Sunday, July 08, 2018

Alles, was Odem hat

infranken.de
8.07.2018

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen und Paavo Järvi verabschiedeten sich für dieses Jahr mit Mendelssohns "Lobgesang".




Es war für ein Festivalorchester ein standesgemäßer Abschied vom Kissinger Sommer 2018 - der natürlich noch eine Woche weitergeht. Mit ihrem vierten Konzert in diesem Jahr und mit einem klangmächtigen Werk sagten die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen und ihr Chefdirigent Paavo Järvi keineswegs leise Servus: mit Felix Mendelssohn-Bartholdys 2. Sinfonie, die vor allem unter ihrem Beinamen "Lobgesang" bekannt ist.
Das ist ein Werk, das die volle Logistik braucht auf dem erweiterten Podium des Max-Littmann-Saales für das Orchester in Komplettbesetzung und den 50-köpfigen oder -stimmigen WDR-Rundfunkchor aus Köln, dessen Mitglieder dieses Mal nicht auf weiß verpackten Bierbänken Platz nehmen konnten, sondern auf einzelnen, bequemen Stühlen. Denn wie bei Beethoven, der es mit seiner Neunten vorgemacht hat, müssen der Chor und auch die Solisten bis zum vierten Satz warten.
Es würde nicht allzu lange dauern. Das zeigte schon der erste Satz, dessen Einleitung eine schwer umzusetzende Spielanweisung mitbekommen hat: "Maestoso con moto". Wie gestaltet man ein "Majestätisch mit Bewegung"? Die Neigung vieler Dirigenten geht dahin, die majestätischen Fanfaren der Posaunen und später auch Trompeten laut, langsam und staatstragend spielen zu lassen. Nur kommen sie dann, wenn sie das Tempo halten wollen, mit den Streichern und Holzbläsern in die Bredouille, die in Behäbigkeit verfallen müssen. Das wäre nichts für die Bremer.


Die zügigere Variante


Paavo Järvi entschied sich für die bessere Lösung. Er orientierte sich in seinem Grundtempo an den Erfordernissen der Streicher und Holzbläser. Und er ließ die Fanfaren zügig spielen, aber in der Artikulation bis an die Ränder der Notenwerte, um sie gefühlt zu verbreitern. So bewahrte er die sinnfällig vorwärtstreibende, ein bischen nervöse Stimmung des Satzes. Denn schließlich ist das Loben nicht nur eine sehr persönliche Angelegenheit, sondern die Aufforderung hat auch immer etwas mit Unruhe und mehr oder weniger gebremster Ungeduld zu tun zu tun. Das hatte auch mit dem singenden, für Mendelssohn typischen Schwung zu tun, dieser Aufbruchstimmung, die in der Hebriden-Ouvertüre ebenso plausibel und angebracht ist wie im "Lobgesang."
Der große Vorteil dieser Spielhaltung trieb in schlüssiger Konsequenz in allen drei Sätzen - auch im dritten, dem langsameren Adagio religioso, auf den ersten Einsatz des Chores im großen Finalsatz zu. Nicht nur durch die häufigeren dominierenden thematischen Zitate aus dem Finale, sondern weil man, wenn man es nicht ohnehin wusste, so doch spürte, dass da noch etwas Besonderes kommen musste.


Überwältigender Start des Chores


Der erste Einsatz des Chores (Einstudierung: Philipp Ahmann) war überwältigend: aus dem Stand heraus messerscharf und präzise und unglaublich engagiert: "Alles, was Odem hat, lobe den Herrn!" Wenn 50 Profis "Voll-Odem" geben, dann entfacht das eine umwerfende Wirkung, der man sich einfach nicht entziehen konnte. Aber offen gestanden hatte man vom WDR-Chor auch nichts anderes erwartet. Er ist nun einmal einer der besten Chöre im Lande. So wurde der Schlusschoral, "Ihr Völker, bringet her dem Herrn Ehre und Macht" zum triumphalen Höhepunkt der Aufführung. Aber der emotionale war der zweistrophige Choral "Nun danket alle Gott", dessen erste Strophe a cappella gesungen wird. Hier legt Paavo Järvi sogar den Taktstock weg, um die Artikulation mit den Händen zu modellieren. Auch die Passagen gemeinsam mit den Solisten waren wunderbar ausbalanciert.


Gut zusammenpassende Solisten

Die drei Solisten fügten sich ausgezeichnet in das Konzept der melodischen Flüssigkeit und emotionalen Prägnanz ein. Die Sopranistin Christina Landshamer fand zu einem schönen Ton der Innerlichkeit und Innigkeit, weit weg von jeder opernhaften Dramatik. Den stärksten Eindruck hinterließ sie bei "Ich harrete des Herrn, und der neigte sich zu mir und hörte mein Flehn", gleichsam im Duett mit dem wunderbar geblasenen Horn. Es war verständlich, dass Christina Landshamer am Ende ihre Blumen an die 1. Hornistin Elke Schulze-Höckelmann weitergab. Von der Mezzosopranistin Marie Henriette Reinhold hätte man gerne mehr gehört, aber Mendelssohn hat ihr leider nur zwei Sätze spendiert.
Dass der Tenor Patrick Grahl aus der Schule der Thomaner kommt, merkte man. Er sang die Rezitative in der typischen erzählenden Art ganz nah am Text, und er vermied wie Christina Landshamer jede virtuose Attitüde, was natürlich in dem schön flüssig gesungenen Duett "Drum sing ich mit meinem Liede" besonders auffiel, aber auch seiner Arie "Er zählet unsre Tränen" unverstellte Wirkung gab.

Monday, July 02, 2018

Festival di Lubiana: Paavo Järvi in concerto con la Filarmonica di Monaco

operaclick.com
Paolo Bulio
2.07.2018

Dopo la brillante inaugurazione del Festival di venerdì sera, il primo concerto di luglio ha visto protagonisti Paavo Järvi sul podio della Münchner Philharmoniker e il pianista Piotr Anderszewski, impegnati in un programma molto interessante, vario e complessivamente non troppo inflazionato.
Il concerto si è aperto con la controversa Sinfonia in Re minore “Nullte” di Anton Bruckner che ascoltavo dal vivo per la prima volta. Si tratta di un lavoro in cui, per quanto in fieri, si possono già individuare gli elementi fondanti del sinfonismo bruckneriano, nonostante l’autore stesso abbia mostrato una certa disaffezione per questa composizione scritta nel 1863: una certa magniloquenza, certo, ma anche un’avvolgente ispirazione melodica mi sono sembrati i tratti salienti di una pagina dall’architettura musicale forse non troppo equilibrata ma comunque coinvolgente.
Strutturata nei classici quattro movimenti, mi pare di poter dire che la sinfonia alterni momenti di grande suggestione ad altri in cui emerge una certa sensazione di routine, certo di altissimo livello, ma complessivamente meno convincenti.
Eccellente, invece, l’interpretazione di Paavo Järvi il quale, con gesto di rara pulizia, attentissimo alle dinamiche e concedendo poco o nulla all’esteriorità, ha guidato a una prova formidabile l’orchestra che ha brillato in tutte le sezioni per compattezza di suono e precisione anche negli attacchi più scoperti.
La seconda parte della serata prevedeva l’esecuzione del Concerto per pianoforte n. 3 in mi maggiore di Béla Bartók.
Esempio paradigmatico di compositore e pianista, Béla Bartók è uno dei grandi geni del Novecento e, per certi versi, mi è sembrato che la pagina musicale, scarna ed essenziale, abbia trovato un interprete ideale in Piotr Anderszewski che è parso sin troppo controllato nell’esecuzione, ovviamente impeccabile dal lato tecnico, che forse avrebbe tratto giovamento da un brio maggiore, soprattutto nel rondò finale che è scivolato via senza troppe emozioni. Ottimo il dialogo con l’orchestra, ben sostenuto da Järvi, che anche in questo caso è riuscito a lasciare un’impronta personale in particolare nel secondo movimento, permeato di raccoglimento e solennità.
Ancora la musica del Novecento protagonista nella terza parte del concerto, seppure le radici risalgano a una delle icone della musica tedesca dell’Ottocento e cioè il mai troppo lodato Carl Maria von Weber.
La Sinfonische Metamorphosen di Paul Hindemith è una composizione peculiare di difficile collocazione perché di ispirazione complessa e variegata. Vi si alternano passi quasi jazzistici (in particolare nel secondo movimento) ad altri che ricordano una certa ripetitività grottesca cara a Šostakovič passando attraverso momenti quasi da magniloquente sinfonismo del Bruckner di cui sopra.
Impossibile non spendere, in questo caso, un encomio per le prime parti - legni e fiati, nello specifico - della straordinaria orchestra tedesca, ancora una volta brillantemente guidata da Paavo Järvi.

La recensione si riferisce al concerto del 1 luglio 2018.

Z ljubljanskim festivalom se v prestolnico vračajo Münchenski filharmoniki

rtvslo.si
1.07.2018



Po osmih letih se v Ljubljano vračajo Münchenski filharmoniki, orkester, ki slovi po žlahtnosti interpretacije, zavzemanju za sodobno glasbo, predvsem pa za to, da bi koncertna glasba dosegla čim širši krog ljudi. Znan je tudi po legendarnih Brucknerjevih koncertih in avstrijski skladatelj tudi tokrat ne bo umanjkal pri programu, ki ga pripravljajo.

Poleg Brucknerjeve Simfonije v D-molu – Ničta spored koncerta v Cankarjevem domu prinaša še BartokovKoncert za klavir in orkester št. 3 v E-duru in Hindemithove Simfonične metamorfoze na teme Carla Marie von Webra. Koncertu bo dirigiral Paavo Järvi, solist bo pianist Piotr Anderszewski.

Zgodovina Münchenskih filharmonikov sega v leto 1893, ko so bili ustanovljeni na osebno pobudo dirigenta Franza Kaima. Orkester pod vodstvom priznanih dirigentov pušča neizbrisen kulturni pečat in bogati glasbeno podobo Münchna. Karizmatični dirigent Sergiu Celibidache, ki ga je vodil med letoma 1979 in 1996, je vnesel izostren občutek za medsebojno odzivanje, ki sicer odlikuje komorne ansamble. Že kmalu po ustanovitvi si je orkester s svetovnimi turnejami pridobil velik ugled, ki je pod vodstvom prestižnih imen nenehno rasel.

V družbi nagrajencev
Njihov prvi častni dirigent v zgodovini je bil Zubin Mehta, v sezoni 2015/2016 pa je umetniško vodstvo prevzel sloviti Valerij Gergijev. Solist bo pianist Piotr Anderszewski, znan po interpretativni izraznosti in izvirnosti, dobitnik prestižne nagrade gilmore, ki jo vsake štiri leta podelijo izjemno nadarjenemu pianistu. Vlogo dirigenta prevzema grammyjev nagrajenec, Estonec Paavo Järvi.

Järvi je v nedavnem pogovoru za Delovo Sobotno prilogo med drugim dejal, da je v Estoniji njen nacionalizem glasben. "Nisem prepričan, od kod, vem pa, da so ljudje vedno peli, vsi vedno pojejo [...] Celo naša revolucija je bila pojoča; če so imeli Čehi žametno, smo mi imeli pojočo revolucijo. Vsa država je pela in celo Rusi niso mogli streljati v pojoče množice."
M. K.

Bunkamura no. 159 / July 2018

bunkamura.co.jp
07.2018



Sunday, July 01, 2018

Lustvoll

sueddeutsche.de
Klaus Kalchschmid
1.07.2018

Die Philharmoniker unter Paavo Järvi


Kaum zu glauben, dass Anton Bruckners d-Moll-Symphonie seit 70 Jahre von den Münchner Philharmonikern nicht mehr gespielt wurde - diesem legendären Bruckner-Orchester! Eine Symphonie, die Bruckner später "annullierte", aber weder vernichtete noch umarbeitete. Selbst ein glühender Verehrer wie Sergiu Celibidache hielt nichts vor der Dritten für aufführenswert. Vom Symphonieorchester des BR gibt es dagegen immerhin einen großartigen Livemitschnitt dieser frühen Symphonie aus dem Jahr 1960 unter Ferdinand Leitner.

Paavo Järvi ist bei den Philharmonikern für ausgefallene Programme bekannt und hat hier zuletzt Bruckners ebenfalls unterschätze Sechste dirigiert. Nun stellte er die "Nullte" genannte d-Moll-Symphonie an den Anfang eines Konzerts, das mit den humoristischen "Symphonischen Metamorphosen über Themen Carl Maria von Webers" von Paul Hindemith endete. Järvi ging es bei der Symphonie von 1869 weniger um Feinschliff als darum, die Kühn- und Schroffheiten hörbar zu machen dieses in Aufbau und musikalischer Verarbeitung so stark vom Kanon der Bruckner-Symphonien abweichenden, knapp einstündigen Werks. Deshalb wählte er für das Allegro des Kopfsatzes ein flottes, prägnantes Tempo, war das Andante keineswegs weihevoll, klang das Scherzo oft nach Ballettmusik von Verdi und strotzte das Finale vor Energie. Bei Hindemith stand unverhohlener Spott im Mittelpunkt: So macht der Komponist aus der "Turandot"-Ouvertüre Webers im dritten Satz eine immer mehr kreiselnde und sich steigernde Musik, die in eine rhythmisch pointierte Unterhaltungsmusik wie aus der Music Hall mündet, während im Marsch des vierten Satzes mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird. Das kosteten die Philharmoniker unter Järvi lustvoll aus.

Zwischen diesen beiden kontrastierenden, aber charakteristisch eigenwilligen Werken nahm sich Béla Bartóks janusköpfiges drittes Klavierkonzert wie ein Fremdkörper aus, zumal Piotr Anderszewski zwar dem "Adagio religioso" eine schöne Aura verlieh, aber in den Ecksätzen das oft trockene Parlando des Klavierparts selten pointiert darbot.

https://www.sueddeutsche.de/kultur/kurzkritik-lustvoll-1.4035589#redirectedFromLandingpage