Film

Bremen - Von Tim SchomackerPaavo Järvi steht in einem bescheidenen Backstageraum. Immerhin hat der Dirigent Weserblick. Rechts ist ein Stückchen des flussnahen Einkaufszentrums zu sehen.
Kammerphilharmonie mit Kamera: Paavo Järvi dirigiert im Pier 2 Schumanns Sinfonien.

Kammerphilharmonie mit Kamera: Paavo Järvi dirigiert im Pier 2 Schumanns Sinfonien.

Unten vor dem „Pier 2“ stehen kleine Grüppchen von Schülern zusammen. Dazwischen eher klassisches Kammerphilharmoniepublikum. Er sei sich immer noch nicht sicher, ob Musik in erster Linie gehört oder doch als Film angeschaut werden sollte, sagt der 48-Jährige. Und nimmt einen Schluck aus der Wasserflasche. Der Dirigent räsoniert einen Moment lang über MTV. Was aber nicht sonderlich weit führt, schließlich wird gegenwärtige Musik eingedenk 30 Jahren Musikfernsehen gemacht. Das klassische Repertoire wie die vier Schumann-Sinfonien, die die Kammerphilharmonie in dieser Woche für den Bildträger einspielt, ist da doch eher starr. Bildlich gesprochen.

Ganz so Industriearchitektur wie Kammerphilharmonie-Manager Hans Otto meint, ist das „Pier 2“ nicht mehr. Dafür ist es zu sehr in Richtung Konzerthalle umgebaut worden. Sonst spielt hier Farin Urlaub oder Milow. Demnächst kommt „Cindy aus Marzahn“. Nun denn. Klar sei das keine klassische Konzerthalle, meint Järvi, aber die klanglichen Bedingungen seien besser als er gedacht habe. Oder befürchtet? „Der Ort ist interessant, weil wir die Sinfonien aus der eher akademischen Heimat herausholen. Weil wir akustische Musik machen, muss der Raum für uns arbeiten.“ Und das Publikum auch. An den Vormittagen arbeitet die Kammerphilharmonie an Schumanns sinfonischen Werken als solchen. Die Abendaufführungen ergeben schlussendlich einen Konzertfilm mit Interviews und Probenausschnitten. Eine Kombination wie bereits bei der DVD-Einspielung der Beethoven-Sinfonien.

In Fortsetzung ihres Bildungsengagements – zuletzt war in Tenever die Produktion „Polski Blues“ zu sehen – hat die Kammerphilharmonie die Plätze teuer an ihr Stammpublikum verkauft. Die Karte kostet 111 Euro – und ermöglicht gleichsam als Patenschaft einem Schüler oder einer Schülerin „aus benachteiligten Bremer Stadtteilen“. Was im Umkehrschluss natürlich den optischen Mehrwert bedeutet, dass auf der DVD dann nicht nur ein jüngerer Austragungsort als etwa „Die Glocke“ zu sehen ist, sondern auch das eine oder andere jüngere Gesicht.

Kurz bevor es losgeht, das Orchester hat bereits Platz genommen, hält Kammerphilharmonie-Geschäftsführer Albert Schmitt die Beethoven-Box hoch, berichtet kurz von den Kritik-Loorberen, die man damit eingeheimst habe. „Aber es ist auch ein ganz schöner Werbefilm für Bremen“. Zum Image gehören auch die Sitzgruppen aus weißem Kunstleder in Orchesternähe, auf denen vornehmlich das jüngere Publikum sitzt. Dahinter sind die Stühle grau und aus Kunststoff. Nach dem instrumentalen Aufwärmen betritt Järvi die Bühne. An Schumann schätze er die emotionalen Extreme, hat er vorhin gesagt, dieses charmante und geniale Ungesunde. „Etwas später geboren, wäre Schumann bestimmt ein passabler Freud-Patient geworden.“ Diese hübsche Vorstellung gilt es jetzt ebenso auszublenden wie den immer wieder auf sein Pult langsam zufahrenden Kameraarm. Oder die unfassbaren Illuminationen an den rückwärtigen Wänden.

Paavo Järvi ist sicher ein dankbarer Dirigent für Filmaufnahmen. Die zweite Symhonie beginnt mit der langsamen Verschlingung von Bläsern und Streichern. Später wird Järvi Akzente geradezu ins Orchester werfen, die Dynamik des Schlusssatzes herauskitzeln.

Das Publikum ist in einer eigenartigen Doppelrolle. Es muss da sein, wegen der Atmosphäre. Zugleich ist es durch einen unsichtbaren Vorhang vom Geschehen getrennt. Gewissermaßen als Ausgleich darf man nach einer längeren Pause den Korrekturen beiwohnen. Als sprichwörtliche „Masters Voice“ erklingen die knappen Ansagen von Tonmeister Philip Traugott, der an dieser Stelle jene Korrektur-Funktion übernimmt, die sonst der Dirigent hat.

„Wir wollen uns zeigen, während wir Musik machen“, hat Järvi vorhin in der kargen Garderobe gesagt. Und wie man an den Aufnahmen arbeiten muss. Ein Großteil der Schüler ist bereits weg. Vielleicht, weil es schon nach zehn ist und sie noch keine 16 sind.

http://www.kreiszeitung.de/nachrichten/kultur/lokal/genial-ungesund-unfassbaren-illuminationen-1413682.html

The Cincinnati Symphony marks Paavo Järvi's final season with five free downloads

Gramophone
26th September 2011

A quintet of fanfares to take away...

To mark Paavo Järvi's tenth and final season at the helm of the Cincinnati Symphony Orchestra, and also to commemorate radio station WGUC's 50th anniversary, a series of weekly downloads is being offered. Five fanfares, premiered by the Cincinnati SO at Music Hall, the orchestra's home, between January and May, will be released weekly. First up (and now available) is Jonathan Bailey Holland's The Party Starter. This will be followed by Jörg Widmann’s Souvenir bavarois (‘Remembering Bavaria’), Stewart Goodyear’s Count Up, Charles Coleman’s PJ Fanfare, and Erkki-Sven Tüür’s Fireflower.

The fanfares are available to download from the Cincinnati's SO website.

http://www.gramophone.co.uk/classical-music-news/the-cincinnati-symphony-marks-paavo-j%C3%A4rvis-final-season-with-five-free-download

Feierlich angerichtet

Nassauiche Neue Presse
Von Matthias Gerhart
02.10.2011

Beim jüngsten Abonnementkonzert des HR-Sinfonieorchesters in der Alten Oper dirigierte Paavo Järvi Bruckners achte Sinfonie.

Frankfurt. Es ist die mit Abstand umfangreichste Sinfonie des großen Meisters, die vom Orchester rund 85 Minuten größte Konzentration erfordert. Bruckners Achte ist nichts für schwache Nerven – weder unter den Musikern noch beim Zuhörer.

Dass man sich bei der jüngsten Aufführung im Großen Saal entspannt zurücklehnen konnte, lag an Chefdirigent Paavo Järvi und der reichhaltigen Erfahrung dieses Orchesters im Umgang mit großer sinfonischer Materie. So übertraf man sich von Anfang an gegenseitig: die Streicher mit vollem, massiven Klang, ganz besonders die satten Blechbläser und auch die Pauken. Das wurde vom Dirigenten stilvoll und feierlich angerichtet. Besondere Höhepunkte der knapp anderhalb Stunden lagen im wuchtigen Scherzo sowie im Finale, das vom Orchester ungeheuer mitreißend gestaltet wurde.

Diese Sinfonie sprengt normalerweise die Dimensionen eines regulären Konzertabends. Diesmal hatte man sich entschieden, dem "Koloss" noch ein kurzes, aber sehr wirkungsvolles Klavierkonzert zur Seite zu stellen: Liszts zweites Konzert dauert zwar nur rund 20 Minuten, hat aber nicht eben wenige Tücken. Der russische Pianist und Vielfach-Preisträger Denis Matsuev war dafür der richtige Mann am richtigen Platz. Er stellte eine Virtuosität zur Schau, dass es den Zuhörer fast aus dem Sessel hob. Es könnte ruhig öfter Liszt-Gedenkjahr sein, denn auf diesen Umstand ist die Aufführung des ansonsten selten zu hörenden Werkes ja auch zurückzuführen. Solist und Orchester schwelgten in feuriger Leidenschaft.

http://www.fnp.de/nnp/nachrichten/kultur/feierlich-angerichtet_rmn01.c.9252912.de.html

Solistin mit hinreißender Leidenschaft

nachrichten.at
03.10.2011
Michael Wruss

Brucknerfest-Matinee: hr-Sinfonieorchester Frankfurt unter Paavo Järvi, Sonntag, 2.10.

OÖN Bewertung: 6/6 Sterne

Das Sinfonieorchester des hessischen Rundfunks ist nicht nur das drittälteste Orchester im Verbund der ARD, sondern zugleich eines der besten Orchester in ganz Deutschland. Gestern vormittag war das Ensemble aus Frankfurt beim Brucknerfest zu Gast – unter seinem Chef-Dirigenten Paavo Järvi, der seit heuer auch beim Orchestre de Paris in Nachfolge von Christoph Eschenbach die Zügel in der Hand hält.

In den letzten fünf Jahren sind die hochmotivierten Musiker und ihr Chef eng zusammengewachsen und musizieren mit einer bewundernswerten Selbstverständlichkeit. Es gibt keine Instrumentengruppe, die schlecht besetzt wäre, aber auch keine, die sich in den Vordergrund spielen würde. In diesem Ensemble herrscht perfekte Klangbalance und offensichtlich beste Stimmung.

Das war schon bei den ersten einleitenden Takten von Carl Maria von Webers „Oberon“-Ouvertüre zu spüren, die von Paavo Järvi prägnant, glasklar formuliert und in edelsten Klang gehüllt gestaltet wurden. So blieb im lebendig dahin sprengenden Allegro con fuoco jedes Detail klar zu erkennen, ohne dass dabei die analytische Durchsichtigkeit das Emotionale der Musik gebremst hätte. Ganz im Gegenteil! Khatia Buniatishvili war die ideale Solistin für Mozarts A-Dur-Klavierkonzert KV 488.

Herzerwärmend und klar

Auch sie versteht es, Musik mit ihrem glasklaren Anschlag das musikalisch Gesagte zu verdeutlichen und Strukturen nicht zu verwischen, ohne dabei auf klangliche Qualität, noch auf hinreißende Leidenschaft zu verzichten. So klar und zugleich herzerwärmend war dieses Konzert schon lange nicht zu erleben.

Der Meisterschaft Buniatishvilis stand aber auch die Perfektion des Orchesters gegenüber, das – von Paarvo Järvi ziemlich frei geleitet – ebenso konzertierte und mit traumhaften Soli aufzuwarten wusste. Nach der Pause dann eine unglaubliche Wiedergabe der 8. Symphonie Franz Schuberts. Paarvo Järvi legte deutlich offen, welchen Einfluss Schubert auf seine Nachfahren allen voran auf Bruckner und Mahler hatte.

So bekam der erste Satz trotz aller frühromantischer Verspieltheit etwas von einer Brucknerschen Größe, von klanglicher Opulenz, die nicht durch Lautstärke erzielt wurde, sondern durch eine kluge Disposition der einzelnen Gruppen. Auch hier wiederum perfekte Balance. Das Andante con moto bekam Züge eines Mahlerschen Trauermarsches mit allen schroffen Ecken und Kanten, die aber zwischendurch fast flehentlich die lyrischen Momente durchblitzen ließen. Virtuos und geschickt neu phrasiert das Scherzo und schier überbordend das Finale.

Eine großartige Lesart dieser großartigen Musik, weit weg von Verniedlichung und Verharmlosung, aber auch weit weg von lärmender Brutalität. Man musste seine Ohren schon ein wenig umpolen, wurde aber dann mehr als belohnt.

http://www.nachrichten.at/nachrichten/kultur/art16,727110

Бременские диверсанты

Газета "Коммерсантъ", №128 (4669)
15.07.2011

Пааво Ярви и Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen в Мариинке-3
Концерт классика

В рамках фестиваля "Звезды белых ночей" на сцене Концертного зала Мариинского театра состоялось центральное событие петербургского музыкального сезона: за два вечера дирижер Пааво Ярви и оркестр Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen исполнили все четыре симфонии Роберта Шумана. Комментирует ДМИТРИЙ РЕНАНСКИЙ.
Никогда не выступавшая в России Немецкая камерная филармония Бремена с ее небесной чистоты медью, точеным деревом, точнейшими струнными продемонстрировала эталон современного оркестрового исполнительства. Свобода музыкантов в рамках жесткой режиссерской партитуры Пааво Ярви поразительна: симфоническую музыку оркестр прочитывает как камерную, легко распадаясь на наслаждающиеся автономностью сольные группы и вновь объединяясь в одно целое. Kammerphilharmonie не отказал себе в удовольствии дополнить основную программу изощренными комплиментами — эстетскими версиями двух Венгерских танцев Брамса и Грустного вальса Сибелиуса, из заезженного хита превращенного в апокалиптическую поэму.
Художественный руководитель Kammerphilharmonie предстал совсем не тем приверженцем жилистого и заостренно-графичного саунда, который несколько лет назад записал со своими бременскими подопечными комплект всех бетховенских симфоний. Пааво Ярви по-прежнему продолжает применять к современному инструментарию достижения исполнителей-аутентистов, но для музыки Роберта Шумана решительно предпочел полноцветную живописность. Можно было бы долго рассуждать об уникальных способностях господина Ярви оперировать музыкальным временем или слитной и одновременно расслоенной оркестровой текстурой — но на то он и является, пожалуй, главным на сегодняшний день дирижером мира, чтобы работать не столько с нотами и звуками, сколько с парадигмами музыкальной культуры.
Шумановские симфонии с момента написания считались самыми проблемными текстами европейской оркестровой музыки: максиму о том, что выдающийся композитор-пианист был никудышным оркестровщиком на протяжении последних 20 лет, оспаривали дирижеры от Николауса Арнонкура и Джона Элиота Гардинера до Филиппа Херревега. Но если их интерпретации полемизировали с романтической традицией, то Пааво Ярви своими трактовками не хочет никому ничего доказывать. Словно бы и не ведая мифов о шумановском неумении симфонически мыслить, он взрывает стереотипы и возвращает классика на его законное место между Бетховеном и Брамсом. Характерно, что Ярви вовсе не стремится обнулить всю предыдущую исполнительскую историю цикла — напротив, в его исполнении монументальный Шуман демиургов середины XIX века органично соединяется с детализированными прочтениями аутентистов девяностых и нулевых. Гастроль Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen рассказала Петербургу о начале новой эпохи в истории исполнительства — эры синтеза и фьюжн, счастливо венчающей еще недавно противоборствующие традиции.

http://www.kommersant.ru/doc/1678715/print