Monday, April 29, 2019

Rheingau Musik Preis 2019 für Deutsche Kammerphilharmonie Bremen

swr.de
12.04.2019

Auch das sommerliche Rheingau Musik Festival zeichnet mit einem Preis Musiker und Ensembles aus, die beim eigenen Festival auftreten. Dieses Mal ist der Preisträger gleich mit vier Konzerten im Festivalprogramm vertreten.


Hier wird am 12. Juli die Preisverleihung stattfinden: im Kurhaus Wiesbaden. Das Konzert mit Pianist Daniil Trifonov und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen ist bereits ausverkauft.


Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen und ihr künstlerischer Leiter Paavo Järvi werden mit dem diesjährigen Rheingau Musik Preis ausgezeichnet. Das Ensemble tritt auch als erstes "Orchestra in Residence" in der aktuellen Festival-Ausgabe auf. Die Preisverleihung soll im Rahmen eines ihrer vier Konzerte stattfinden, wie das Festival am Donnerstag, 11. April, mitteilte. Die Jury würdigte in ihrer Begründung den Innovationsgeist der Bremer, den sie "in struktureller, organisationaler und gesellschaftlicher Hinsicht einzigartig" findet. Haltung und Engagement jedes einzelnen Musikers passten damit zum diesjährigen Leitgedanken "Courage" des Festivals.


Zuletzt wurde das Orchester 2016 von Deutschlandfunk Kultur als „Orchester des Jahres“ ausgezeichnet. Die Deutsche Kammerphilharmonie wurde 1980 von Musikstudenten gegründet und wird seit 2004 von dem estnischen Dirigenten und Grammy-Preisträger Paavo Järvi geleitet. Es gilt als Aushängeschild sowohl für klassische Musik und die Stadt Bremen als auch in Sachen Unternehmergeist und gesellschaftlichem Engagement. Es organisiert sich demokratisch, ist als gemeinnützige Gesellschaft im Eigentum ihrer Orchestermitglieder und finanziert sich überwiegend selbst. Das Repertoire reicht vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik.
Ein Preis für bereits renommierte Künstler


Der Rheingau Musik Preis wird seit 1994 an bereits renommierte Künstler, Komponisten und Musikwissenschaftler oder musikalische Institutionen in Anerkennung für deren musikalisches Gesamtschaffens verliehen. Die Preisträger der vergangenen Jahre waren Countertenor Andreas Scholl (2015), Schauspieler Walter Renneisen (2016) und die Dirigenten Enoch zu Guttenberg (2017) und Yannick Nézet-Séguin (2018). Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird mit Mitteln des hessischen Staatshaushaltes finanziert.

https://www.swr.de/swr2/musik/rheingau-musik-preis-2019-fuer-deutsche-kammerphilharmonie-bremen/-/id=661124/did=23847774/nid=661124/18r62fw/index.html?fbclid=IwAR0jLkzQgLGMbO9YOFs0C5wAL6xXqmWpXjFG7zrAZ-4tpk0zVuqttZjMy0I

Friday, April 26, 2019

Fotod: Eesti Festivaliorkester andis Jaapanis tuuri esimese kontserdi

err.ee
26.04.2019

Neljapäeva õhtul andis Eesti Festivaliorkester Jaapani tuuri esimese kontserdi Hamamatsu kontserdisaalis. Kontserti oli kuulamas üle 2300 kuulaja.


Autor: Kaupo Kikkas

Pärast pühapäevaõhtust kontserti Tallinnas asus Eesti Festivaliorkester esmaspäeva, 22. aprilli hommikul teele Jaapani poole. Turnee esimene peatuspaik on suurettevõtete Yamaha ja Suzuki kodulinn Hamamatsu, mis asub Tokyost neljatunnise bussisõidu kaugusel. Poolel teel tervitas orkestrit Jaapani kõrgeim vulkaan Fuji.

Autor: Kaupo Kikkas

Hamamatsu esindussaaliks on Act City suur saal, mis mahutab veidi üle 2300 kuulaja. Fotol hetk kontserdieelsest proovist, mis mõni tund hiljem kuulajatega täitus.

Autor: Kaupo Kikkas

Kontserdi teises pooles kõlava Tšaikovski viienda sümfoonia üheks kaunimaks lõiguks on teise osa alguses kõlav metsasarve soolo. See on iga metsasarvemängija jaoks tõeline proovikivi, sest nõuab muusikult tõeliselt meisterlikku pillivalitsemist. Eesti Festivaliorkestri koosseisus mängib seda nõudlikku soolot Alec-Frank Gemmill Inglismaalt, kelle mäng vaimustas publikut nii Tallinnas kui ka Hamamatsu kontserdisaali laval. Fotol on keskendumishetk enne lavale astumist.

Autor: Kaupo Kikkas

Ladusa orkestriturnee korraldamine on meeskonnatöö. Jaapanis on EFO-l nõu ja jõuga abiks rahvusvaheline meeskond, kes peab jälgima, et lisaks lavale ka kardinate taga kõik sujuks. Lisaks orkestrantide tänamisele on dirigendi tänusõnad taustajõududele seega omal kohal.

Eesti Festivaliorkestri turnee Jaapanis:
25.04 Hamamatsu Act City
26.04 Fukui Harmony Hall
27.04 Aichi Arts Center
28.04 Osaka Festival Hall
29.04 Hiroshima Bunka Gauken HBG Hall
30.04 Tokyo Suntory Hall

Alates 2011. aastast tegutseva Eesti Festivaliorkestri muudab unikaalseks selle koosseis, kuhu kuuluvad lisaks kõrgel tasemel kodumaistele muusikutele välisriikides karjääri tegevad Eestist pärit orkestrandid ning mängijad Euroopa tipporkestritest.

Lisaks igasuvistele kontsertidele Pärnu Muusikafestivali raames on alates aastast 2017 järjest hoogustunud kontserditegevus välisriikides – toimunud on kolm Euroopa turneed, mille kõrghetkedeks on olnud kontserdid Berliini Filharmoonia saalis, Hamburgi Elbphilharmonies, Zürichi Tonhalles jt tippsaalides. Aastal 2018 debüteeris orkester mainekal festivalil BBC Proms, kui anti menukas kontsert Royal Albert Hallis. Eesti publikul on järgmine võimalus Eesti Festivaliorkestriga kohtumiseks suvisel Pärnu Muusikafestivalil, mis toimub sel aastal 15.-21. juulini.

Tuesday, April 23, 2019

Vielschichtige Stimmungsbilder: Brahms' 3. und 4. Sinfonie

hr2.de
Ursula Böhmer
23.04.2019

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen hat bisher euphorische Lobeshymnen für ihr "Brahms-Projekt" geerntet. Nun folgt die letzte Aufnahme. Können die 3. und 4. Sinfonie das noch toppen?

Paavo Järvi und die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen beschließen ihr "Brahms-Projekt" mit der 3. und 4. Sinfonie – und zeichnen vielschichtige Stimmungsbilder.

Fazit

Sinfonie als Kammermusik. Detailfreudig, erzählerisch, tiefschürfend, mitreißend: Der neue Brahms-Zyklus von Paavo Järvi und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen wird noch lange nachhallen.

Sunday, April 21, 2019

Eesti Festivaliorkester läheb Jaapanisse

kultuur.postimees.ee
21.04.2019


Pühapäeva õhtul andis Estonia kontserdisaalis täismajale aasta esimese kontserdi Eesti Festivaliorkester. Kodumaisele publikule antud kontsert oli sissejuhatuseks sel nädalal algavale tuurile Jaapanis.

Orkestri peadirigent Paavo Järvi sõnul on kutse Jaapanisse oluline tunnustus, sest sealne publik hindab klassikalist muusikat kõrgelt. «Meie eesmärgiks on pakkuda nii laval kui ka saalis olevatele inimestele võimalust saada osa orkestris valitsevast ainulaadsest õhkkonnast ning on alati suur rõõm, kui see õnnestub sellisel viisil nagu seekord Tallinnas. Sellise emotsiooni ja publiku vastuvõtuga on hea Jaapani kontsertidele vastu minna. Võimalus nii erineva taustaga andekate muusikutega laval kohtuda on suureks inspiratsiooniks nii mulle kui ka orkestri liikmetele. Seda tõestab juba seegi, et napi kahe proovipäevaga jõudsime ette valmistada kogu tuuri kava,» lisas ta.

Möödunud aastal kandis Jaapani suurim telekanal NHK üle ka suvise Pärnu Muusikafestivali raames antud Eesti Festivaliorkestri kontserdi. Jaapanlaste suurt huvi näitab kõige ilmekamalt asjaolu, et kõik tuuri kontserdid on juba ette välja müüdud.

Kontserte antakse 25. aprillil Hamamatsu Act City Concert Hallis, 26. aprillil Fukui Harmony Hallis, 27. aprillil Nagoya Aichi Arts Centeris, 28. aprillil Osaka Festival Hallis, 29. aprillil Hiroshima Bunka Gauken HBG Hallis ja 30. aprillil Tokyo Suntory Hallis.

Eesti Festivaliorkester (EFO) esines Paavo Järvi dirigeerimisel Järvi Suvefestivalil esimest korda 2011. aastal Pärnu Festivaliorkestri nime all. Selle orkestri kontserdid on olnud tähelepanuväärsed muusikasündmused, mille ümber on üles ehitatud kõik Järvide suvefestivalid Pärnus. Orkester koosneb parimatest eesti orkestrites töötavatest muusikutest, välisriikides karjääri tegevatest eestlastest ning paljudest solistidest Euroopa tipporkestritest. Orkestri kontsertmeister on Florian Donderer, kes ühtlasi on ka Deutsche Kammerphilharmonie Bremen’i kontsertmeister. Eesti Festivaliorkestri eriline kõla ja kõrge mängukvaliteet on äramärkimist ja tunnustamist leidnud paljude juhtivate muusikakriitikute poolt maailmas.


EFO on andnud edukaid kontserte paljudes Euroopa nimekates kontserdisaalides, nagu Berliini Filharmoonia saal, Hamburgi Elbphilharmonie, Royal Albert Hall jt. 2019. aasta aprillis esineb EFO esmakordselt väljaspool Euroopat, olles kutsutud kontsertturneele Jaapanis.



Eesti Festivaliorkester Hamburgis Elbphilahrmonies. Dirigent Paavo Järvi.
FOTO: Heili Sibrits


Pühapäeval Tallinnas ja Jaapani kontsertturneel kõlavad järgnevad teosed:

Solist Sayaka Shoji (viiul, Jaapan)
Dirigent Paavo Järvi


Tallinn

Prokofjev. Viiulikontsert nr 1 D-duur op. 19
Tšaikovski. Sümfoonia nr 5 e-moll op.64
Tüür. «Tormiloits»
Sibelius. Sümfoonia nr 2 D-duur op.43


Hamamatsu Act City Concert Hall

Sibelius. Finlandia
Arvo Pärt. Cantus In Memoriam Benjamin Britten
Prokofjev. Viiulikontsert nr 1
Tšaikovski. Sümfoonia nr 5


Harmony Hall Fukui

Sibelius. Finlandia
Arvo Pärt. Cantus In Memoriam Benjamin Britten
Prokofjev. Viiulikontsert nr 1
Tšaikovski. Sümfoonia nr 5


Aichi Arts Center, Nagoya

Sibelius. Finlandia
Arvo Pärt. Cantus In Memoriam Benjamin Britten
Prokofjev. Viiulikontsert nr 1
Tšaikovski. Sümfoonia nr 5


Osaka Festival Hall

Arvo Pärt. Cantus In Memoriam Benjamin Britten
Sibelius. Violin Concerto with Midori
Tüür. «Tormiloits»
Sibelius. Sümfoonia nr 2 D-duur op.43


Hiroshima

Sibelius. Finlandia
Arvo Pärt. Cantus In Memoriam Benjamin Britten
Prokofjev. Viiulikontsert nr 1
Tšaikovski. Sümfoonia nr 5


Suntory Hall, Tokyo

Arvo Pärt. Cantus In Memoriam Benjamin Britten
Sibelius, Violin Concerto with Midori
Tüür. «Tormiloits»
Sibelius. Sümfoonia nr 2 D-duur op.43

Saturday, April 20, 2019

Kühl, kühn und ein wenig Rockstar

srf.ch
Benjamin Herzog
20.04.2019

Wohin führt der neue Chefdirigent Paavo Järvi das Tonhalle-Orchester Zürich? In den Norden – und Richtung musikalisches Neuland.

Tonhalle-Maag-Begeisterung hin oder her: Das Dirigentenzimmer ist ein enger Raum, ärmlich fast. Immerhin hat man dem Dirigenten ein Barcelona-Daybed hingestellt, den Designklassiker von Mies van der Rohe.

Paavo Järvi hat zehn Minuten Zeit für ein Interview. Er sitzt völlig entspannt da. Seine Stimme ist tief, in sich ruhend. Angenehm.

Ein grünes Bändchen um das rechte Handgelenk deutet es an: Der neue Tonhalle-Chef hat auch eine verspielte Seite. An der vorangegangenen Pressekonferenz, Beginn 9.30 Uhr, sagte er als erstes, hier in der Schweiz setze man solche Medientermine schon sehr früh an.


Dreimal Järvi

Paavo Järvi ist einer von drei Dirigenten dieses Namens. Vater Neeme, 81, dirigiert noch immer. International.

Bruder Kristjan mit Jahrgang 1972 ist so etwas wie das bunte Schaf der Familie. Seine Programme umfassen neben dem klassischen Repertoire auch improvisierte Musik und Arrangements. Er arbeitet mit Jazzmusikern zusammen oder mit dem vom Rock herkommenden Komponisten Erkki-Sven Tüür.


04:26
Die Dirigentendynastie Järvi: Musik als prägende KraftLegende: Video Die Dirigentendynastie Järvi: Musik als prägende Kraft abspielen. Laufzeit 04:26 Minuten.
Aus Kulturplatz vom 09.09.2015.


Dass ausgerechnet dieser Erkki-Sven Tüür in der ersten Saison Paavo Järvis «Composer in Residence» in Zürich wird, lässt auf ein entspanntes Verhältnis der beiden dirigierenden Brüder schliessen.
Vom Rocker zum Klassikfan

Auch der 56-jährige Paavo Järvi hat Wurzeln im Rock. Als Jugendlicher trommelte er in einer Band. «Wir spielten einfach die Musik, die wir spielen wollten», sagt er rückblickend. Das war offensichtlich keine klassische Musik.

Später merkte Paavo Järvi jedoch, dass es die klassische Musik ist, die ihn fasziniert: «Klassische Musik hat einfach alles, was ich brauche.»
Norden im Gepäck

Doch die Pfade, die er in Zürich mit dem Tonhalle-Orchester gehen wird, sind alles andere als ausgetrampelt. Klar wird Järvi auch Beethoven dirigieren. Aber er kommt, wie sein Vorgänger Lionel Bringuier, auch mit Musik und Musikern seiner Heimat nach Zürich.



Das Tonhalle-Orchester: Ein Porträt.Legende: Audio Das Tonhalle-Orchester: Ein Porträt. abspielen. Laufzeit 04:17 Minuten.
04:17 min, aus Kultur kompakt vom 29.09.2017.


Heimat im weiteren Sinne: Aus Järvis Herkunftsland Estland stammt etwa Erkki-Sven Tüür. Aus Lettland die Akkordeonistin Ksenija Sidorova. Aus Finnland der Geiger Pekka Kuusisto.

Die Saison eröffnet Järvi ebenfalls finnisch mit der monumentalen Kantate «Kullervo» von Jean Sibelius – einer Vertonung des finnischen Nationalepos Kalevala.
Das grosse Projekt: Tschaikowski

Auch Russisch wird es in Zürich werden: Järvi und das Tonhalle-Orchester steuern einen Zyklus aller sechs Sinfonien Tschaikowskis an – im Konzert und auf CD.

Das Vorhaben erinnert vage an die revolutionäre Einspielung aller Beethoven-Sinfonien durch das Tonhalle-Orchester unter Järvis Vorvorgänger David Zinman. Gibt es zu Tschaikowski denn auch wesentlich Neues zu sagen?

Nein, entgegnet Järvi. Es werde kein historisch informierter Tschaikowski, etwa mit Instrumenten aus der Zeit. Es gehe ihm darum, Tschaikowski aus der interpretatorischen Umklammerung der Dirigierikone Jewgeni Mrawinski zu befreien.

Wie genau will er das tun? «Das werden wir sehen. Das Orchester und ich», entgegnet Järvi. Er wolle «open minded» bleiben.
Vielversprechende Klangbilder

Tief lässt er sich also nicht in die Karten blicken. Wer Paavo Järvi jedoch im Konzert erlebt hat oder sich eine seiner zahlreichen Aufnahmen anhört – emotional packend und präzis, in der musikalischen Architektonik glasklar – der dürfte sich freuen: Auf diese Reise in den musikalischen Norden und auf die nächsten fünf Jahre Järvis in Zürich.

https://www.srf.ch/kultur/musik/paavo-jaervi-in-zuerich-kuehl-kuehn-und-ein-wenig-rockstar

Sunday, April 14, 2019

Paavo Järvi: nie ma ostatecznej interpretacji muzyki Beethovena

polskieradio.pl
14.04.2019

- Inaczej "Piątą" Beethovena odczyta 20-latek, inaczej ktoś, kto ma lat 40, a jeszcze inaczej 70-latek. Na naszą wrażliwość muzyczną ogromny wpływ ma życiowe doświadczenie oraz wiedza, którą dziś mamy o Beethovenie, a której nie miał artysta sprzed kilkudziesięciu lat - podkreślał estoński dyrygent.



Tonhalle-Orchester Zürich pod dyrekcją Paavo JärviegoFoto: materiały prom. Wielkanocnego Festiwalu

- Nic nie jest czarno-białe, a w szczególności muzyka. Sądzę, że należy respektować odkompozytorskie oznaczenia tempa i być wiernym partyturze, ale to, co dzieje się wewnątrz kreowanej przez nas muzycznej przestrzeni, jest bardzo trudne do ustandaryzowania - tłumaczył Paavo Järvi.

Odczytanie muzycznego tekstu, mówił dyrygent, zależy i od doświadczenia interpretatora, i od jego relacji z orkiestrą, i od jego wiedzy na temat danego dzieła. - Zależy od miliona innych malutkich elementów, które składają się na całość zwaną interpretacją. Całe szczęście dla nas nie ma ostatecznej interpretacji muzyki Beethovena - opowiadał Paavo Järvi.

Skąd pomysł na połączenie w programie niedzielnego koncertu (14.04) 23. Wielkanocnego Festiwalu "L’Ascension" Messiaena i dzieł Beethovena - dwóch tak różnych od siebie muzycznych światów? Co Paavo Järvi mówi o swoich doświadczeniach artystycznych w rodzinnej Estonii? Zapraszamy do wysłuchania rozmowy.

***

Prowadzi: Grzegorz Dąbrowski

Gość: Paavo Järvi (dyrygent)

Data emisji: 14.04.2019

Godzina emisji: 21.00

Materiał został wyemitowany w audycji "Filharmonia Dwójki".

https://www.polskieradio.pl/8/688/Artykul/2295002,Paavo-J%C3%A4rvi-nie-ma-ostatecznej-interpretacji-muzyki-Beethovena

Friday, April 12, 2019

TONHALLE ORCHESTRA ZURICH ANNOUNCES ITS FIRST SEASON WITH PAAVO JÄRVI

harrisonparrott.com
12.04.2019

Paavo Järvi​’s first season with the Tonhalle Orchestra Zurich will be devoted to his Nordic roots. Estonia, Russia, Finland, Latvia and Sweden are the countries which will be the principal musical destinations of the 2019/20 season which opens on 2 October with Sibelius’ Kullervo, featuring guest artists Johanna Rusanen (Soprano), Ville Rusanen (Baritone) and the Estonian National Choir.

The new occupant of the Creative Chair will be Estonian composer, Erkki-Sven Tüür, who this year celebrates his 60th birthday and the In Focus series will also feature the talents of Nordic artists, including appearances by Martin Fröst, Pekka Kuusisto and Ksenija Sidorova, both with the Orchestra under Järvi’s baton and in chamber music ensembles.

A major focus of the first season will be the complete symphonies of Tchaikovsky which Paavo and the Orchestra will perform and record live in concert. Having grown up under Soviet occupation in Tallinn, Russian music was a major part of the cultural landscape for Paavo in his youth. ​“Tchaikovsky was virtually a saint,” he commented. ​“There were several gurus who specified how he should be played.”

https://www.harrisonparrott.com/news/2019-04-12/tonhalle-orchestra-zurich-announces-its-first-season-with-paavo

Thursday, April 11, 2019

Rheingau Music Prize 2019 for The Deutsche Kammerphilharmonie Bremen and Paavo Järvi

rheingau-musik-festival.de
11.04.2019

The Deutsche Kammerphilharmonie Bremen and its artistic director Paavo Järvi are awarded the Rheingau Music Prize 2019. The award, initiated by the Rheingau Music Festival, will be presented for the 26th time this year and is endowed with € 10,000. The prize money will be provided by the Hessian Ministry of Science and the Arts.

The Rheingau Music Prize will be awarded to the Deutsche Kammerphilharmonie Bremen and Paavo Järvi as part of the concert with the artist in residence of the RMF Daniil Trifonov on July 12, 2019 at the Kurhaus Wiesbaden.

The Deutsche Kammerphilharmonie Bremen is a unique phenomenon in the cultural landscape: it fills concert halls all over the world, inspires audiences with its stirring style of music-making, organizes itself democratically and finances itself predominantly on its own. The orchestra was founded in 1980 by music students, and today it is a figurehead: for classical music, for the city of Bremen - but also for entrepreneurial spirit and social commitment. Paavo Järvi and Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen have made interpretation history with their groundbreaking projects on the symphonies of Beethoven, Schumann and Brahms. In 2016 the ensemble was awarded the title "Orchestra of the Year" by Deutschlandfunk Kultur.

The Deutsche Kammerphilharmonie Bremen is the first orchestra in residence at the Rheingau Music Festival to present all its abilities in four concerts with music from Bach to Tchaikovsky. The orchestra comes to the festival with outstanding soloists who have long had musical partnerships with the top ensemble from Bremen: The Deutsche Kammerphilharmonie will meet the artist in residence Daniil Trifonov (12.7.) at the concert opening. On the second evening of the Residence, Gabriela Montero and Igor Levit will be on stage together with the orchestra (14.8.). Hilary Hahn also plays with the Deutsche Kammerphilharmonie Bremen (22.8.). In December the Deutsche Kammerphilharmonie returns to the festival with Igor Levit. (5.12.)

Paavo Järvi
The Estonian star conductor and Grammy winner Paavo Järvi has been Artistic Director of the Deutsche Kammerphilharmonie Bremen since 2004. In this capacity he has conducted DDKPB's highly acclaimed Beethoven Cycle, among others. In 2010 he was honoured as "Conductor of the Year" for the recording of the Second and Sixth Symphonies with the ECHO Klassik, the first CD of the cycle with the Third and Eighth Symphonies won the prestigious German Record Critics' Annual Award in 2007. He has toured Europe, Japan and North America with the orchestra, appearing at the Salzburg Festival, the BBC Proms, the Mostly Mozart Festival in New York and in Tokyo. Following the Beethoven project, Paavo Järvi and the Deutsche Kammerphilharmonie Bremen also successfully explored Robert Schumann's symphonic oeuvre. Together with the orchestra, Paavo Järvi has now turned to a new major project. The focus is on the four symphonies of the German composer Johannes Brahms. Paavo Järvi is also artistic advisor to the Estonian National Symphony Orchestra and the Järvi Summer Festival in Pärnu, Estonia. As a guest conductor he regularly works with orchestras such as the Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam, the Philharmonia Orchestra London, the Vienna and Berlin Philharmonics, the Staatskapelle Dresden as well as the New York, Chicago and Los Angeles Symphony Orchestras. At the annual Gramophone Classical Music Awards in London, Paavo Järvi received the "Artist of the Year" award and the Sibelius Medal in Paris in 2015. In addition, the renowned French magazine Diapason voted Paavo Järvi "Artist of the Year" 2015. Since 2007, Paavo Järvi has appeared regularly at the Rheingau Music Festival, including with the hr-Sinfonieorchester and the Deutsche Kammerphilharmonie Bremen.


Jury's assessment

The Deutsche Kammerphilharmonie Bremen and its artistic director Paavo Järvi are a real phenomenon in the German orchestral and cultural landscape: admired and celebrated worldwide for their artistic achievements, they have realized groundbreaking projects together and have often made interpretation history. Their precision, their energetic and lively music-making are breathtaking and artistic highlights of every concert season. Their innovative spirit is unique from a structural, organisational and social point of view and requires the courage, attitude and commitment of each individual musician and the entire collective. In view of this year's guiding principle COURAGE for the Music Prize 2019, the jury of the Rheingau Music Festival sees no more suitable prizewinners than Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen and its artistic director Paavo Järvi. The joint achievements of this fruitful collaboration are outstanding and at the same time inspiration and motivation for the Rheingau Music Festival and the entire music industry.
Rheingau Musik Preis


The Rheingau Musik Preis has since 1994 been awarded to an already prominent performer, composer, musicologist or musical institution in recognition of their overall contribution to music. In individual cases, too, the prize is also intended as a scholarship for deserving young musicians.

The award, which was initiated by the Rheingau Musik Festival, is endowed with € 10,000. The prize money is provided by the Hessian Ministry of Science and Art.
The previous laureates


Volker David Kirchner (1994)
Alexander L. Ringer (1995)
Gidon Kremer (1996)
Ensemble Recherche (1997)
Toshio Hosokawa (1998)
Tabea Zimmermann (1999)
Helmuth Rilling und die Internationale Bachakademie Stuttgart (2000)
Artemis Quartett (2001)
Michael Quast (2002)
Peter Greiner (2003)
Deutsche Gesellschaft für Musikphysiologie und Musikermedizin e. V. (2004)
Niki Reiser (2005)
Hugh Wolff (2006)
Windsbacher Knabenchor und Karl-Friedrich Beringer (2007)
Heinz Holliger (2008)
Christian Gerhaher (2009)
Taschenoper Lübeck (2010)
Bidla Buh (2011)
Lautten Compagney und Wolfgang Katschner (2012)
Fazıl Say (2013)
Christoph Eschenbach (2014)
Andreas Scholl (2015)
Walter Renneisen (2016)
Enoch zu Guttenberg and the Chorgemeinschaft Neubeuern (2017)
Yannick Nézet-Séguin (2018)

https://www.rheingau-musik-festival.de/en/festival/rheingau-musik-preis/

PAAVO GIVES THE SWISS AN ICE-COLD NORDIC IMMERSION

slippedisc.com
Norman Lebrecht
11.04.2019

In his first season as music director of the Zurich Tonhalle orchestra, Paavo Järvi’s concerts will focus on his Nordic roots in Estonia, Russia, Finland, Latvia and Sweden.

Opening with Sibelius’s Kullervo, he will go on to record the complete Tchaikovsky symphonies for Alpha, instal the Estonian composer Erkki-Sven Tüür as the orchestra’s Creative Chair and take parties of Swiss to his summer festival at Pärnu.

Details are just being announced.

https://slippedisc.com/2019/04/paavo-will-give-the-swiss-a-nordic-immersion/?fbclid=IwAR1KFkw9SKmxT9PsuyorSzI_yTry4qif1yGAzTd4ke5rBD9xkaeGZ3N1oh8

Brême, les Artistes sont à l'honneur dans la région de Rheingau Musique Prix pour le Philharmonique de read more ==> http://www.decotidien.com/actualite/Breme-les-Artistes-sont-a-lhonneur-dans-la-region-de-Rheingau-Musique-Prix-pour-le-Philharmonique-de-h23425.html

decotidien.com
11.04.2019




Brême - La Musique du Rheingau Prix revient cette Année à la Deutsche Kammerphilharmonie de Brême et de leur Directeur artistique de Paavo Järvi. Le Prix, d'un Montant de 10 000 Euros (land de hesse) Kunstministerium offert. le Jury est-à-dire, entre autres: La Kammerphilharmonie de Brême et Järvi étaient "un véritable Phénomène dans des Orchestres allemands et culturel. "Votre Précision, votre énergétiques et vivant de la Musique sont à couper le souffle et artistiques forts de chaque saison de concerts."

http://www.decotidien.com/actualite/Breme-les-Artistes-sont-a-lhonneur-dans-la-region-de-Rheingau-Musique-Prix-pour-le-Philharmonique-de-h23425.html

Rheingau Musik Preis für Deutsche Kammerphilharmonie Bremen

welt.de
11.04.2019

Bremen/Oestrich-Winkel (dpa/lni) - Der Rheingau Musik Preis geht in diesem Jahr an die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen und ihren künstlerischen Leiter Paavo Järvi. Das teilte das Rheingau Musik Festival am Donnerstag in Oestrich-Winkel mit. Das Preisgeld in Höhe von 10 000 wird vom hessischen Kunstministerium gestiftet. In der Begründung der Jury hieß es unter anderem, die Kammerphilharmonie Bremen und Järvi seien ein echtes Phänomen in der deutschen Orchester- und Kulturlandschaft. «Ihre Präzision, ihr energiereiches und lebendiges Musizieren sind atemberaubend und künstlerische Höhepunkte einer jeden Konzertsaison», urteilte das Gremium.

Zu den bisherigen Preisträgern des Rheingau Musik Preises zählen unter anderem Helmuth Rilling und die Internationale Bachakademie Stuttgart (2000), der Regisseur Michael Quast (2002) sowie der Windsbacher Knabenchor mit Karl-Friedrich Beringer (2007). Die Auszeichnung soll am 12. Juli im Kurhaus Wiesbadenverliehen werden.

Paavo Järvi in Zürich: Der Steuermann geht an Bord

nzz.ch
Thomas Schacher
11.04.2019

Die Spielzeit 2019/20 der Tonhalle-Gesellschaft Zürich beginnt im Herbst und steht erstmals nun auch offiziell unter der Leitung des international gefeierten Dirigenten Paavo Järvi. Dessen Einstand als Musikdirektor bringt etliche Neuerungen mit sich.




Haben gut lachen: Tonhalle-Präsident Martin Vollenwyder (links), Musikdirektor Paavo Järvi und Tonhalle-Intendantin Ilona Schmiel. (Bild: Priska Ketterer / Tonhalle Zürich)

Er habe in seinem ganzen bisherigen Leben noch nie so früh zu einer Medienorientierung antreten müssen, scherzt Paavo Järvi, sichtlich gutgelaunt, anlässlich der morgendlichen Saison-Pressekonferenz in der Tonhalle Maag. Am Abend zuvor hat er das Tonhalle-Orchester in Werken von Messiaen und Beethoven dirigiert, am Mittag steht bereits ein Lunchkonzert und am Abend die erste von zwei Wiederholungen des Programms bevor. Ilona Schmiel, die Intendantin der Tonhalle-Gesellschaft Zürich, sagt denn auch bei ihrer Begrüssung mit leiser Ironie, sie habe das Gefühl, irgendwie sei Järvi schon lange Chefdirigent.

Tatsächlich dirigiert Järvi, der vor zwei Jahren zum Chefdirigenten und Musikdirektor des Tonhalle-Orchesters Zürich gewählt wurde, in der laufenden Spielzeit bereits fünf verschiedene Programme. Überdies hat er im Herbst eine erfolgreiche Asien-Tournee des Orchesters angeführt. Mit der Saison 2019/20 beginnt Järvis Amtszeit nun aber ganz offiziell. Der Vertrag des 56 Jahre alten Esten, der weiterhin Chefdirigent des NHK Symphony Orchestra in Tokio und künstlerischer Leiter der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen bleibt, dauert vorerst fünf Jahre.

«Bekanntes neben Unerwartetem»

Der in Tallinn geborene Järvi bringt in seiner ersten Saison gewissermassen seine nähere und weitere Heimat nach Zürich: Musik und Musiker aus Estland, Lettland, Russland, Schweden und Finnland. Einen starken Akzent setzt der neue Chef gleich bei seinem Antrittskonzert im Oktober mit der nahezu unbekannten Vokalsinfonie «Kullervo» von Jean Sibelius. Dass Järvi ausschliesslich nordische Raritäten auftischen würde, braucht indes niemand zu befürchten: Im Programm finden sich beispielsweise auch alle sechs Sinfonien Peter Tschaikowskys, die zudem auf Tonträger eingespielt werden. «Sehr Bekanntes neben Unerwartetem» ist der Leitspruch, dem Järvi bei seiner Programmgestaltung folgt.

Neuer Inhaber des «Creative Chair» ist der estnische Komponist Erkki-Sven Tüür, ein Freund und Weggefährte. In seiner Heimat geniesst Tüür den Bekanntheitsgrad von Arvo Pärt, in Zürich darf er nun entdeckt werden. Zwei seiner hier gespielten Werke sind sogar Schweizerische Erstaufführungen, zum Beispiel seine «Prophecy» für Akkordeon und Orchester. Neben der Lettin Ksenija Sidorova, die hier den Solopart spielt, setzen auch der schwedische Klarinettist Martin Fröst und der finnische Geiger Pekka Kuusisto in diversen Programmen nordische Akzente.

Das Beethoven-Jahr 2020 anlässlich des 250. Geburtstages des Klassikers wird in der Tonhalle wohltuend zurückhaltend und durchaus originell gefeiert. Man spielt nicht, wie überall, die Sinfonien und Konzerte, sondern eine halbszenische Aufführung der Oper «Fidelio» in der Regie von Eva Buchmann. Das Belcea Quartet interpretiert, verteilt auf zwei Spielzeiten, alle 16 Streichquartette. Und in dem Projekt #bebeethoven spürt der Regisseur und Theatermann Iñigo Giner Miranda in einer multimedialen Performance dem Erneuerer Beethoven nach.

Ein- und Ausblicke

Bei den Konzertformaten gibt es eine Neuerung: Die «Rush Hour» lädt zu einem kurzen Konzert im Saal ein, woran sich eine Jam-Session mit Mitgliedern des Tonhalle-Orchesters im Foyer anschliesst. Neu ist auch die von Järvi initiierte «Conductor’s Academy», in der junge Dirigenten und Dirigentinnen in die Kunst des Metiers eingeführt werden und dabei auch Einblicke in das Management eines Konzerthauses gewinnen können. Ausgebaut auf drei Abende wird die Reihe «visual & staged», in der Frank Strobel unter anderem die Filmmusik zu «Metropolis» dirigiert.

Bei den Solisten kann man sich auf Isabelle Faust, Sol Gabetta, Lisa Batiashvili, Anja Harteros oder Frank Peter Zimmermann freuen. Bei den Gastdirigenten gibt es ein Wiedersehen unter anderen mit David Zinman, Herbert Blomstedt, John Eliot Gardiner, Christoph von Dohnányi und Alondra de la Parra. Heinz Holliger dirigiert im Rahmen von «Focus Contemporary» ein Konzert zu seinem 80. Geburtstag, bei dem Patricia Kopatchinskaja Holligers Violinkonzert interpretiert. Und Krzysztof Penderecki bringt am Chinesischen Neujahrsfest seine 6. Sinfonie «Chinesische Lieder» für Bariton und Orchester höchstpersönlich nach Zürich.

Auf in den Norden!

tagesanzeiger.ch
Susanne Kübler
11.04.2019

Paavo Järvi vergnügte sich im Konzert mit Messiaen und Beethoven – und stellte heute sein erstes Saisonprogramm als Tonhalle-Chefdirigent vor.


Heute informierte Järvi unter anderem darüber, welche CD-Einspielungen er mit dem Orchester plant. Bild: Keystone

Zu den Talenten des Paavo Järvi gehört auch dieses: dass er als selbstverständlich präsentieren kann, was es immer noch nicht ist. So stellte er gestern Olivier Messiaens «L'Ascension» an den Anfang des Konzerts – vier sinfonische Meditationen, die seit 1975 nicht mehr in den Tonhalle-Programmen aufgetaucht sind, aber klangen, als hätten sie schon immer in die Tonhalle Maag gehört. Ruhig und kraftvoll liess Järvi diese Musik spielen, die von Schmerz und Schönheit, von Chaos und Erlösung erzählt. Und hier auch davon, wie intensiv und frei und detailfreudig das Orchester und sein künftiger Chefdirigent bereits jetzt zusammenarbeiten.

Das Stück wird – zusammen mit Messiaen-Aufnahmen aus den Januar-Konzerten – pünktlich zu Järvis Amtsantritt im Oktober auf CD herauskommen. Was er danach vorhat, hat er nun heute an einer Medienorientierung vorgestellt. Um bei den CDs zu bleiben: Da ist ein live eingespielter Tschaikowsky-Zyklus mit allen Sinfonien geplant. Er sei mit Tschaikowsky aufgewachsen, sagt Järvi; schliesslich gehörte Estland damals zur Sowjetunion, die russische Musik stand im Zentrum des Repertoires.

Schulkollege und Rockmusiker


Auch sonst, so die Tonhalle-Intendantin Ilona Schmiel, habe man in dieser Saison 2019/20 Järvis Wurzeln und damit die Musik aus dem Norden Europas nach Zürich bringen wollen. Den Creative Chair wird Järvis einstiger Schulkollege Erkki-Sven Tüür übernehmen, der zunächst als Rockmusiker erfolgreich war und heute als bedeutendster estnischer Komponist neben Arvo Pärt gilt.

Weitere Schwerpunkte setzen der schwedische Klarinettist Martin Fröst, der finnische Geiger Pekka Kuusisto und die lettische Akkordeonistin Ksenija Siderova, die als Musiker «im Fokus» für mehrere Konzerte anreisen. Gemeinsam ist ihnen – neben ihrer Virtuosität – ihre Lust auf stilistische und programmatische Experimente. Fröst überschreitet die Grenzen in Richtung Tanz und Schauspiel, Kuusisto ist auch ein engagierter Jazzer (und Umweltschützer), Siderova mag Strassen- und Volksmusik. Damit passen sie bestens in die Tonhalle Maag – und in ein Programm, das die Möglichkeiten dieses Orts in der dritten und letzten «Exil»-Saison ausgiebig und fantasievoll nutzt.

Auch mit Beethoven: 2020 wird sein 250. Geburtstag gefeiert – und das Tonhalle-Orchester tut es anders als erwartet. Also nicht mit den Sinfonien, sondern mit der Fortsetzung von Iñigo Giner Mirandas Klang-Raum-Projekt #bebeethoven, mit einem Quartettzyklus mit dem Belcea Quartet – und mit einem halbszenischen «Fidelio», den Järvi dirigieren wird.

Phänomenal entspannt

Dass das aufregend wird, lässt sich nach dem aktuellen Konzert ganz ohne hellseherische Fähigkeiten prognostizieren. Denn da gab es Beethoven noch ganz ohne Jubiläum gleich dreifach: Im 3. Klavierkonzert reagierte Järvi blitzschnell auf jede Spontaneität des phänomenal entspannten und ebenso phänomenal fokussierten Pianisten Arcadi Volodos – im behutsam ertasteten Largo wie im trocken hingeknallten Finale.

Die 4. Sinfonie danach klang fast moderner als Messiaen (denn auch das gehört zu Järvis Talenten: dass er Hitparadenwerke als jene Kühnheiten interpretiert, die sie einmal waren). Und die Ouvertüre «Die Geschöpfe des Prometheus» als Zugabe machte Järvi und den Musikern sichtlich genauso viel Spass wie dem Publikum. Der Applaus liess sich übersetzen mit: Bitte mehr davon.



Wiederholung des Konzerts: Morgen Freitag, 19.30 Uhr, Tonhalle Maag. Saisonpräsentation mit Paavo Järvi: Übermorgen Samstag, 11 Uhr, Tonhalle Maag. www.tonhalle-orchester.ch (Redaktion Tamedia)

https://www.tagesanzeiger.ch/kultur/klassik/auf-in-den-norden/story/24594012

Saturday, April 06, 2019

Classical CDs Weekly

theartsdesk.com
Graham Rickson
6.04.2019





Sibelius: Symphonies 1-7 Orchestre de Paris/Paavo Järvi (RCA Red Seal)

There’s a section in the first movement of Sibelius 2 that sounds here uncannily like Debussy’s La Mer, more so than in any other recording I can remember. Attributing this purely to the playing style of Paavo Järvi’s Orchestre de Paris is probably fanciful: Sibelius was well-versed in fin-de-siècle musical movements and pieces like The Oceanides sound very impressionistic. Still, this new set, taped live between 2012 and 2016, marks the first recorded Sibelius cycle from a French orchestra, and to hammer home the point there’s even a picture of the Eiffel Tower on the cover instead of the customary pine forests. Järvi’s Symphony No 1 isn’t as idiomatic as Santti-Matias Rouvali’s recent Gothenberg version but the remaining six are well worth hearing, Järvi securing vivid, colourful results from his musicians. There’s more to Sibelius than Nordic gloom, and No 2’s finale is swift, bright and exhilarating. Similarly, No 5’s epic “swan theme” is genuinely ecstatic here, the Parisian horns raising the roof. And listen out for the thwack of the lower strings when the motif shifts into C major, an effect I’ve not heard before.

No 4 is stoic rather than tragic, with magnificent brass in the opening movement. Järvi’s approach won’t be to everyone’s taste, but it convinced me. 3, 6 and 7 are the set’s highlights. No 3’s first-movement recapitulation is brilliantly realised, as if we’re moving out of dense fog into bright light. Rhythms are beautifully articulated and the music sounds deliciously fresh and buoyant. Excellent upper strings make the opening of No 6 shimmer, and the symphony’s hushed close doesn’t disappoint. I enjoyed 7 too, Järvi’s big-hearted approach making his 21-minute running time feel much longer, in a good way. The trombone theme’s incandescent final appearance brings with it a glorious sense of returning home, the mood exhausted but upbeat.

https://theartsdesk.com/classical-music/classical-cds-weekly-brahms-haydn-sibelius

Thursday, April 04, 2019

PAAVO JARVI , NHK交響楽団 マーラー: 交響曲第6番「悲劇的」

http://mikiki.tokyo.jp
貴島崇(タワーレコード新宿店) 
4.04.2019



2017年2月、ヨーロッパツアーへ旅立つ前に、横浜みなとみらいでライヴ録音されたパーヴォ&NHK交響楽団の《マーラー:交響曲第6番》。4管編成を最大限まで活かしつつ、緻密に作られた演奏は、その後各地で絶賛されました。第2楽章に置かれたスケルツォでは、N響の驚異的な演奏能力で各部がマーラーの細かな指示を表現しつつも、まとまりを失わず、その能力の高さをみせた圧巻の演奏! また、終楽章ではN響を極限まで燃え上がらせつつ、導いていくパーヴォの手腕も堪能できます! お互いを知り尽くしているからこそ生み出せるきめ細やかな音楽は、パーヴォ&N響の充実ぶりを物語っています。

http://mikiki.tokyo.jp/articles/-/21082