Thursday, February 19, 2015

World premiere – Concerto for orchestra by Thierry Escaich

ClassiqueFirst
Françoise
16/02/2015
On Wednesday 14 January 2015, the new Concerto for Symphonic Orchestra by Thierry Escaich was premiered at the opening gala of the Philharmonie de Paris. This new piece, performed by the Orchestre de Paris and directed by Paavo Järvi, was specially commissionned for the occasion by the Philharmonie de Paris and the Orchestre de Paris. The Orchestre de Paris has frequently collaborated with Thierry Escaich, most recently performing Saint-Saëns Symphony No.3 ‘Organ’ with Escaich at the BBC Proms, Paris Salle Pleyel and on tour in Japan in 2013.
Composer, organist and improviser Thierry Escaich is a unique figure in contemporary music and a leading representative of the new generation of French composers. Escaich has composed in many genres and forms, always exploring new sound horizons. His catalogue numbers around 100 works, drawing from the French line of composition of Ravel, Messiaen and Dutilleux, and imbued with references from contemporary, folk and spiritual music. Escaich has been Composer-in-Residence with the Orchestre National de Lyon, Orchestre National de Lille and the Paris Chamber Orchestra and his music has been honoured by three ‘Victoires de la Musique’ awards (2003, 2006 and 2011).
http://www.escaich.org/
http://www.french-music.org/classiquefirst/tag/paavo-jarvi/

Monday, February 16, 2015

N響記者会見にパーヴォ・ヤルヴィ

Classicajapan.com
10/2/2015
N響記者会見にパーヴォ・ヤルヴィ
●9日はNHK交響楽団の記者会見。まず今年の尾高賞に藤倉大作曲 Rare Gravity for orchestra が選ばれたと発表。藤倉さんは2回目の受賞。現在欧州滞在中ということで授賞式にはビデオメッセージで登場。
●続いて、9月より首席指揮者に就任するパーヴォ・ヤルヴィが登壇。「このすばらしいオーケストラの歴史の一部となれて光栄に思う。初めて共演したのは 10年以上前のことになるが、オーケストラの力強さ、精密さが印象に残っている。今回、まずは2公演を終えたところだが、その印象はさらに強まっており、 またN響の音楽に対する姿勢や、柔軟性に非常に感銘を受けている」。
●首席指揮者としての抱負はこんなふうに語ってくれた。「大切なのはオーケストラと有機的なつながりを持って、信頼関係を築くこと。これは時間のかかるこ とだが、すでに2回の公演で手応えを感じている。いったんオーケストラとの絆ができると、人間関係の垣根がなくなり、より柔軟で自由な音楽づくりができる ようになる」。
●伝統のあるN響を指揮することについて。「N響ではバランスを重視したい。このオーケストラの首席指揮者を引き受けたのは、このオーケストラを知ってい たからであり、オーケストラの歴史を尊敬しているから。だからその伝統に逆らおうとは思わない。楽団員のみなさんといっしょにその伝統をいっそう成長させ ていきたいと思っている。みんなが嫌がることをするのはなく、いっしょになって仕事をしたい。首席指揮者であるかどうかは重要ではなく、音楽づくりをする ことが重要。違う人間が来れば自然とN響のDNAが変化していくものだろう」。
●今後、パーヴォ・ヤルヴィとN響は海外公演、レコーディングも計画している。レコーディングはソニーミュージックからリヒャルト・シュトラウスの交響詩 チクルス。まずは今回の定期公演Bプロで「ドン・ファン」と「英雄の生涯」を収録して、9月にリリース。その後、「ティル」&「ドン・キホーテ」、「メタ モルフォーゼン」+「ばらの騎士」組曲+「ツァラトゥストラはかく語りき」と続く。
http://www.classicajapan.com/wn/2015/02/101036.html

Hilary Hahn bei den 57. Grammy Awards ausgezeichnet

Klassikakzente.de
10/2/2015
Hilary Hahn, Hilary Hahn bei den 57. Grammy Awards ausgezeichnet  
© REUTERS/Mike Blake Hilary Hahn bei den 57. Grammy Awards 2015

Am Sonntag, den 8. Februar 2015, gewann Geigerin Hilary Hahn ihren dritten Grammy bei den 57. Grammy Awards in Los Angeles für ihr Album "In 27 Pieces: The Hilary Hahn Encores" in der Kategorie "Bestes Kammermusik Album".

Hilary Hahns von der Kritik gefeiertes Album "In 27 Pieces: The Hilary Hahn Encores" wurde von der Recording Academy als hervorragend beurteilt und konnte sich im starken Feld der Anwärter durchsetzen. Das Album enthält 27 kurze zeitgenössische Kompositionen, die von Hilary Hahn beauftragt worden sind, um frisches Leben in die Tradition der Konzertzugaben für Geige zu bringen.

"Manchmal lohnt es sich, eine verrückte Idee in die Tat umzusetzen.", sagte Hahn in ihrer GRAMMY Dankesrede.

Das neue Album von Hilary Hahn, welches sie zusammen mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und Paavo Järvi aufgenommen hat, erscheint Ende März bei der Deutschen Grammophon. Es wird Mozarts Violinkonzert No. 5 in A-Dur und Vieuxtemps Violinkonzert No. 4 in d-moll enthalten.

Wer die Grammys verpasst hat, kann die gesamte Verleihung noch 30 Tage lang im Stream auf grammy.com sehen.
http://www.klassikakzente.de/news/klassik/article:232141/hilary-hahn-bei-den-57-grammy-awards-ausgezeichnet

これぞ森羅万象の響き! パーヴォ・ヤルヴィ+フランクフルト放送響、ブルックナー・チクルス第5弾を発表

cdjournal.com
2015/02/02
 パーヴォ・ヤルヴィ(Paavo Järvi)とフランクフルト放送交響楽団によるブルックナー・チクルスの第5弾として、ブルックナーの中期の傑作を収めたアルバム『ブルックナー:交響曲第6番』(SICC-10215 2,800円 + 税)が2月4日(水)にリリースされます。

  ブルックナーの交響曲第6番は、ゴシック風の大作・第5番とロマンティシズムあふれる名作・第7番の狭間に咲く可憐な傑作。森羅万象の鳴動を思わせる深み を持ち、アダージョ楽章の旋律の美しさでも知られています。ブルックナーの交響曲としては珍しく、改訂の筆が執られず一つの稿が存在するだけで、最初から の完成度の高さを物語っています。ブルックナーの交響曲につきものの“原始霧”による開始はなく、その代わりに独特なリズム動機が全曲を支配しています。 クレンペラーやヴァントの愛奏曲であり、ブルックナー指揮者としての試金石でもある名曲です。

 経験を積んだ老齢のブルックナー指揮者のみが名演を成し遂げるというイメージがあるこの交響曲で、知情意を兼ね備え今もっとも勢いのあるパーヴォ・ヤルヴィが成し遂げた名演を収めた本アルバム。バーンスタイン指揮ニューヨーク・フィルによる同曲のライヴ録音を聴いて感銘を受けたパーヴォにとって、ブルックナーに開眼することになった原点ともいえる深い思いのこもった作品です。
■2015年2月4日(水)発売
『ブルックナー:交響曲第6番』
SICC-10215 2,800円 + 税

[演奏]
パーヴォ・ヤルヴィ指揮フランクフルト放送交響楽団

[収録曲]
ブルックナー: 交響曲第6番イ長調WAB106[ノーヴァク版]
01. Ⅰ Majestoso
02. II Adagio. Sehr feierlich
03. III Scherzo. Nicht schnell – Trio. Langsam
04. IV Finale. Bewegt, doch nicht zu schnell
http://www.cdjournal.com/main/news/paavo-j228rvi/64291

Dirigent Paavo Järvi juhatab sellel kuul Ühendriikides ja Jaapanis

Kultuur.erpmusic.com
Priit Kuusk
7/2/2015

Dirigent Paavo Järvi tegutseb veebruarikuul oma ühe endise ja ühe tulevase orkestri ees, juhatades kontserte Cincinnatis ja Tōkyōs.
Kuu algul töötas ta juba Cincinnati Sümfooniaorkestriga, valmistudes kontsertideks veebruari lõpul.
Mõni päev tagasi algas Paavo Järvi kolme nädalat ja kolme erinevat kava hõlmav töö tema peatse orkestriga Tōkyōs, see on Jaapani rahvusraadio NHK Symphony Orchestra, mille peadirigendi ametis alustab Järvi järgmise hooaja algusest. Ta toob Tōkyōsse parimat Euroopa muusikapärandist.
Selle sarja avakontsert toimub täna, 7 . veebruaril NHK kontserdihallis Tōkyōs, kordusega homme samas: Edward Elgari Tšellokontsert e-moll op. 85, solistiks ameeriklanna Alisa Weilerstein, ning Gustav Mahleri Sümfoonia nr 1 D-duur, alapealkirjaga „Titaan".
Nädala pärast, 13. ja 14. veebruaril juhatab Järvi samas NHK sümfooniaorkestri teist kava, millel kõlavad Jean Sibeliuse Viiulikontsert d-moll op. 47 ning Dmitri Šostakovitši Sümfoonia nr 5 d-moll op. 47. On huvitav, et mõlemad teosed kannavad oopusenumbrit 47. Sibeliuse solistiks on 32-aastane jaapanlanna, Genua Paganini konkursi esimene võitja Jaapanist ja noorim, 16-aastane võitnu (1999) Sayaka Shoji.
Kolmas jaapani kava tuleb nüüd publiku ette NHK SO ettekandes ja Paavo Järvi käe all ka Tōkyōst väljaspool, kontserdid toimuvad 18. ja 19. veebruaril Tōkyō Suntory Hallis, 21. veebruaril Yokohama Minato Mirai Hallis ning 22. veebruaril Nagoya Aichi kunstidekeskuses. Selles programmis on vaid Richard Strauss ja Mozart: R. Straussi sümfoonilised poeemid „Don Juan" op. 20 ja „Kangelase elu" op. 40, nende vahel Wolfgang Amadeus Mozarti Klaverikontsert nr 25 C-duur K 503, solistiks Piotr Anderszewski.
Pärast Jaapanit sõidab Paavo kohe Ühendriikidesse, et ette valmistada ja välja tuua 27. ja 28. veebruaril kava Cincinnati Sümfooniaorkestriga sealses Music Hallis, ettekandel süit Carl Nielseni muusikast draamale „Aladdin", Ferenc Liszti Klaverikontsert nr 2, solistiks grusiinlanna Khatia Buniatishvili, ning Dmitri Šostakovitši Sümfoonia nr 1 f-moll op. 10.
Märtsikuu algul dirigeerib Paavo Järvi taas oma teist varasemat orkestrit, Frankfurti Raadio Sümfooniaorkestrit Saksamaal ning jõuab siis ringiga tagasi juhatama oma Orchestre de Paris' juurde.
http://kultuur.erpmusic.com/uudised/262-dirigent-paavo-jaervi-juhatab-sellel-kuul-uehendriikides-ja-jaapanis

Saturday, February 07, 2015

Quadratur des Kreises

concerti.de
von Eckhard Weber

Sie gilt als problematisch und uneinheitlich, „klassizistische Fassadenhaftigkeit“ wurde ihr vorgeworfen: Robert Schumanns Sinfonie Nr.  2 ist der Versuch, die Traditionen von Bach, Beethoven und Mendelssohn im eigenen romantischen Zugriff zu verbinden. Nun hat sie sich Paavo Järvi mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen vorgenommen, im Rahmen der Gesamteinspielung der Schumann-Sinfonien. Die einzelnen Sätze sind akribisch durchgearbeitet, stimmig und prägnant in ihren Charakteren. Und gleichzeitig spürt man einen durchgehenden Zug, von den Eingangstakten des ersten Satzes bis zum Finale. Die Spannungslinie fällt nicht einen Moment ab, der Hörer wird permanent bei der Stange gehalten, weil es sich lohnt, die Ohren zu spitzen. Insofern ist Järvi und seinen Bremern hier tatsächlich die Quadratur des Kreises gelungen. Dazu gibt es noch Ouvertüren in plastischer Dramatik. So geht Schumann!

Schumann: Sinfonie Nr. 2 C-Dur & Ouvertüren
Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Paavo Järvi (Leitung)
RCA
 

CD-Rezension Paavo Järvi & Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen
http://www.concerti.de/de/1354/cd-rezension-paavo-jaervi-und-die-deutsche-kammerphilharmonie-bremen.html

„Neugier ist ein wichtiger Motor“

concerti.de
Michael Blümke

Paavo Järvi über das richtige Alter für Dirigenten, die Absurdität des Künstlerlebens und unterschiedliche Publikumsmentalitäten  
© Jean Christophe Uhl

Paavo Järvi entstammt einer estnischen Dirigentenfamilie, sein Vater Neeme und sein Onkel Vallo begründeten die Familientradition, Paavo und sein zehn Jahre jüngerer Bruder Kristjan traten in ihre Fußstapfen. Seit 2004 ist Paavo Järvi künstlerischer Leiter der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, seit 2006 auch Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters. Mit Beginn der Saison 2010/11 übernahm er außerdem das Orchestre de Paris, für das er sich vom Cincinnati Symphony Orchestra getrennt hat, dem er zehn Jahre lang verbunden war.

Das eigentliche Dirigentenleben fängt wohl erst jenseits der 50 an“, äußerten Sie einmal in einem Interview. Ende Dezember ist es bei Ihnen so weit – geht es jetzt erst richtig los?

Das habe ich vor vielen Jahren gesagt, aber je näher ich der 50 komme, desto mehr merke ich, wie wahr das ist. Ich dirigiere professionell seit 1985, aber ich kann ehrlich sagen, dass ich erst jetzt genug Erfahrung und Vertrauen habe, um bewerten zu können, was ich tue. Und ich ertappe mich immer öfter dabei, wie ich denke, jetzt habe ich‘s, jetzt verstehe ich, wie es geht. Richtiges Dirigieren beginnt erst mit größerer Erfahrung, nachdem man die Gelegenheit hatte, in das Repertoire hineinzuwachsen, mit ihm zu wachsen. Auch persönlich, menschlich.

Dirigenten scheinen eine Spezies zu sein, die mit zunehmendem Alter immer besser wird.

Das ist einerseits natürlich ein Klischee, denn für jeden guten alten Dirigenten gibt es genug andere, die zu früh gestorben sind, um ihr Potential entwickeln zu können. Allerdings gibt es auch irgendwo einen Wendepunkt, ab dem gewisse Dirigenten eher schlechter werden, weniger bedeutend und aus dem Blickfeld rücken. Und dann gibt es da diejenigen, die zu diesen großen alten Männern werden, weil sie etwas Interessantes zu sagen haben, weil sie ihrem Musizieren einen gewissen Wert, eine gewisse Tiefe verleihen, Leute dazu bringen, ihnen zuhören zu wollen. Da wir nun mal in einer sehr oberflächlichen Welt leben, schätzen wir am Anfang die falschen Dinge, geben etwas auf heiße Luft, bedeutungslose Gesten, Image und Showeffekte. Dinge also, die beeindruck-end sein können, doch irgendwann gelangt man an einen Punkt, an dem man müde wird, das alles durchzumachen. Und dann sieht man, wer nur das bietet und wer auch Tiefe und Substanz hat. Das Merkwürdige ist, dass Alter nicht gleich Tiefe oder Größe bedeutet. Es gibt eine Menge Leute, die auch im vorgerückten Alter nicht viel zu sagen haben. Und umgekehrt.

„Das Talent muss reifen wie ein guter Wein“, lautet ein anderer Ausspruch von Ihnen. Welcher Wein sind Sie? Weiß oder rot? Italiener oder Franzose?

Rot, auf jeden Fall. Italiener oder Franzose, oder auch Spanier, ist egal, ich liebe sie alle. Aber es gibt etwas bei diesem Reifeprozess. Ich will jetzt nicht selbstgefällig oder angeberisch klingen, aber ich kann sagen, wenn jemand die Musik nicht verdaut, nicht verarbeitet hat. Nicht, weil er nicht hart gearbeitet hat oder die Musik nicht genug liebt, sondern weil er einfach nicht genug Zeit hatte. Es braucht seine Zeit. Mahlers Erste beispielsweise, die ich gestern geprobt habe, habe ich bestimmt schon zwanzig Mal aufgeführt. Doch erst gestern Abend sind mir einige Sachen aufgefallen, die ich bisher „falsch“ gemacht habe. Für mich falsch, weil ich gemerkt habe, dass man sie besser machen kann. Manchmal muss man auch den Mut haben, Dinge anders zu machen. Und der kommt mit dem Alter.

Und noch ein letztes Järvi-Zitat: „Dirigent ist kein Job, sondern eine Lebensweise.“ Wie sieht diese Lebensweise aus?

Es ist eigentlich ein schrecklich narzisstisches, selbstbezogenes, geradezu lächerliches Leben, wenn man anfängt, darüber nachzudenken. Erstens dreht sich alles, wirklich alles, um dich. Es geht immer um deinen Terminplan, um deine Verfügbarkeit, Menschen unternehmen alle möglichen Anstrengungen, um es dir recht zu machen. Aber das ist nicht das Leben. Leben ist, mit Menschen in Kontakt zu treten, sich zu verlieben, Kinder zu bekommen, morgens aufzuwachen und mit deiner Familie zu frühstücken. Leben ist nicht, morgens aufzuwachen und nicht zu wissen, in welcher Stadt du gerade bist. Und deshalb kann man es – wenn man es als Job betrachtet – sehr schnell satthaben. Doch wenn Musikmachen das Höchste für dich ist, dann nimmst du alles in Kauf. Wie gesagt, es ist auf seltsame Weise ein absurdes, schrecklich egozentrisches Leben.

Muss man als Künstler egozentrisch sein?

Ich versuche, auf dem Boden zu bleiben. Und nichts bringt einen wieder besser zurück auf die Erde als Kinder. Ich habe zwei Töchter, fünf und acht Jahre alt. Denen ist es völlig egal, ob du ein berühmter Dirigent bist. Die wollen einfach mit dir zusammen sein. Wenn du morgens aufwachst und sie springen einfach auf dich drauf, überlegst du nicht, fühle ich mich heute Morgen gut, habe ich Kopfschmerzen, dann hat das Leben einfach begonnen. Das ist das Beste auf der Welt. Dann weißt du, was wichtig ist.

Bei Ihnen waren Bernstein und natürlich Ihr Vater die prägenden Figuren. An wen geben Sie Ihr Wissen weiter?

Das ist eine gute Frage. Es ist so offensichtlich, dass mein Vater mir alles vermittelt hat, was er wusste. Und es ist genauso offensichtlich, dass ich deswegen Dirigent bin. Nun habe ich zwei Töchter, und ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich überhaupt will, dass sie Dirigentinnen werden – wobei die Ältere die Persönlichkeit dazu hätte. Ich habe ein Sommerfestival in Estland, bei dem Dirigierkurse mit einem Festivalorchester einen wesentlichen Teil ausmachen. Und da merke ich, dass mir das Unterrichten enorm viel Freude bereitet, weil ich eine Menge lerne. Ich glaube fast, dass ich für mich mehr lerne als die Teilnehmer von mir. Es ist unglaublich interessant, den Prozess zu verfolgen, wie man Dirigent wird. Wenn ich sehe, wie junge Dirigenten ihren Weg finden und diese elementaren Fehler machen, wird mir klar, dass es die gleichen Fehler sind, die ich gemacht habe, als ich am Anfang stand. Deswegen hoffe ich auch, weiterhin unterrichten zu können.

Sie sind quasi in einem Opernhaus groß geworden, weil Ihr Vater damals Leiter der estnischen Oper war. Würde Sie eine tolle Opernproduktion hier und da nicht reizen?

Ich denke in letzter Zeit immer häufiger darüber nach. Denn ich bin mittlerweile an einem Punkt angekommen, wo ich mit einigen Ausnahmen den Großteil des Orchesterrepertoires, das ich dirigieren wollte und sollte, gemacht habe. Natürlich gibt es nach wie vor eine Menge Musik, auf die ich neugierig bin, aber Oper reizt mich immer stärker, nur dass ich bisher mit drei Orchestern nie lange genug Zeit am Stück dafür hatte. Und einfach mit nur einer Probe einige Vorstellungen zu übernehmen, das ist nichts für mich, das befriedigt mich nicht. Wahrscheinlich wäre es am besten, die Sache mit einem meiner Orchester anzugehen und Zeit für ein solches Opernprojekt zu finden. 

Gerade hat Ihre dritte Saison in Paris begonnen. Haben Sie Unterschiede in der Publikumsmentalität im Vergleich zu Deutschland festgestellt?

Die Deutschen sind vielleicht nicht das feurigste Publikum, aber sie sind ernsthaft bei der Sache. Wenn ihnen etwas gefällt, klatschen sie sehr lange, sie zeigen ihre Wertschätzung. Franzosen sind eher wie ein Streichholz, sie entzünden sich ungeheuer schnell, aber die Flamme geht auch schnell wieder aus. In Deutschland kann es durchaus passieren, dass der Applaus nur mittelstark ist, nicht über ein Mezzoforte hinausgeht, und man denkt, ach, es hat ihnen nicht so besonders gefallen. Doch dann muss man 15 Mal auf die Bühne kommen, weil sie einen nicht gehen lassen wollen. In Frankreich dagegen schreien die Leute ihre Begeisterung raus, da gibt es sofort standing ovations – und im nächsten Moment ist schon alles vorbei.

Den Test schlechthin – die Beethoven-Sinfonien – haben Sie bravourös bestanden. Gibt es noch einen anderen Test, den man als Dirigent bestehen muss?

Ich finde, dass es unmöglich ist, Brahms gut zu dirigieren. Für mich ist das eine absolut unlösbare Aufgabe. Es ist mir noch nie gelungen, Brahms so zu dirigieren, dass ich damit zufrieden war, nicht einmal ansatzweise. Brahms klingt entweder immer aufgedonnert und erhaben à la Karajan oder irgendwie interessant – nicht überzeugend – aber interessant wie bei Harnoncourt. Das liegt daran, dass man sich kühn in das Gebiet vorwagen muss, das Brahms uns nicht sehen lassen will, das er vor uns zu verbergen sucht, indem er überall diese Wälle errichtet. Und so sind die Interpretationen immer emotional unterbelichtet oder übertrieben, die Balance stimmt irgendwie nie. Es gibt nur einige wenige überzeugende, Furtwängler zum Beispiel. Oder Bernstein. Und deswegen ist Brahms die nächste Herausforderung für mich, der ich mich mit der Deutschen Kammerphilharmonie stellen werde.

Wie viele neue – für Sie neue – Werke führen Sie jede Saison auf?

Fünfzehn, zwanzig. Ja, ein Menschenleben ist nicht genug für das Repertoire. Aber der Appetit und die Neugier sind da. Und die nehmen auch nicht ab, im Gegenteil. Man muss sich einfach entscheiden, wie wichtig einem diese Sachen sind, wie viel Zeit man sich dafür nimmt – und wie hoch der Preis dafür ist. Für mich ist es mittlerweile klar, dass ich dieses musikzentrierte Leben will, ich glaube, ich könnte gar kein anderes ertragen.

Gibt es für Sie denn ein Leben neben der Musik? Haben Sie noch Zeit für Hobbies?

Nein, Hobbies habe ich nicht. Ich weiß, es klingt ein bisschen albern, aber die Musik ist mein Hobby.

Das heißt, wenn Sie lesen, lesen Sie keinen Roman, sondern Partituren …

Ich lese gern Biografien, nicht nur über Musiker, auch über Politiker. Aber einen Roman habe ich schon lange nicht mehr gelesen.

Und wie viel Zeit bleibt für die Familie?

Nicht genug. Aber ich versuche immer, wenn ich eine Woche frei habe, in die Staaten zu fliegen. Und den Sommer verbringen wir immer zusammen in Estland.

Das bedeutet aber auch, dass Sie nicht wirklich ausspannen können, wenn Sie zu Hause sind.

Ja, aber dafür wird man auf andere Weise entschädigt, die Batterien wieder aufgeladen. Es gibt nichts Schöneres, als die Neugier eines Kindes zu erleben. Wir Erwachsenen haben diese Neugier auch in uns, aber unser Leben ist so angefüllt mit anderen Sachen, dass wir manchmal der Neugier müde werden. Aber Neugier ist ein wichtiger Motor, der dich immer vorantreibt.

http://www.concerti.de/de/1193/interview-paavo-jaervi-neugier-ist-ein-wichtiger-motor.html

Ein Dirigent zum Anfassen

Concerti.de
Ninja Anderlohr-Hepp

Der estnische Stardirigent Paavo Järvi stellt sich den Fragen der concerti-Leser 

Photo:Ixi Chen

Normalerweise sieht ihn das Publikum vor allem von hinten – man beobachtet, wie er mit dem Orchester kommuniziert, hier einen Ausbruch der Geigen heraufzubeschwören scheint, dort die Bläser in betörender Leichtigkeit aufspielen lässt, den Stab immer am musikalischen Puls der Zeit: Der Este Paavo Järvi, Teil einer international gepriesenen Dirigenten-Familie und Chefdirigent der Kammerphilharmonie Bremen, kennt die Gesten, die nötig sind, um Orchester und Musik in Einklang zu bringen. "Richtiges Dirigieren beginnt erst mit größerer Erfahrung, nachdem man die Gelegenheit hatte, in das Repertoire hineinzuwachsen, mit ihm zu wachsen. Auch persönlich, menschlich.", sagte er schon im concerti-Interview.

Am 22. Februar 2013 gastiert Järvi mit seinem Orchester in der Laeiszhalle, auf dem Programm stehen Werke, die in der Musikrezeption ihrer Zeit einzigartig sind: Guillaume de Machauts Motetten, die die Kirchenmusik des ausgehenden Mittelalters revolutionierten; Felix Mendelssohn Bartholdys "Reformationssinfonie", die den Luther-Choral "Ein feste Burg ist unser Gott" ins romantische Gefüge integriert; das "Monumentum pro Gesualdo di Venosa" von Igor Strawinsky, das sich nicht nur klanglich an die Madrigale der Spätrenaissance annähert; und schließlich Erkki-Sven Tüürs "Questions ...", das sich auf Aussagen des Quantenphysikers David Bohm bezieht.

Für 20 ausgewählte concerti-Leser, die das Konzert besuchen, gibt es Paavo Järvi nicht nur "von hinten" auf dem Podium zu sehen, sondern regelrecht "zum Anfassen": Im Anschluss an das Konzert stellt sich der Dirigent im Rahmen eines exklusiven Meet & Greet Ihren Fragen. Als Moderator steht ihm dabei concerti-Redakteur Peter Krause zur Seite.

http://www.concerti.de/de/1443/meet-greet-paavo-jaervi.html

Moderne Architektur wird Klang

concerti.de
Christoph Vratz

Dutilleux: Sinfonie Nr. 1, Métaboles, Nocturne für Violine & Orchester „Sur le même accord“
Christian Tetzlaff (Violine), Orchestre de Paris, Paavo Järvi (Leitung)
Erato

Paavo Järvi erweist sich als klug-dezenter Vermittler einer oft skrupulös gearbeiteten Musik

Seit Paavo Järvi im Jahr 2010 das Amt des Chefdirigenten beim Orchestre de Paris übernommen hat, widmet er sich systematisch französischem Repertoire. Nun hat er von Henri Dutilleux neben Métaboles auch die erste Sinfonie sowie, mit dem wunderbar gradlinig spielenden Christian Tetzlaff, das Konzert-Nocturne Sur le même accord aufgenommen. Das Raffinierte dieser Musik arbeiten die Musiker glänzend heraus, vieles wirkt wie Klang gewordene moderne Architektur aus Glas und Spiegeln: einerseits nüchtern, andererseits sehr unmittelbar. Gerade in Métaboles entsteht, selbst im dichtesten Tutti, eine beispielhafte Transparenz. Da gibt es keine Instrumentengruppe, die schwächelt oder die – umgekehrt – die anderen erdrücken würde. Järvis Arbeit beginnt Früchte zu tragen, zumal er sich nicht krampfhaft als Aufklärer gibt, sondern als klug-dezenter Vermittler einer oft skrupulös gearbeiteten Musik. 

http://www.concerti.de/de/2787/cd-rezension-paavo-jaervi-moderne-architektur-wird-klang.html

THIS week’s album reviews from The Courier-Mail

news.com.au
Patricia Kelly

CLASSICAL
HENRI DUTILLEUX
Metaboles; (Erato)
***1/2
THE name Henri Dutilleux may not be as familiar as those of Bach, Mozart, Beethoven or other classical music luminaries, yet Dutilleux, who died in 2013, is considered one of the most important French composers of the latter 20th century. This CD coincides with the inauguration of the Philharmonie de Paris in January, with concerts conducted by Paavo Järvi, who directs the orchestra. Described as a “daring and probing” artist who conducts with visionary fire and exuberance, Järvi brings these qualities to the six vivid movements of Métaboles, with titles such as “flamboyant’’, and “torpide’’. On only one Chord, premiered in 2002 by dedicatee violinist Anne-Sophie Mutter, played here with Christian Tetzlaff as soloist, displays Dutilleux’s lyrical precision. But Symphony No 1, an early Dutilleux creation, is 30 minutes of intense development, blending lyricism with big brass flashes. It demands attention from listeners who would miss the vigour of a challenging adventure if they eschewed Dutilleux for the comforts of Beethoven and Co.

http://www.news.com.au/entertainment/music/staple-of-gospel-blues-lives-on-beyond-the-grave/story-e6frfn09-1227210871565