Saturday, December 20, 2014

Dinner for Mozart

Klassik.com
Daniel Eberhard
20/12/2014
Der 90-jährige Menahem Pressler bittet in Zusammenarbeit mit Paavo Järvi das Publikum zu einem charmanten Mozart-Menü.
Eine große Aura, eine herzerwärmende Freundlichkeit und eine ergreifende Tiefe im Spiel verströmt der kleingewachsene Menahem Pressler auch noch im hohen Alter – dass man dies unbedingt auf DVD festhalten wollte, ist verständlich, zumal auch das Zusammentreffen zweier so unterschiedlicher Persönlichkeiten seinen Reiz hat: Auf der einen Seite der junge Paavo Järvi, bekannt für seinen schlanken, detailgenauen und präzisen Zugriff, auf der anderen Seite ebenjener Menahem Pressler, ehemaliger Kopf des legendären Beaux Arts Trios, der den körperlichen Anstrengungen trotzt und das Publikum im Konzertsaal weiterhin begeistert.
Nachdem sich das Beaux Arts Trio 2008 auflöste, hätte man meinen können, dies sei auch das Ende der Karriere von Pressler. Doch stattdessen ging er als Solokünstler mit einem Mozartprogramm auf Tournee und gab dabei unter anderem im stolzen Alter von 90 Jahren sein Debüt mit den Berliner Philharmonikern. Die Konzertmitschnitte mit Paavo Järvi und dem Orchestre de Paris vom 17. Oktober 2012 sowie vom 29. Januar 2014 aus dem Salle Pleyel Paris sind nun bei Euro Arts als DVD erschienen – eine geglückte Hommage an eine Klavierlegende, die immer wieder ihrem Anspruch ‚I’ll do my very best!’ nachkommt. Wie Pressler im Interview mit Paavo Järvi verdeutlicht, ist es im Alter nicht mehr die Suche nach Erfolgen und Bestätigung, sondern vielmehr der Wunsch, durch die große Lebenserfahrung in einen ganz speziellen Kontakt mit dem Publikum zu treten. Und das gelingt ihm in der Tat.
Poetisch zarte Süße
Presslers Anschlag ist nach wie vor perlend weich und zugleich von größter Intensität, die Phrasierung ist wohl durchdacht, die breiten Tempi fügen sich schlüssig dem interpretatorischen Gesamtkonzept – ein sehr poetisch romantischer Mozart wird hier modelliert. Pressler vermag mit seinen großen Bögen und schlichten Trillern trotz technischer Einschränkungen weitaus mehr zu erzählen als so mancher Pianist in seinen besten Jahren. Gleichzeitig ist Paavo Järvi mit üblich kammermusikalisch orientiertem Zugriff zu jeder Zeit eine Stütze, die große Rücksicht auf das Spiel Presslers nimmt.
Fehlende Würze
Dass man bei dieser Dinner-Party allerdings auch ab und zu über einen Tigerkopf stolpert, liegt nicht nur am Meister am Flügel. So hat das Orchester sicherlich auch seinen Anteil daran, dass das Klavierkonzert in A-Dur KV 488 im Vergleich zum zwei Jahre zuvor eingespielten B-Dur-Klavierkonzert KV 595 insgesamt temperamentloser erscheint. Der umfangreiche Pedaleinsatz und Unsauberkeiten bei schnellen Läufen werden gerne verziehen. Dass dann aber auch der von Pressler im Interview als so besonders hervorgehobene langsame Satz in fis-Moll eher matt bleibt, ernüchtert doch etwas. Gerade hier hätte man in Anbetracht der reichen Erfahrung des Pianisten noch größere Tragik, Abgründe und Zerrissenheit in der Deutung erwarten können.
Geschmackliche Höhepunkte
Wie das geht, zeigt er uns im zweiten Satz des Klavierkonzertes in B-Dur KV 595. Was Pressler hier allein der ersten achttaktigen Periode zu entlocken weiß, ist beeindruckend: Aus dem vorgeschriebenen 'Larghetto' wird vielmehr ein Largo oder Adagio, wodurch die ganze Fülle der Musik beleuchtet werden kann; der Halbschluss erfährt eine extreme Zuspitzung, während die Phrasenwiederholung nicht nur reine Wiederaufnahme darstellt, sondern bereits exzellent den Weg in die befreiende Kadenz ebnet. Trauer und Hoffnung, Klage und Trost – alles wird in diesem langsam atmenden Tempo und malerischen Anschlag Presslers offen gelegt, derweil die in diesem Klavierkonzert deutlich besser funktionierende Interaktion zwischen Klavier und Orchester für Atmosphäre sorgt.
Sanftes Dessert
Und doch strebt der tänzelnde Schlusssatz wieder allein das Grazile, Liebenswerte, Entzückende an, während man sich konsequent vor Schärfe und Bedrohlichkeit scheut. Dieser verzückende Mozart geht letzten Endes nur in eine Richtung – Ambiguitäten und Härten, die etwa bei Nikolaus Harnoncourt so gerne hervorgehoben werden, finden wir in dem schnörkellosen Orchesterteppich und dem reifen Spiel Presslers mit seelenvoll lyrischem Fokus nicht. Doch auch wenn weder Pressler noch Järvi am Ende in der Lage sind, die ganze Spannung in Mozarts Musik zu ergründen, ist die gestaltenreiche Tiefe im Klavierspiel in jedem Fall ungemein fesselnd. Gespannt sein darf man zudem, sollte Menahem Pressler auch mit 100 Jahren noch am Flügel sitzen, versprechen uns Järvi und Pressler im Interview doch scherzend eine Fortsetzung. Auf der vorliegenden DVD hat man schon jetzt die Ehre, mit einem romantischen Mozart die Treppe hoch geführt zu werden – zum eleganten, aber dezenten Mozart-Dinner.

Interpretation:****
Klangqualität:****
Repertoirewert: ***
Booklet:***
Features:****
Regie:****








http://magazin.klassik.com/reviews/reviews.cfm?TASK=REVIEW&RECID=27350&REID=15472

Paavo Järvi


Musicum
Victor Alexandrov
Summer 2014

Monday, December 08, 2014

Berliner Zeitung
Clemens Haustein
19/11/2014

It really is a bit odd that Paavo Järvi's name hasn't been taken up at all in connection to Simon Rattle's successor at the Philharmonic. The conductor has, until now, seldom appeared as a guest conductor with the orchestra and only as recently as two years ago was he re-invited to perform with them after a long gap. Perhaps Järvi come across as too unpretentious, too musical; possibly because everything seems a little bit too easy to him. He sparks the public with reliable enthusiasm; and he has an exceptionally wide repertoire from almost all eras, which he serves with exceptionally good taste. This is what was experienced at Monday's wonderful concert in the Philharmonie with the Staatskapelle. Järvi's clarity and the orchestra's silkily soft sound - these complemented the evening beautifully ... Mozart's G Major Piano Concerto feather-lightly performed, with such noble, almost tender restraint like one hardly ever hears from this powerful ensemble ... Opening the concert was Olivier Messiaens' early orchestral work "Le Tombeau resplendissant" which the composer wrote in memory of the early death of his mother. A work, with which the conductor Paavo Järvi could prepare the Staatskapelle for what followed: the gentleness of the mystically glowing passages which recurred in the piano concerto and the uncharacteristically rough opening of the Messiaen which lead to Schumann's Spring Symphony after the interval.
In recent years Järvi has extensively worked on the Schumann Symphonies which he performed as a cycle with the Deutsche Kammerphilharmonie, of which he has been the director for 10 years:  this familiarity with the score is felt in every note. Järvi conducts this first symphony resolutely as a work of joyous abandon. Hefty dialogues between the string groups, a lost dream in the slow movement, slapstick humour in the finale- with Paavo Järvi it all sounds so vibrant and colourful, that one looks back on September's parlous Schumann - Brahms cycle and thinks: I would also really like to hear this with the Philharmonic.

Jarvi performs Brahms to standing ovation

The Korea times
Kwon Ji-youn
08/12/2014
 Paavo Jarvi conducts the Deutsche Kammerphilharmonie Bremen (or the Bremen German Chamber Philharmonic) Orchestra at the Seoul Arts Center on Dec. 4. / Courtesy of Vincero

Conductor Paavo Jarvi and the Deutsche Kammerphilharmonie Bremen (or the Bremen German Chamber Philharmonic) strived for Brahms-like perfection at their concert on Dec. 4, and a satisfied audience commended the Estonian-born American conductor and his orchestra as he and the soloists modestly beckoned each other to stage center.

Violinist Christian Tetzlaff and cellist Tanja Tetzlaff did grace the audience with impressive renditions of the Brahms Double Concerto for Violin and Cello that night, but the enthusiasm and fervor of the orchestra definitely didn’t fall short. Together, they staged a synergistic performance that left the final note lingering for quite some time.

This performance marked the fifth by Jarvi and the Bremen German Chamber Philharmonic in Korea, but it was nonetheless original and staggering. Though many regard the music of German composer Johannes Brahms to be stately and imposing, Jarvi’s interpretation was quicker, lighter and more lyrical.

As part of their “Brahms Cycle” tour, Jarvi and the Kammerphilharmonie took to the Seoul Arts Center stage with a line-up that placed the Piano Concerto No. 2 and Symphony No. 1 in the Day 1 program, and Symphony No. 2 and 3 in the Day 2 program along with the Double Concerto. The Piano Concerto featured respected pianist Paik Kun-woo.

Jarvi’s introduction to the Third Symphony on the night of Dec. 4 was abrupt but beguiling, with a brief wind entrance followed by a vibrant violin passage. The spirited movements of the orchestra members added pizzazz to a program that could have been less appealing to audiences more familiar with the First or Fourth Symphonies. The First is also known as “Beethoven’s 10th.”

Jarvi, whose conducting was classy, polished and intense, appeared to be executing vibrato midair as he directed the strings, and his elasticity of tempo gave the Third Symphony a vitality that it often lacks.

The Tetzlaffs were then welcomed onto the stage.

Christian Tetzlaff and his sister Tanja exchanged phrases seamlessly throughout the emotionally demanding Double Concerto, with a distinct poise in their attacks and releases. Though passionate, their performances weren’t, however, quite as absolute as Jarvi (and Brahms) might have wanted them to be. Accordingly, the orchestra, though resized to feature fewer strings, filled the hall with vivid contrasts, and their rich and turbulent mixture provided ample backing for the soloists. The piece fell from its energetic height to close with remarkable grace.

The Tetzlaffs gave an encore performance of Hungarian composer Zoltan Kodaly’s Duo for Violin and Cello (third movement) to a deafening round of applause _ the Kodaly, though lesser known, was perhaps more engaging than the Double Concerto with its dynamic progression, which some would consider a flash of energy that came amid a more plaintive Brahms program.

The Second Symphony was more arresting, curiously remindful of Beethoven’s Pastoral Symphony.

The opening measures of Jarvi’s rendition were serene, built on the simplest of three notes in the low strings, and the melody swept into an Adagio that was at once probing and profound. The Allegretto was lighthearted, and the finale thundered down into a resolute close.

The only bad apple that spoiled the barrel that evening was the sudden departure of guests following the final measure of the Second Symphony.

A good number of the audience was standing, ready to leave, when Jarvi reentered the stage to greet viewers, and some continued to retire as the orchestra readied itself for an encore.

But Jarvi and the orchestra appeared unruffled by such action off-stage, and topped the night off with a delightful rendition of Brahms’ Hungarian Dance.

http://121.78.129.108/www/news/culture/2014/12/143_169497.html

Thursday, December 04, 2014

Järvis Mahler-Zyklus beginnt mit spannenden Interpretationen

Pizzicato
Remy Franck
04/12/2014

Gustav Mahler: Symphonien Nr. 1 & 2; Camilla Tilling, Sopran, Lilli Paasikivi, Mezzosopran, Frankfurt Radio Symphony Orchestra (hr-Sinfonieorchester), Paavo Järvi; 1 Blu-ray C-major 718104; Bild 16:9; Stereo & Surround; Live 2010/2012 (169') – Rezension von Remy Franck
 
C-major beginnt mit der Edition aller Symphonien Gustav Mahlers unter der Leitung von Paavo Järvi. Den Auftakt macht eine Videodisc mit den Symphonien Nr. 1 und 2, jeweils mit einer Einführung durch den Dirigenten. Die Erste wurde im Kurhaus in Wiesbaden, die Zweite im Kloster Eberbach aufgenommen.
Die Erste Symphonie Gustav Mahlers dirigiert Paavo Järvi ohne uns ein Aha-Erlebnis zu bescheren. Es ist eine Aufführung auf hohem Niveau, gut einstudiert, intensiv ausmusiziert, spannungsvoll, sehr demonstrativ im Hervorstreichen von folkloristischen Elementen und Naturlauten, aber neue Erkenntnisse gewinnt der Mahler-Freund hier ganz gewiss nicht.
Man missverstehe mich nicht. Die Interpretation hat nichts mit Routine zu tun, aber es fehlt ihr der Charakter des Besonderen, des Exzeptionellen, abgesehen von den letzten Minuten des Finalsatzes, der einen wirklich packt.
Auf die Aufführung der Auferstehungssymphonie waren wir besonders gespannt, denn Järvis CD-Einspielung mit dem Chor ‘Orfeon Donostiarra’ aus San Sebastian bei Virgin Classics gehört zu den Spitzenaufnahmen dieser Komposition.
Allein schon durch die zwar nicht direkt schlechte, aber doch etwas hallige Akustik des Klosters Eberbach erlangt diese Videoaufnahme nicht den hohen Grad an Erregungskraft, die die Virgin-CD hat. Dennoch bleibt noch genügend übrig von dem auf der CD direkt sensationell dynamischen und farblichen Kontrastreichtum, um durchaus ergreifende Gefühlswelten zu eröffnen, die den Zuhörer auf eine erlebnisreiche Reise durch diese Mahler-Partitur mitnehmen.
« Man wird mit Keulen zu Boden geschlagen und dann auf Engelsfittichen zu den höchsten Höhen getragen », sagte Mahler über seine Auferstehungssymphonie. Järvi macht genau das hörbar, in einer langen Folge von gewaltigen orchestralen Ausbrüchen und zartesten Strecken wunderbarster Klangseligkeit, von brutalsten Klangeffekten und kammermusikalisch feinen Passagen: Hölle und Himmel liegen hier so nahe beieinander!
Und so intelligent, so analytisch und differenzierend Paavo Järvi seinen Mahler auch dirigiert, so neuartig einiges klingt, so aufregend das Mahler-Klanggeschehen verdeutlicht wird, so sehr ist er auch mit dem Herzen dabei, so sehr lässt er uns in unserem Innersten erbeben. Entrückte Pianissimi, aufgewühlte Fortissimi, fragile Menschenstimmen, tosendes Blech, das alles wäre nichts, wäre die Musik nicht auch geistig durchdrungen.
Chor (Bayerischer Rundfunk, NDR) und Orchester (HR) sind exzellent, genau wie die sehr engagierte Mezzosopranistin Lili Paasikivi und die Sopranistin Camilla Tillingl
Der Ton ist trotz Hall in der Kirche sehr gut und direkt aufgenommen, die Bildgestaltung ist nicht besonders phantasievoll und allzu ‘Järvi-lastig’. So viel hat sich ja nicht einmal Karajan ins Bild bringen lassen…
In Mahler’s First Symphony, structure, sound and emotion are held in a good equilibrium by conductor Paavo Järvi, but except for the final minutes, the performance lacks the very exceptional momentum. The Second symphony has a lot of power, incredible delicate moments and the overall impact is just miraculous.
 http://www.pizzicato.lu/jarvis-mahler-zyklus-beginnt-mit-spannenden-interpretationen/ 

Tuesday, December 02, 2014

Paavo Järvi esines Hiinas, käsil on kontserdid Londoni orkestriga Philharmonia

Kultuuri Näo Raamat
Priit Kuusk
13/11/2014

Pariisi esindusorkester Orchestre de Paris käis oma Eesti peadirigendi Paavo Järvi juhatusel lõpetamas Pekingi Muusikafestivali Hiinas.
Paavo Järvi viis novembri algul oma Orchestre de Paris' kontserdireisile Hiina Rahvavabariiki, nüüd on tal juhatada aga kaks külaliskontserti Londoni kuulsa Philharmonia'ga.
Kontserdireis Hiinasse algas juba 31. oktoobril Pekingist Poly teatrist, kus anti maineka Pekingi Muusikafestivali lõppkontsert. 2. ja 3. novembril esineti kahe kontserdiga Shanghai Symphony Hallis, seejärel toimusid veel kontserdid 5. ja 7. novembril Wuhan Qintai kontserdihallis ning Chongqingi Ooperimajas. Neljal korral esitati reisil sama kava, aga et Shanghais oli ühes ja samas saalis kavandatud kaks kontserti, mängiti seal kahte erinevat prgrammi.
Nii avakavas kui kolmes ülejäänus kõlas vaid tänavuse tähtpäevahelilooja Richard Straussi (1864 - 1949) looming. Et meistri kolm olulist teost moodustasid ainsana külaliskava, kordudes neljal kontserdil, on rahvusvahelises praktikas üsna haruldane – nendeks Straussi teosteks olid sümfooniline poeem „Nõnda kõneles Zarathustra", „Burlesk" klaverile orkestriga ning süit ooperist „Roosikavaler", „Burleski" solistiks USA pianist Nicholas Angelich. Poleks vaja toonitada, et Paavo Järviga tulevad esinema alati väga kuulsad solistid.
Neli korda Hiinas esitatud Richard Straussi kava mängiti enne Paavo Järvi käe all Pariisis orkestri kodusaalis Salle Pleyelis ning see leidis märgatavat tähelepanu pealinna meedias.
Teine õhtu Shanghai Symphony Hallis sisaldas aga üleni prantsuse kava, nagu Pariisi orkestrile kohane – kõlasid nüüdisklassiku Henri Dutilleux' „Métaboles", Édouard Lalo Tšellokontsert, solistiks prantsuse noorema põlve muusik, Tšaikovski konkursi eripreemia omanik Xavier Phillips, siis Albert Rousseli Kolmas sümfoonia ning Maurice Raveli kuulus „La valse".
Hiinast tagasi, jõudis Paavo Järvi napilt kolme päeva jooksul ette valmistada uue kava Londoni tipporkestri Philharmonia Orchestra ees, kontsertideks 12. ja 13. novembril. Suure töökoormuse tõttu oma orkestritega juhatab Paavo külalisena harvemini, aga Philharmonia on kindlasti tema favoriitide hulgas, loomulikult orkestri enda kutsel.
Esimesel õhtul esineti Philharmonia'ga De Montfort Hallis Leicesteris, teine kontsert jõuab täna õhtul kuulajate ette orkestri residentsis Londoni Kuninglikus Festival Hallis. Neil kahel õhtul on ava- ja lõputeos samad – Franz Joseph Haydni Sümfoonia nr 82 („Karu") ning Carl Nielseni Esimene sümfoonia, eile esitas nende vahel Edward Elgari Tšellokontserti meilgi hiljuti Pärnu festivalil esinenud Steven Isserlis, täna mängib seal Beethoveni Viiulikontserti Viktoria Mullova.
Veel vaid paar päeva vahet, ning 17. ja 18. novembril dirigeerib Paavo Järvi juba Berliini Riigiooperi orkestrit Staatskapelle Berlin'i, kavas Olivier Messiaeni varajane sümfooniline poeem „Le Tombeau resplendissant", Wolfgang Amadeus Mozarti Klaverikontsert nr 17, kus solistiks on legendaarne portugallanna Maria João Pires, ning Robert Schumanni Esimene sümfoonia. Need kontserdid toimuvad Berliini Filharmoonia suures saalis.

http://kultuur.erpmusic.com/uudised/217-paavo-jaervi-esines-hiinas-kaesil-on-kontserdid-londoni-orkestriga-philharmonia