Wednesday, January 31, 2018

Estonian Festival Orchestra: on a high

davidnice.blogspot.co.uk
David Nice
31.01.2018



For me, the players and their inspiring conductor Paavo Järvi always were (on a high), at each of the three festivals in the lovely southern Estonian seaside town of Pärnu I've been privileged to attend: reports on The Arts Desk of 2017 here, 2016 here and 2015 here. But now the rest of the world is getting a chance to catch up. So far it's been Europe, with triumphant visits to Turku, Stockholm, and Copenhagen following last summer's festival, and at the start of Estonian Centenary Year Brussels, Berlin, Vienna and Luxembourg.



Kaupo Kikkas, photographer without peer - and not just in the world of classical music - took the images I'm posting here from the most recent mini-tour, starting on home turf in Tallinn (first photo). As a respected colleague, and a musician himself (clarinettist, I seem to remember), he is well placed to catch the spirit of his friends, that heady mix of Estonians and leading players of great character from other famous orchestras.



The second shot reminds me of how the Lucerne Festival Orchestra players used to react at the emotional ends of their miraculous concerts with Claudio Abbado. I'd place the Paavo effect on a level very close to that - now the great Abbado is no longer with us, and the LFO, though still superb, sounds like many other top orchestras, the EFO experience is the next best thing. Below, the orchestra in Berlin's Philharmonie.



The Pärnu 'family', as part of which I'm honoured to have been included, does have its concerns: will too much touring change the special identity? What happens when (as happened on the recent tour) some key players can't leave their other posts to join their colleagues? Will Paavo and the orchestra be able to resist excess demands from the big agents now in on the act?

In the meantime, the worldwide launch has been ballasted by their first CD together. Quite a few of us put our oar in as to what we'd like to see/hear. For me personally, the best combination would have been a mix: their unforgettable performance of Arvo Pärt's short but significant orchestral-version Swansong, maybe the electrifying Mullova performance in Pärnu of Sibelius's Violin Concerto or the radical characterisation of Strauss's Duett-Concertino by principal clarinet Matt Hunt and Estonian sometime principal bassoon Martin Kuuskmann (though now I have the live performance on file, I realise it would need a patching or two).



Certainly the Shostakovich symphony we have here is the right choice; Nielsen would have done just as well. I personally wasn't so sure it should be all Shostakovich, and though the Stassevich version of the Eighth Quartet shows off the adaptability of the strings to fine effect, I don't much care for the timpani role; Barshai's 'Chamber Symphony' is still best.

No question, though, the Sixth Symphony is the most powerful of calling-cards; I'll never forget the shock of the bass-vivid opening in Pärnu. The booklet is graced by Kaupo's photos, but I also get a spread (thanks, Lucy) with some amateur shots of the beach and town, dramatic cumulo-nimbus clouds doing much of the work. Very honoured indeed to be in such company.



Read more here: https://davidnice.blogspot.co.uk/2018/01/estonian-festival-orchestra-on-high.html

CD-recensie (EFO Shostakovich)

opusklassiek.nl
Aart van der Wal
02.2018

Sjostakovitsj/Stasevitsj: Sinfonietta op. 110b (bewerking van het Strijkkwartet nr. 8 voor strijkorkest en pauken) - Symfonie nr. 6 in b, op. 54

Estonian Festival Orchestra o.l.v. Paavo Järvi
Alpha 389 • 57' •
Opname: juli 2016 (symfonie) en augustus 2017 (Sinfonietta), Parnü Concert Hall (Estland)

Het meest interessante onderdeel van deze cd is de Sinfonietta die is gemodelleerd naar het Strijkkwartet nr. 8 in c, op. 110 (de bijnaam 'Dresden Quartet' zou hier niet hebben misstaan, maar dit terzijde), in deze door Abram Stasevitsj in 1961 gemaakte bewerking voor strijkorkest en pauken (in de beide bijna gewelddadige middendelen laten die de pannen bijna van het dak vliegen). Dit is dus een beduidend ander arrangement dan dat van Rudolf Barshai - evenals Stasevitsj vriend en vertrouweling van Sjostakovitsj – dat als ‘Kamersymfonie' op. 110a de wereld heeft veroverd. In beide gevallen geldt dat de componist er zelf zijn uitdrukkelijke zegen aan heeft gegeven. Of hij er echt serieus naar heeft gekeken en wel of niet nog nadere aanwijzingen heeft gegeven (die dan wel of niet zijn opgevolgd) weten we niet en dus zegt het al met al weinig over de autoriteit van deze bewerkingen (die zijn immers van vreemde hand), maar enig gewicht legt dit natuurlijk wel in de schaal. Terwijl er altijd wel voor- en tegenstanders van dergelijke transcripties zijn. Wat in ieder geval objectief vaststaat is dat de natuurlijke intimiteit van het strijkkwartet (zelfs in de meest heftige passages, en die zijn er heel veel in zowel het allegro molto als het allegro) in een uitvoering door een (vrij groot) strijkensemble goeddeels wel verloren moet gaan. Zelfs het toevertrouwen van specifieke passages aan de soloviool helpt dan niet echt. In het geval van Stasevitsj komt daar nog de soms erg dominante rol van de pauken bij, wat er verder toe bijdraagt dat het oorspronkelijke opus in een geheel ander perspectief, zelfs beduidend meer symfonisch perspectief wordt geplaatst. Het Estlandse festivalorkest onder Paavo Järvi doet daar nog een extra schepje bovenop: de dynamische contouren worden tot het uiterste opgevoerd, het discours nog verder aangedreven door de bijzonder scher geprofileerde frasering en ritmiek. Het is een intense, maar ook zeer somber gekleurde lezing waarin de contrasten naar grote hoogten worden gevoerd en het rusteloze karakter ook in de drie langzame delen evident is. Zeer idrukwekkend, maar ook fantastisch en wel in zijn dubbele betekenis: grillig en fenomenaal.

Anders dan in de Sinfonietta zoeken Paavo Järvi en het orkest in de Zesde symfonie de expressieve grenzen niet op en geven in plaats daarvan een bijna ‘klassieke' lezing, waarin de lichtheid mag domineren. Dat klopt ook: het is de enige symfonie van de vijftien die zich mag verheugen in een zekere mate van lentetooi, plezier en zelfs jeugdig elan. Dat tezamen maakt het nog niet Sjostakovitsj' ‘Pastorale', maar de afgegeven boodschap is niettemin duidelijk. In hoeverre deze tamelijk lichtvoetige symfonie zich goed laat combineren met de zwaarwichtige sinfonietta? Wie van forse tegenstellingen houdt hoeft zich in ieder geval niet te beklagen.

Het festivalorkest kent een speciale geschiedenis. Het begon allemaal in Parnü, een door toeristen veel bezocht pittoresk kustplaatsje aan de Baltische Zee, ten zuiden van Tallinn. Daar komt iedere zomer de muzikale Järvi-dynastie, met vader Neeme, zijn eveneens dirigerende beide zoons Paavo en Kristjan, en de dochter, de fluitiste Maarika, bijeen om daar de vakantie door te brengen. Parnü is voor velen een favoriete vakantieplek geweest en gebleven, terwijl ook de jonge generatie er geniet van de beschutte baai, de vele parken en de omliggende bossen. Ook kunstenaars hielden zich er tijdens het Sovjetregiem graag op, waaronder David Oistrakh en…Dmitri Sjostakovitsj. Het was in dat tijdperk feitelijk de enige vakantieplek waar men zo dicht mogelijk bij de westerse sfeer waande. Paavo memoreert daarbij zijn ontmoeting met Sjostakovitsj, samen met zijn vader, in 1973 in Parnü. De bij die gelegenheid gemaakt foto bevindt zich in het familiealbum. Achter de camera stond toen Gustav Ernesaks, de Estse koordirigent en componist, wiens lied ‘Mu isamaa on minu arm' tijdens de Sovjetbezetting het officieuze volkslied voor alle Esten zou worden.

In 1980 weken de Järvi's uit naar de VS en in de daarop volgende jaren werd Parnü voor hen niet meer dan een dierbare herinnering op afstand. Maar na de val van de Sovjet-Unie en de hernieuwde onafhankelijkheid van Estland konden de Järvi's weer onbezwaard naar hun vaderland terugkeren. Vader Neeme nam toen al snel het initiatief tot de oprichting van een masterclass academie in Parnü, die in 2011 kon worden uitgebreid naar een zomerfestival met het daartoe speciaal opgerichte festivalorkest als muzikaal middelpunt. In dat orkest zitten jonge Estse musici broederlijk naast uitgenodigde topmusici uit andere landen. Alsof er een nieuwe familie was geboren. Het succes van deze opzet was groot, met name door het goed gekozen scenario dat we ook kennen van het Concertgebouworkest: ‘Side by Side', jonge, veelbelovende musici die de kans krijgen om in het orkest samen te spelen met de internationale elite op dit gebied. Met dien verstande dat het bij het KCO precies andersom verloopt: daar worden de jonge talenten van heinde en verre uitgenodigd om mee te spelen in het orkest, terwijl in Parnü de topmusici juist van elders komen. Waar het echter uiteindelijk om gaat is dat het een leerproces is dat deze smeltkroes van nationaal en internationaal talent zijn synergetische vruchten afwerpt en geografische grenzen eenvoudig wegvallen. Dat is trouwens ook het mooie van muziek: dat iedereen dezelfde taal kan spreken. Maar voor het publiek gaat het uiteindelijk toch om de artistieke kwaliteit van het ensemble en die is, de voorliggende cd bewijst het uitdrukkelijk, bijzonder hoog. Terecht ook dat de paukenist, Madis Metsamart, in het cd-boekje een aparte vermelding krijgt, want zijn belangrijke rol in met name de Sinfonietta verdient dat zonder meer.

Scharfe Brise für Schostakowitsch

spiegel.de
Werner Theurich
28.01.2018

Die Symphonien von Schostakowitsch erfreuen sich großer Beliebtheit. Nun widmet sich Paavo Järvi den Werken des russischen Meisters. Aber das ist nur eine Facette des quirligen Musikers aus Estland.




Frisch weht der Wind an der Ostseeküste. Besonders inspirierend bläst er in diesem Jahr wieder rund um die estnische Hauptstadt Tallinn, wo der Dirigent Paavo Järvi geboren wurde und in deren Nähe er seine Festival-Zelte aufschlagen wird. Viel steht für Järvi 2018 auf dem Programm, aber ein wenig davon hat er schon unter Dach und Fach: Seine neue Einspielung der sechsten Symphonie von Dmitri Schostakowitsch (1906-1975) komprimiert Eleganz, Temperament und konzise Interpretation. Eben genau das, was die Musik des russischen Komponisten ausmacht.

Für Järvi kein Problem: Er kennt seinen Schostakowitsch und traf den Komponisten sogar 1973 noch als Kind. Für diese brandneue Einspielung stand ihm darüber hinaus ein Ensemble internationaler junger Talente zur Seite, die offenbar eine ähnlich innige Beziehung zu Schostakowitsch pflegen. Das von Järvi ins Leben gerufene Estonian Festival Orchestra gibt auf Anhieb eine beeindruckende musikalische Visitenkarte ab.

Das Presto kitzelt die Sinne

Weshalb der dritte Satz dieser Symphonie bei der Uraufführung 1939 in Leningrad vom Publikum als Dacapo gefordert wurde, spürt man auch in Paavo Järvis Deutung: Der sinnenkitzelnde Schwung des Prestos, der förmlich eine Sogwirkung auf das Publikum ausübt, gewinnt in der Interpretation des topmotivierten Estnischen Festival-Orchesters so viel an Profil und Klarheit, wie sie sich Schostakowitsch wohl vorgestellt haben mag.

Als üppiges Werk plante es ursprünglich der Komponist, als festliche "Lenin-Symphonie" mit Gesangssolisten, Chor und einer Gedichtvertonung von Majakowski - Beethoven ließ grüßen. Doch das Gedicht erwies sich als zu sperrig für die Bearbeitung. Der Dirigent der Premiere, Jewgenij Mrawinski, strenger und unnachgiebiger Chef der Leningrader Symphoniker, führte dann als engagierter Antreiber effizient durch die abgespeckten drei Sätze, deren Zauber auch ohne Worte wirkt. Bis heute. Stets ein wenig im Schatten der berühmten "Siebenten" und der scheinbar kompromissgetragenen "Fünften", zeigt sich das vermeintlich kleine Werk hier in aller Pracht.


Keine Kunst ohne Geschichtsbewusstsein

Das von Paavo Järvi begründete Musikfestival in der kleinen Stadt Pärnu vor den Toren Tallinns zieht jährlich eine Schar junger Musikerinnen und Musiker aus aller Welt an, die in einer kurzen Woche eine künstlerische Einheit formen und ein anspruchsvolles Konzertprogramm absolvieren.

So symbolisiert dieses Treffen freier kreativer Künstler alles das, wonach die Menschen nach dem Zusammenbruch des Ostblocks strebten. Im Café "Passion", dem Hauptquartier des Festivals, wurde 1918 die Unabhängigkeitserklärung Estlands gedruckt: Keine Kunst ohne Geschichtsbewusstsein.

Mit Orchestern aus Individualisten kann der Pultstar von der Ostsee gut umgehen. Paavo Järvi, der den Norddeutschen und anderen kundigen Klassik-Fans bereits mit seinen Aktivitäten bei der Kammerphilharmonie Bremen bestens bekannt ist, wird demnächst ein weiteres renommiertes Ensemble übernehmen. Das Tonhalle-Orchester in Zürich hat den estnischen Maestro nach einer nicht ganz glücklichen Liaison mit dem jungen Dirigenten Lionel Bringuier engagiert und verspricht sich davon ab 2019 eine neue fruchtbare Ära. Järvis unvoreingenommene Vielseitigkeit wird dabei helfen.

Ab geht's zur Zürcher Tonhalle

Mit der halbstündigen, für Schostakowitschs Verhältnis knapp gehaltenen sechsten Symphonie kontrastiert auf der neuen CD effektvoll die "Sinfonietta" op. 110. Manchmal firmiert sie im Katalog auch als "Kammersinfonie". Die orchestrale Bearbeitung des Streichquartettes op. 8 von 1961 (gestaltet vom Schostawitsch-Freund Abram Stasewitsch) reflektiert den Rang, den die Streichquartette des Komponisten in seinem Werk einnehmen. Sie gehören heute zum Standardrepertoire jedes Kammerensembles.

In diesem Zusammenhang sei auf die kompetenten und informativen Liner Notes der CD hingewiesen, die Paavo Järvi mit Enthusiasmus und flotter Schreibe verfasst hat. Wie schön, dass man all diese Erläuterungen der Interpretation des Estonian Festival-Orchesters dann auch anhört.

Als engagierter Botschafter der estnischen und skandinavischen Kultur freute den Dirigenten besonders der frühe Grammy-Gewinn 2006 für seine Einspielung der Sibelius-Kantaten mit dem Estnischen National-Symphonieorchester. Viel wichtiger aber ist der Blick nach vorn. Zürich dürfte eine weitere fruchtbare Herausforderung sein, der Järvi wohl wie üblich lächelnd, aber kompromisslos im künstlerischen Anspruch begegnen wird.

http://www.spiegel.de/kultur/musik/paavo-jaervi-dirigiert-schostakowitsch-klassische-musik-a-1189756.html

Wo Eisbären tanzen

Krone Zeitung
Florian Krenstetter
25.01.2018

Monday, January 29, 2018

Classical CD Reviews: Estonian Festival Orchestra’s Shostakovich

artsfuse.org
Jonathan Blumhofer
29.01.2018

Paavo Järvi and the Estonian Festival Orchestra present a probing and excellent version of Shostakovich’s Symphony no. 6




Shostakovich’s Symphony no. 6 is, arguably, his strangest and most difficult multi-movement symphony to pull off in performance. The problems owe both to the score’s structure – a mammoth first movement followed by two shorter ones – and the music’s expressive content: the opening movement is a searing, if unbalanced, essay, followed by a pair of raucous, irreverent episodes. It’s a piece that’s thrown more than a few fine conductors for a loop.

Just don’t tell that to Paavo Järvi and the Estonian Festival Orchestra (EFO), whose new recording (for Alpha) of the piece (paired with the op. 110b Chamber Symphony) is probing and excellent.

You know this is a great Shostakovich Six from the way Järvi and his crew approach that perplexing first movement. On paper it’s lopsided, with a rather flowing first third followed by spare, recitative-like writing over much of its next two thirds. Yet you don’t really notice that structural instability in this performance for a couple of reasons.

The first is tempo. Järvi’s is a reading that is notably fluent and never dawdles. At the same time, it doesn’t rush over anything it shouldn’t. His sense of pacing throughout is logical and reasoned – but, at the same time, well-attuned to the music’s expressive features. The opening section offers plenty of momentum, but so do the soloistic parts that follow: there’s a sense of heartbeat and pulse in this interpretation that brings this complicated movement impressively to life.

The second characteristic is the EFO’s playing, which is – for lack of a better word – brilliant throughout. String tone is warm but uncompromising. Woodwinds and brass are perfectly secure, pitch-wise. And the percussion offers a sort of Mahlerian menace that jumps out powerfully. The movement’s moments of true warmth – the chorale that appears near the end, the reprise of the opening material – speak with an intensity and conviction that’s thoroughly lived and entirely of the moment.

So, in their different expressive ways, are the subsequent movements. The second, opening with a superb account of its rowdy clarinet solo, wears itself out sooner than not; the last, is taken at a breathtaking clip and seems to banish the foul memories of the first movement. Only it doesn’t quite – which is rather the music’s point.

Filling out the disc is Abram Stasevich’s arrangement of the String Quartet no. 8 for string orchestra and timpani. Maybe it’s the addition of the drum – more likely it’s the sheer ferocity of the EFO’s playing – but I found this a far more convincing adaptation and orchestral reading of the piece than Dmitri Sitkoevsky’s more familiar strings-only setting. As in the Symphony, the orchestra’s playing drives furiously (the second and third movements, in particular, are ferocious) while the music’s blistering pathos burns through every queasy phrase.

In all, this is an unsettling performance of a deeply disturbing, if familiar, piece. It’s one with which you really can’t go wrong.


http://artsfuse.org/167582/classical-cd-reviews-estonian-festival-orchestras-shostakovich-and-andrew-manzes-mendelssohn-vol-2/

Friday, January 26, 2018

Paavo Järvi: Dirigenten sind wie Rotwein­

crescendo.de
Barbara Schulz
23.01.2018



Über die Kunst des Reifens, die Verlockung Estlands und die Kraft musikalischer Brückenschläge – ein Gespräch mit Dirigent Paavo Järvi.

crescendo: Herr Järvi, Sie haben einmal gesagt, man müsse logisch an ein Werk herangehen. Ist das Ihre Art zu interpre­tieren?
Paavo Järvi: Nicht unbedingt. Aber Musik hat eine innere Logik, die muss man verstehen. Natürlich gibt es nichts Langweiligeres als die pedantische, analytische Aufführung eines Werks. Und man kann es hören, wenn ein Dirigent die innere Logik eines Stücks nicht verstanden hat. Jeder Komponist schreibt ein Stück mit einer genauen inneren Logik im Kopf, das muss man als Dirigent wissen. Als Hörer nicht. Denn in der Aufführung selbst passiert das Gegenteil: Es soll natürlich und organisch sein und nicht akademisch.

Sie haben ursprünglich Schlagzeug gelernt. Hilft das beim Dirigieren?

Ja, Rhythmus ist das Wichtigste in der Musik überhaupt. Das gilt für alle Musiker. Damit meine ich nicht das klassische Taktschlagen, sondern dass man diesen inneren Sinn für Rhythmus im Blut haben muss. Ein Orchester, das rhythmisch nicht völlig klar ist, kann auch die Essenz von Musik nicht transportieren, egal, ob bei Wagner, Beethoven, Strawinsky oder in der Barockmusik.

Noch ein Zitat von Ihnen: „Dirigenten werden mit den Jahren wie Rotwein immer besser“ …

Definitiv. Dirigieren ist kein Job, es ist ein echter Beruf – im besten Sinne. Und Erfahrung ist essenziell! Es geht um Weisheit. Und für die muss man Erfahrungen und Fehler machen. Musikalische, vielleicht auch persönliche. Ein Beispiel: Bernard Haitink. Er macht nicht viel, nur sehr kleine, konzentrierte, fast minimalistische Bewegungen – und doch macht er alles. Er hat so viel Erfahrung, Weisheit und Wissen, wie man etwas formen und gestalten muss. Das hilft, die Dinge anders zu sehen. Ja, irgendwie ist es ein Beruf für die zweite Lebenshälfte.

Und was ist mit Champagner?
Je älter ich werde, umso notwendiger finde ich es in der Musik, Spaß zu haben, zu genießen, loszulassen – eines der schwersten Dinge überhaupt. Hat man ein Orchester vor sich und etwa 3.000 Leute hinter sich, dann ist Loslassen ein ziemlich riskantes Geschäft. Es aber nicht zu tun, ist auch nicht der ultimative Weg zu einer guten Aufführung. So ist es ein persönlicher innerer Kampf, wie sehr man es kann und will. Natürlich auch eine Frage dessen, wie eng die Beziehung mit dem Orchester ist. Mit dem eigenen lässt man sich auf andere Risiken ein als mit einem, das man nicht kennt. Es ist eine komplett andere Art zu dirigieren.

Was ist mit den nationalen Unterschieden von Orchestern?

Es ist unmöglich, von der Gesellschaft, in der man lebt, nicht beeinflusst zu sein. Insofern besteht offensichtlich eine Beziehung zwischen der Tatsache, aus welcher Kultur das Orchester kommt und wie es funktioniert. Gleichzeitig gibt es natürlich sehr integrative und gemischte Orchester – ein Mikrokosmos, in dem ein ganz eigener Sound kreiert wird.

Wie bei dem von Ihnen gegründeten Estonian Festival Orchestra …

Das Orchester ist einzigartig für mich, weil es ein Herzensprojekt ist: Ich bin Este, ich bin weggegangen aus Estland und wiedergekommen. Ich glaube, ich kann nützlich sein, um Estland und seine Musiker populärer zu machen. Estland ist so klein, aber seine geographische Lage ist fantastisch. So viele Menschen wollten dieses Stück Land haben. Wir waren besetzt von den Schweden, den Dänen, zweimal von den Russen, zweimal von den Deutschen. Jeder im finnischen Krieg wollte diesen Zugang zum baltischen Meer, dieses Fenster nach Europa. Und die estnische Geschichte ist eine europäische Geschichte, eng verbunden mit der unserer baltischen Nachbarn, mit Skandinavien, Russland und Deutschland.

Auch der Ort des Festivals, Pärnu, hat eine Geschichte …
Ich bin im russischen Teil Estlands aufgewachsen, mit einer ausgesprochen hohen Dichte an Musikern, die alle unter dem sowjetischen System litten. Viele von ihnen verbrachten ihre Sommer in der kleinen Stadt Pärnu, dem Spa Estlands. Dort traf man Oistrach, Rostropowitsch, Roschdestwenski, Gilels, Schostakowitsch. Ich dachte also, es wäre logisch, mit einem nicht-estnischen Album zu beginnen, zugleich aber mit etwas, das mit unserer Geschichte und diesem Ort zu tun hat. Und letztlich sind wir doch eine musikalische Organisation, die internationale Brücken bauen will. Wir haben Musiker von überall her. Das Orchester ist nicht limitiert auf Esten.

Ab Januar 2018 gehen Sie mit dem Orchester erstmals auf Tournee.
2018 ist ein ganz wichtiges Jahr, denn unsere Unabhängigkeit wird 100 Jahre alt – so jung sind wir. Ein Meilenstein. Deshalb dachte ich, es sei die richtige Zeit, zum ersten Mal auf Tournee zu gehen und dieses Orchester vorzustellen. Der estnische Komponist Erkki-Sven Tüür hat seine neue Sinfonie für uns geschrieben, wir spielen Schostakowitsch und vieles mehr – es ist das erste Outing für unser Orchester.

Daneben stehen auch Brahms, Sibelius und Pärt auf dem Programm.
Als ich das Estonian Festival Orchestra gegründet habe, war mir sehr wichtig, dass es in seinem Repertoire nicht festgelegt ist. Natürlich werde ich gefragt, warum unser Fokus nicht auf estnischer Musik liegt. Aber es ist ja kein estnisches Orchester – es ist ein europäisches Orchester. Pärt, Sibelius, Schostakowitsch und Brahms zusammenzubringen, ist insofern sehr wahrhaftig.

Der Spirit des Orchesters ist also Vielfalt?
Genau das. Zugleich ist er von der Grundzügen her sehr idealistisch. Wir alle wissen, dass wir die Welt nicht verändern können. Aber wir können die Botschaft in die Welt hinaustragen, dass die Musik Brücken schlagen kann. Die Politiker aus aller Welt machen ihren Job im Moment nicht gerade gut. Und so ist es von uns eine symbolische Geste, unserem Bestreben angemessen Ausdruck zu verleihen, die Leute durch menschliche Qualitäten zu vereinen.

Im Grunde nichts anderes als Barenboims Orchester des West-Östlichen Divans.

Ja, die Botschaft ist: Vereinigung. Barenboim ist brillant, ein Vorbild für mich. Er hat den Mut und die Ausdauer, die Botschaft wirklich voranzutreiben und nicht nachzulassen. Es gibt so viele Plätze auf der Welt, wo es gut ist zu heilen.

Seeluft macht tatendurstig

tagesspiegel.de
Frederik Hanssen
17.01.2018


Zum ersten Mal gehen Paavo Järvi und das Estonian Festival Orchestra auf Europatournee. Am 22. Januar gastieren sie in der Berliner Philharmonie.





Alles begann mit einem Saunahäuschen an der Küste, das sich Neeme Järvi Anfang der Sechzigerjahre unweit des Kurorts Pärnu baute. Damals war er gerade Chefdirigent des estnischen Rundfunkorchesters in Tallin geworden. Nur 90 Minuten dauert die Fahrt von dort nach Pärnu, wo eine geschützte Bucht zum Baden einlädt, wo es lange Strände gibt und sich Lärchen- und Kiefernwälder hinter den Dünen ausbreiten. Seit 1838 kommen Touristen hierher.

Je größer die Familie des Dirigenten wurde, desto mehr wuchs auch das Häuschen, Zimmer um Zimmer. „Für uns waren die Sommerferien an der Ostsee stets eine herrliche unbeschwerte Zeit“, erinnert sich das älteste der drei Järvi-Kinder, Paavo, mittlerweile selber 55 Jahre alt. Als die Familie 1980 in die USA emigriert, sind alle davon überzeugt, dass sie die Idylle von Pärnu niemals wiedersehen werden.

Schon zehn Jahre später aber zerbricht die Sowjetunion – und Paavo Järvi kehrt bald als gemachter Mann zurück. Nicht um Urlaub zu machen, sondern auf einer Tournee mit dem Orchester aus dem schwedischen Malmö, dessen künstlerischer Leiter er ist. Bald etabliert Vater Neeme einen sommerlichen Meisterkurs für angehende Dirigenten in Pärnu, 2002 baut die Stadt den Järvis sogar einen 900-Plätze-Konzertsaal, der zum Herzstück des sommerlichen Pärnu Music Festivals wird. Seit 2011 trommelt Paavo hier jedes Jahr seine liebsten Musikerfreunde zusammen: „So ein Orchesterjob kann mit der Zeit in Routine münden. Aber es gibt eben auch einige Musiker, die ihren Enthusiasmus nie verlieren. Diese Leute will ich im Estonian Festival Orchestra zusammenbringen.“

Neben erfahrenen Profis sitzen junge Musiker


Aus allen Ensembles, bei denen Paavo Järvi Chef war oder noch ist, kommen Musiker nach Pärnu, von der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, vom Orchester des Hessischen Rundfunks, vom Orchestre de Paris, ja sogar von der Tonhalle Zürich, die Järvi erst 2019 übernimmt.

Neben den Profis sitzen immer auch junge Instrumentalisten aus Estland. Paavo Järvi lädt sie persönlich ein, um ihnen die Möglichkeit zu verschaffen, „Spitzenmusiker aus dem Westen“ kennenzulernen. Zusätzlich zum künstlerischen Gemeinschaftserlebnis ergeben sich dabei idealerweise auch wertvolle berufliche Kontakte, die beim Aufbau einer Karriere helfen. Außerdem sind stets mehrere Mitglieder des weitverzweigten Järvi-Clans dabei, darunter auch Paavos Schwester Maarika Järvi, eine Flötistin.

„Die zehn Tage in Pärnu gehören zu meinen intensivsten Arbeitsphasen im Jahr“, sagt Järvi – und klingt dabei kein bisschen enttäuscht darüber, dass die Ferien für ihn hier mittlerweile flachfallen. „Auch wenn meine Tage während des Festivals von neun Uhr morgens bis spät nach Mitternacht dauern, genieße ich die Energie, die dann in der Luft liegt.“


In sechs Sommern ist das Orchester zur Künstlerfamilie geworden


In sechs intensiven Sommern sei das Estonian Festival Orchestra so zu einer echten Künstlerfamilie zusammengewachsen, schwärmt Järvi. Folgerichtig wagte er im vergangenen August den nächsten Schritt, führte die eingeschworene Gemeinschaft auf eine erste Gastspielreise durchs Baltikum, von Lettland über Finnland und Dänemark bis nach Schweden.

Jetzt folgt die nächste Tournee, mit sechs Stationen in Zentraleuropa, darunter auch Berlin, am kommenden Montag, den 22. Januar. Anlässlich des 100. Jahrestags der Unabhängigkeitserklärung unterstützt die estnische Regierung das Projektorchester, das ja von Anfang an nicht lokalpatriotisch, sondern gesamteuropäisch gedacht war.

„Auch wenn wir eine starke nationale Identität haben“, sagt Järvi, „ist da ebenso ein natürliches Gespür für die Kulturen der Nachbarländer, als logische Folge unserer historischen und geografischen Lage.“ Ohne damit gleich Politik machen zu wollen, hat der Dirigent für die Tournee Programme zusammengestellt, die beide Aspekte berücksichtigen: Da ist einerseits das Beste der estnischen Musik – in Berlin werden das zwei Stücke von Arvo Pärt sein, seine „Fratres“ für Orchester und Schlagwerk sowie sein „Cantus in memoriam Benjamin Britten“ für Streicher und Glocke. Und da sind andererseits Werke aus den Ländern rund um die Ostsee. In Berlin spielt Viktoria Mullova das Violinkonzert des Finnen Jean Sibelius, außerdem gibt es die sechste Sinfonie des Russen Dmitri Schostakowitsch.

Schostakowitsch machte gerne Urlaub in Pärnu


Schostakowitsch übrigens machte selber gerne in Pärnu Urlaub. „Denn näher konnte man in der Sowjetunion nicht an den Westen herankommen.“ Als Zehnjähriger hat Paavo Järvi den Komponisten kennengelernt, im Sommer 1973 war das, zwei Jahre vor Schostakowitschs Tod. Wie intensiv sich der Dirigent mit dem Œuvre des verehrten Komponisten beschäftigt hat, ist jetzt auf der Debüt-CD des Estonian Festival Orchestra zu hören, die neben einer Streichorchesterfassung von Schostakowitschs 8. Streichquartett ebenjene Sechste bietet, die in Berlin zu hören sein wird.

Mit Dringlichkeit und Brillanz spielt das Orchester, tief vermag Järvi in diese Musik zu schauen. Der langsame Kopfsatz, ein ausgedehntes Largo, erzählt von Angst und Einsamkeit des Komponisten, von seinem Gefühl des Verlorenseins im Sowjetsystem. In den beiden schnellen Sätzen der Sinfonie legt Paavo Järvi anschließend die Mechanismen offen, mit denen Schostakowitsch scheinbar die Forderungen der auf lebensbejahenden Optimismus pochenden kommunistischen Kulturfunktionäre befriedigte – um sie in Wahrheit doch zu unterlaufen. Der plakativ energetische Kehraus entpuppt sich so als eine Musik, die auf der Flucht vor sich selber zu sein scheint.
http://www.tagesspiegel.de/kultur/paavo-jaervi-und-das-estonian-festival-orchestra-seeluft-macht-tatendurstig/20853208.html

Mehr Härte wagen

tagesspiel.de
Christiane Peitz
24.01.2018

Paavo Järvi und sein Estonian Festival Orchestra machen Halt in der Philharmonie. Und begeistern mit Stücken von Sibelius, Schostakowitsch und Mahler.



Der Klang wird zum Raum, gleich zu Beginn bei Arvo Pärts „Cantus in Memoriam Benjamin Britten“ und später bei den „Fratres“ in der Version für Streicher und Schlagzeug, berühmt als Soundtrack zahlreicher Filme. Paavo Järvi und sein Estonian Festival Orchestra – bestehend aus jungen estnischen Musikern und internationalen Profis – machen auf ihrer ersten Europatournee Station in Berlin und erobern die Philharmonie mit schierem Tonvolumen. Mit kräftigem Strich, einem gerade nicht esoterisch-vergeistigten, sondern handfesten Pärt und mit Crescendi, die sich bis in jeden Winkel des Scharoun-Baus ausdehnen.

Fast zu viel Klanggewalt fürchtet man da für Sibelius’ d–Moll-Violinkonzert, aber Solistin Viktoria Mullova legt ihrerseits Verve an den Tag, meistert die Tücken der hochvirtuosen Partie, treibt sie ins Manische und versteht es umgekehrt, auch mal mit nur einem Bogenstrich den gesamten Saal klanglich zu füllen. Ein kantiger, muskulöser, zugleich glutvoller Sibelius, nicht ohne Härten. Manchmal wünschte man sich mehr Innehalten, mehr Momente der lyrischen Intensität. Der von Akzenten durchsetzte Geschwindmarsch wird zum Auftritt einer Gespensterarmee, mit jäh auffahrenden Figuren am Ende. Darauf, vor der Pause, als Zugabe gleich noch einen Pärt.
Manchmal vermisst man den radikal individuellen Ton

Der eherne Zugriff mit Järvi als unerbittlichem Derwisch am Pult, der die Klangmassen mit hochpräziser Rhythmik bezwingt, kommt nach der Pause Dmitri Schostakowitschs 6. Sinfonie insgesamt gut zupass. Dem verzerrten Mahler-Beginn des Kopfsatzes, der alsbald in die Katastrophe mündet, genauso wie der Auflösung in aquarellfarbene Pärt’sche Akkordflächen am Ende des Largos oder dem aggressiven Kehraus im Presto-Finale. Schostakowitschs berühmtes Changieren zwischen schriller Verzweiflung und herrischem Befehlston, Disziplin und Dissidenz, Stalin’schem Terror und künstlerischer Selbstverleugnung machen die Musiker des Projektorchesters ungemein sinnfällig. Auch wenn man hier ebenfalls manchmal den radikal individuellen Ton vermisst, den Mut, auf verlorenem Holzbläsersolo-Posten der Allgewalt der Tutti-Attacken zu trotzen.

Jubel im Saal. Und gleich noch ein estnisches Filmmusik-Schmankerl, Lepo Sumeras „Frühlingsfliegen“-Walzer.

Ohrenschmaus und Routine bei Paavo Järvi

morgenpost.de
Felix Stephan
24.01.2018

Nein, es ist kein Druckfehler. Paavo Järvi dirigiert tatsächlich Sibelius und Schostakowitsch in der Philharmonie – und zwar dieselben Werke, die er dreieinhalb Monate später auch mit den Berliner Philharmonikern präsentieren wird: Sibelius' Violinkonzert und Schostakowitschs Sechste Sinfonie. Repertoiredopplungen am selben Ort also, die von Konzertveranstaltern normalerweise vermieden werden. Doch im Fall von Järvi liegen die Dinge anders. Gerade ist er nämlich zum ersten Mal mit seinem Estnischen Festivalorchester auf Europatournee, pünktlich zum 100. Jubiläum der Unabhängigkeit Estlands. Järvis Idee hinter diesem Ensemble: estnische Musiker mit erfahrenen Orchestermitgliedern aus aller Welt zusammenzubringen, Freundschaften anzubahnen – und nicht zuletzt das intensive Musik-Erlebnis jenseits der üblichen Orchesterroutine zu ermöglichen.

Dass sich bei Sibelius' Violinkonzert in der ersten Konzerthälfte dann doch ein Gefühl von Routine einschleicht, hat kaum mit den Orchestermusikern zu tun, sondern eher mit der Solistin Viktoria Mullova. Denn man hört es ziemlich deutlich: Die 58-jährige Russin hat dieses Sibelius-Konzert schon sehr häufig gespielt. So häufig, dass sie die Partitur phasenweise abzurufen scheint, anstatt sie noch einmal neu zu durchleben. Andererseits: Wie streng und gefasst Mullova dieser spätromantisch schwelgenden Musik entgegentritt, hat durchaus etwas Faszinierendes. Es ist ein Geigenspiel, das von reifer Erfahrung kündet, aber auch von Alter und Einsamkeit. Und Järvi? Er lässt behutsam begleiten, kommt Mullova mit seinen moderaten Tempi hörbar entgegen.

Sehr viel frischer und tatkräftiger wirkt das Orchester dann in der zweiten Hälfte bei Schostakowitschs Sechster Sinfonie. Ein seltsames Werk aus dem Jahre 1939, das ebenso ungewohnt anfängt wie es aufhört: Da ist zunächst ein langer langsamer Satz, der teilweise an Mahler und Sibelius erinnert. Gefolgt von zwei kurzen Sätzen im Allegro und Presto mit spritzigem Kehraus-Charakter. Man könnte diese Sinfonie politisch deuten, doch darum geht es Järvi an diesem Abend nicht. Genuss und Spielfreude stehen bei seiner Interpretation an erster Stelle. So wirkt das Lamento-Largo zu Beginn geradezu zielstrebig expressiv, inklusive exzellent vorbereiteter Bläser-Soli – ein wahrer Ohrenschmaus.

https://www.morgenpost.de/kultur/article213206797/Ohrenschmaus-und-Routine-bei-Paavo-Jaervi.html

Tension and release: Paavo Järvi brings the Estonian Festival Orchestra to Zurich

bachtrack.com
Sarah Batschelet
23.01.2018

A German word perfectly fitted the mood in the hall: “aufgeregt.” Best translated as “excited”, it typified the sell-out crowd at the Tonhalle Maag that eagerly awaited this Estonian Festival Orchestra concert, not least because its fine conductor, Paavo Järvi, will be assuming his post as chief conductor of the Zurich’s Tonhalle Orchestra in 2019. This concert marked the first time many regular local concert-goers had heard him live. Further, this year marks the centenary of Estonia as a nation, and the conductor had chosen select 20th-century gems by northern moderns to perform: Arvo Pärt, Jean Sibelius and Dmitri Shostakovich.



Pärt’s Cantus in Memory of Benjamin Britten was a tribute to a composer whom Pärt greatly admired but never actually met. A haunting bell strikes three times at its start. Subsequently, each instrument plays the same melody in a variable musical setting and descending A-minor scale, each progressively slower. This makes for a sort of spiralling effect, the voices making the warp and weft of a rich audio weave, the second voice wandering over the other pitches, which Pärt himself explained was “like the external dualisms of body and spirit, earth and heaven, a twofold, single entity”. The players – drawn from all over the world for the orchestra Järvi himself founded – showed themselves perfectly aligned to the score under his poised and tight direction.

Next, Sibelius’s Violin Concerto in D minor, written in 1904, featured violinist Viktoria Mullova. In her almost gypsy jazz-like solo at the start, Mullova looked somewhat fragile against the resonant, full body of the orchestra that would support her. She sometimes pushed the tempi, threatening to leave the larger body behind. Yet the dynamic she brought to the concerto was downright stellar; in the third movement, in particular, she brought the crisp folkloristic melodies beautifully to the fore, later striking lightning as she released a hugely demanding catalogue of notes. By contrast, her sequences sul ponticello – where the bow, drawn very close to the instrument’s bridge, conjures up an eerie, otherworldly sound – made a real shiver go down my back. And as for his part, Järvi used gestures that were remarkably economical, given the complexity of the piece. There was no exaggerated drama; he moved his superb ensemble over the score as smoothly if all were sliding on ice.

After the interval, Pärt’s Fratres (1977/1991) began in total silence, Järvi standing firmly on the podium as if overlooking a monumental landscape. The slow rise of regular intervals, the engagement of stirring tympanum, sharp wood block and bass continuo had the music cradling the audience as the piece gained momentum. Composed in the so-called “tintinnabular” modus, a method which Pärt himself described as “working with little material, one voice, (that) builds with the most elementary material”, we hear him reveling in the inspiration that came from his study of medieval and Renaissance genres. But this popular, elegiac piece underscores a musical statement that is as soothing as it is timeless.

By stark contrast, Dmitri Shostakovich’s Sixth Symphony gave the orchestra a chance to ignite real explosives, especially in the final movement. Several times, Järvi shimmied head-to-toe to shake up the players, whose bassoon, horn, flute, clarinet and oboe shone particularly. The clarity and resonance of the first movement was striking: the flutes posed a kind of a silvery question to which the others players had to respond. The second movement began with a jolly clarinet and turned over to the quick rush of strings, a shift underscored by the belly-laughs of the robust bassoon. The last movement brought up images: here was a gruff, strident profile contrasted with the elegant dash and seeming ease of a dance by Fred Astaire. That said, if, Järvi can continue this same magic with the exceptional Tonhalle Orchestra come 2019, and no doubt he will, then the years ahead in the Zurich Tonhalle will be worth their weight in gold.

https://bachtrack.com/review-part-sibelius-shostakovich-tonhalle-maag-zurich-jarvi-estonian-festival-orchestra-january-2018

Estonian Festival Orchestra – Noble Project and Fine Sound

seenandheard-international.com
John Rhodes
22.01.2018

Switzerland Pärt, Sibelius, Shostakovich: Viktoria Mullova (violin), Estonian Festival Orchestra / Paavo Järvi (conductor), Tonhalle Maag, Zurich, 20.1.2018 (JR)

Pärt – Cantus in memory of Benjamin Britten; Fratres for string orchestra and percussion;

Sibelius – Violin Concerto Op.47

Shostakovich – Symphony No.6 Op.54

There were many good reasons to attend this most enjoyable concert. In no particular order: to hear the Estonian Festival Orchestra who have been likened to the superb Lucerne Festival Orchestra; to hear the new Chief Conductor-in-waiting of the Tonhalle albeit with one of his own current orchestras; to hear Viktoria Mullova (not seen in Zurich for a very long time) and to hear an eclectic programme of music not often heard in these parts.

But first we needed a history and geography lesson. The Estonian Culture Minister was on stage to tell us we were celebrating 100 years of Estonian independence, conveniently forgetting to mention that Russia invaded in 1938 and only let go in 1991. Then we were told exactly where Estonia was and of its beauty – we were urged to visit. Paavo Järvi, after the concert, also recommended a visit in August to the seaside resort of Pärnu where the Estonian Festival Orchestra has its home. It’s also where the Järvi family has its summerhouse, which Shostakovich visited when Paavo was 10. There is a photo to prove it.

Paavo Järvi formed the orchestra in 2011 and it gave its debut as the ‘Resident Summer Orchestra’ at the newly inaugurated Pärnu Music Festival. I have actually been to Pärnu, in deepest winter when, I have to say, its charms quite eluded me, but in summer its lengthy sandy beach will no doubt hold some attraction.

The very worthy aim of Järvi and the orchestra is to introduce hand-picked young Estonian musicians (who make up roughly half the players) to established professionals in European orchestras, players drawn in particular from some of Järvi’s current and past orchestras, from Frankfurt, Bremen and Berlin – the Concertmaster plays in the Deutsche Kammerphilharmonie Bremen (and one could hear it). Järvi, a sort of father figure to the orchestra, describes the orchestra as a web of musical contacts.

Estonian composer Arvo Pärt featured with two of his most popular works. Pärt felt drawn to Benjamin Britten, wanted to meet him but political ructions prevented a meeting. Pärt, on hearing of Britten’s death, wrote a moving and haunting homage. It is a ‘less is more’ work, continually decreasing scales with a tolling bell as soulful accompaniment – most effective. The orchestra played it to perfection. After the interval we heard Fratres, another homage, this time to Estonian composer Eduard Tubin, who died in 1982. The piece has similarities to the Cantus, written in Pärt’s ‘tintinnabuli’ style, influenced by Pärt’s mystical experiences with chant. The work conjures up an image of monks slowly proceeding to Mass, in an aura of spiritual peace. Neeme Järvi has done much to champion Pärt’s work, and Neeme’s son Paavo is now carrying this on with clear affection and skill.

Before the interval, Viktoria Mullova stunned us in a black and white tiger-print dress. She has been described as the Ice Queen and austere; true, she smiles little, but the audience melted as her technique astounded. Playing was flawless, intonation secure, interpretation classic, flamboyance neither required nor supplied. The orchestra accompanied with style, especially the pair of clarinets, the pair of oboes and the very fine bassoonist. Mullova rewarded the lengthy and loud applause with some soothing Bach.

And finally, what Järvi described as a gem of a symphony, Shostakovich’s Sixth, a work too infrequently heard in concert. The Sixth is usually eclipsed by weighty symphony numbers 4 and 5, and then 7 and 8, all full length symphonies, whilst number 6 leaves the Shostakovich addict rather short changed (at 33 minutes in length). Järvi has just recorded the Sixth symphony, in Pärnu, with the Festival Orchestra. The first movement, a bleak affair (it was written in 1938/39 which probably explains much), is reminiscent of the chillier parts of the Eleventh Symphony, but then the central Allegro is playful and the final Presto one of the composer’s wittiest movements. Järvi made a persuasive case to have the symphony performed more often and the orchestra impressed in all sections. They may not be the Lucerne Festival (few are), but they certainly combine to make an impressive sound.

Two utterly charming encores followed. I did not recognise either but the Concertmaster filled me in. The first was by Estonian composer Lepo Sumera, music to accompany a cartoon; and then Vallflickens Dans (Herdsman’s Dance) by Swedish composer Hugo Alfvén.

After the concert, Järvi settled down to a beer in the concert hall bar and told the large gathering how much he looked forward to being Chief Conductor of the Tonhalle (as from autumn 2019). He will return to Zurich in October to conduct the Tonhalle Orchestra, but the programme is still under wraps. He will be on tour this year with the Estonian Festival Orchestra, to (among others) Brussels, Berlin, Luxembourg, Vienna and Hamburg and London for the BBC Proms. If you can get to any of these cities, you will certainly not be disappointed.

So klingt der Neubeginn

nzz.ch
Christian Wildhagen
21.01.2018



Ilona Schmiel, die Intendantin der Zürcher Tonhalle, strahlt über das ganze Gesicht. Die sonst so Norddeutsch-Nüchterne schwebt zu Recht ein bisschen auf Wolke sieben an diesem Abend. Denn nicht nur Eingeweihte wissen, dass die Berufung von Paavo Järvi zum Chefdirigenten des Tonhalle-Orchesters ab 2019 ganz wesentlich ihr Werk ist und sich ihren exzellenten Verbindungen in die Musikbranche verdankt. An diesem Samstagabend trat Järvi, der international Gefeierte und Begehrte, nun erstmals in der neuen Tonhalle Maag auf, Schmiels zweites grosses Gesellenstück für Zürich.

Noch dirigierte Järvi zwar nicht sein künftiges Hausensemble, sondern sein heimisches Estonian Festival Orchestra; doch das Publikum im restlos ausverkauften Saal hiess den sympathischen Esten trotzdem so nachdrücklich und herzlich willkommen, als wäre dies bereits sein offizieller Einstand an der Limmat. Darin kam ohne Frage auch die Hoffnung vieler Musikfreunde zum Ausdruck, dass der seltsam lustlos verdämmernden Ära von Lionel Bringuier, dem noch bis zum Sommer amtierenden Chefdirigenten, bald ein umfassender Neubeginn folgen möge.

Bessere Sitzordnung


An diesem mit Ovationen und etlichen Zugaben gefeierten Abend kann man freilich noch etwas anderes lernen: Die Amtszeit von Paavo Järvi dürfte alles andere werden als ein leichter Spaziergang – für die Musiker wie für das Publikum. Wer es nicht schon aus früheren Konzerten Järvis wusste, bekommt hier nämlich schnell eine Ahnung, wie fordernd dieser Dirigent auftritt und arbeitet, dabei kompromisslos nur der Musik und seinem starken Interpretenwillen verpflichtet.

Das Programm umfasst ausschliesslich Werke aus dem 20. Jahrhundert, mit zwei Stücken von Arvo Pärt und der 6. Sinfonie von Schostakowitsch obendrein dezidiert osteuropäisches Spezialistenrepertoire; einzig das beliebte, hier aber ebenfalls nordisch-düster getönte Violinkonzert von Jean Sibelius wirkt wie ein leises Zugeständnis. Umso mehr kann man gerade bei Sibelius eine von Järvis besonderen Stärken erkennen: Er gehört zu den Dirigenten, die Solisten in Konzertstücken wahrhaft einfühlsam begleiten können, ohne dass darüber der Orchesterpart an Eigengewicht verliert.

Davon profitiert die Geigerin Viktoria Mullova, die zwar bisweilen mit den teuflisch vertrackten Doppelgriff-Passagen ihres Soloparts zu kämpfen hat, nie aber mit der stellenweise entfesselten Klanggewalt des Orchesters. Järvi macht unmissverständlich deutlich, dass er dieses Violinkonzert des selbst als Geiger höchst versierten Finnen nicht als Virtuosenfutter versteht, sondern als ein Seitenstück zu dessen grossen Sinfonien. Entsprechend leuchtet der Ton voll dunkler Kraft, namentlich im Adagio. Im formal mäandernden Kopfsatz hält Järvi nicht nur die Zügel straff, er hebt auch zahlreiche Gegenstimmen und Orchestrierungseffekte hervor, etwa in den tiefen Holzbläsern und den gestopften Hörnern, die zumeist untergehen.

Überhaupt kommt Järvi mit dem neuen Konzertsaal erstaunlich gut zurecht, von einigen grenzwertig lauten Passagen im Blech und im Schlagwerk bei Schostakowitsch abgesehen. Der sehr stimmige Gesamtklang beruht indes auch auf einer anderen Sitzordnung, die Järvi hoffentlich auch beim Tonhalle-Orchester einführen wird: Darin sind Celli und Bratschen in der akustisch begünstigten Mitte der Bühne placiert und die Kontrabässe hinter den ersten Violinen, was das zu stark abgedämpfte Bassfundament des Maag-Saals ausgleicht.

Jubel-Parodie


Schon bei Pärts «Fratres» und dem kompositorisch noch dichteren «Cantus in Memory of Benjamin Britten» zeigt Järvi neben seinem Klanggespür auch einen ausgeprägten Sinn für die Aura und die rituelle Strenge dieser gleichzeitig avancierten wie rückwärts gewandten Musik. Und in Schostakowitschs Sechster heizt er seinem fast durchweg sehr jungen Festivalorchester derart ein, dass namentlich das Scherzo und der Final-Galopp – wohl ganz im Sinne des Komponisten – wie eine hypertrophe Parodie auf den seinerzeit vom Sozialismus verordneten Jubel klingen. Zürich darf gespannt sein.

https://www.nzz.ch/feuilleton/so-klingt-der-neubeginn-ld.1349642

Shostakovich from Paavo Järvi’s Estonian Festival Orchestra

prestoclassical.co.uk
Katherine Cooper
19.01.2018

The proliferation of high-end international summer music festivals such as Verbier, Tanglewood, Aldeburgh and Lucerne has been a source of a great many outstanding recordings over the decades (one thinks of the many and varied treasures to come out of Aldeburgh, the late Claudio Abbado’s sublime Lucerne discography, and the wonderful Martha Argerich and Friends series from Lugano - now alas come to an end). This week Paavo Järvi’s Estonian Music Festival joins these distinguished ranks with an arresting debut recording of two contrasting works by Shostakovich: an arrangement of the unremittingly bleak Eighth String Quartet (perhaps the best-known of Shostakovich’s compositions in the genre) and the more optimistic but less frequently-performed Sixth Symphony, in which the composer sought to convey ‘the moods of spring, joy and youth’.

Though the recording was in fact made in high summer, the latter two qualities certainly burst forth with a vengeance on an album which exudes collegiality, al fresco zest and the sort of unbuttoned vitality that’s generated when musicians are in a sense ‘off-duty’ and revelling in the luxury of intensive immersion in a work for the sheer joy of it. Founded just six years ago, the Festival takes place each July in the Baltic coastal resort of Pärnu, where the Järvi family holidayed during the 1970s: the booklet includes a photograph of the young Paavo and his conductor father Neeme with Shostakovich there, and he writes emotively of the special atmosphere of a location which ‘embodies the history and spirit of the orchestra, my own family and Estonia as a whole’. Part of Järvi’s mission-statement is to bring Estonian players into contact with musicians from the West (he observes that it’s still relatively difficult for the twain to meet professionally), and though he’s clearly the musical as well as organisational driving-force behind the enterprise the prevailing atmosphere is of chamber-music on a grand scale rather than simply a calling-card from a slick new super-orchestra. (I’d be surprised if the Festival didn’t involve a healthy amount of the kind of late-night impromptu string quartet ‘jamming’ that was always one of my favourite aspects of these events in my days as a violinist!).

The Eighth String Quartet is famously one of Shostakovich’s darkest and most autobiographical works, citing material from Jewish folk-song, the First Cello Concerto, and the composer’s ill-fated opera Lady Macbeth of Mtsensk which the Communist Party newspaper Pravda (and possibly Stalin himself) notoriously denounced as ‘muddle instead of music’. It’s by no means uncommon to hear it ‘upcycled’ to incorporate a full string section, but Järvi and friends present the piece in a version (sanctioned by the composer) by Shostakovich’s close friend Abram Stasevich rather than in the standard arrangement by conductor and violinist Rudolf Barshai. Stasevich’s only major orchestrational tweak is to add timpani, but what a difference it makes: following the long elegiac introduction (which the Estonian strings despatch with such synergy that it almost feels like the work of single players, enhanced by engineering wizardry after the event), the first appearance of the timpani launches the ferocious Allegro molto like a starting-pistol, and the strings respond in kind with playing that’s so raw and percussive that you’d swear the musicians had switched instruments (or at least strings) since the sonorous opening of the work.

If the Estonian strings cover themselves in glory when holding the fort alone, their colleagues in the wind section are no less impressive in the Sixth Symphony, where the puckish, military-band-style writing in the last two movements bears the distinct whiff of Mahler at times: Shostakovich plays with some unusual combinations of sonorities here, and there’s especially striking work from the piccolo-player and contrabassoon (at one point in tandem!) as well as the trombones, who have a whale of a time with the deliciously vulgar writing in the finale.

An auspicious debut, then, which has whetted my appetite for more recordings from this remarkable cultural melting-pot as well as making me consider paying a visit to the beautifully bleak seaside-town where the magic happens. Pärnu’s summer tourism industry must be rubbing their hands in glee - as, at several points, was I.

Shostakovich: Symphony No. 6 & Sinfonietta

Estonian Festival Orchestra, Paavo Järvi

Available Format: CD

https://www.prestoclassical.co.uk/classical/articles/2011--recording-of-the-week-shostakovich-from-paavo-jarvis-estonian-festival-orchestra

Tüür, Järvi ja orkester Estonias – justkui köitev põnevik

epl.delfi.ee
Erki Aavik
18.01.2018



Teisipäeval esmaesitusele tulnud Tüüri 9. sümfoonia „Mythos” hoidis kuulaja lõppnootideni põnevil.

Loe artiklit siit: http://m.epl.delfi.ee/article.php?id=80820793

Musik als Visitenkarte

deutschlandfunk.de
Julia Keiser
15.01.2018

Das Estonian Festival Orchestra geht anlässlich des 100-jährigen Unabhängigkeitsjubiläums Estlands erstmals auf Europatournee. Das internationale Projektorchester wird Werke der Komponisten Arvo Pärt und Erkki-Sven Tüür spielen. Geprobt wurde dafür im Konzertsaal von Pärnu.



Bitterkalt und still ist es draußen, kühl ist es drinnen, im kaum beheizten Konzertsaal von Pärnu, während in Erkki-Sven Tüürs Musik gerade Estland als Nation geboren wird. Das EFO, das Estonian Festival Orchestra, probt hier normalerweise im Sommer, zum Pärnu Musikfestival. Doch um eine Geburtstagstournee für Estland zu spielen, ist das Projektorchester außerplanmäßig zusammengekommen. Viele sind der Einladung Paavo Järvis gefolgt, auch die Geigerin Marieke Kruug, die in London studiert.

"Das EFO ist das beste Orchester, was wir haben, finde ich! Ein toller Grund, im Sommer nach Hause zu kommen, viele von uns reisen aus der ganzen Welt an, um mit einander zu spielen. Ich habe in Estland mit dem Musikstudium angefangen, jetzt wo die Grenzen so offen sind und man in alle Welt reisen kann, nutze ich die Chance, in London Erfahrungen zu sammeln und meinen Horizont zu erweitern. Estland ist halt ein kleines Land, so sehr wir uns auch anstrengen. Wir haben viel Kultur, aber anderswo gibt es einfach mehr Möglichkeiten. Ich möchte gern zurückkommen oder pendeln. Im Moment sieht es damit aber schlecht aus. Mit dem Estonian Festival Orchestra zeigen wir aber, was in uns steckt. Auf unserer Tour spielen wir viel estnische Musik, von Pärt und Tüür, sie dem Rest der Welt vorzustellen, ist toll."

"Das Selbstbewusstsein, Este zu sein, ist sehr wichtig für das, was ich tue"


"Mythos" heißt das Werk von Erkki-Sven Tüür, das auf der Tournee uraufgeführt wird, denn die über 9.000-jährige Siedlungsgeschichte in Estland besteht auch aus Mythen, erklärt er. Es ist seine 9. Symphonie. Das Orchester klingt zuweilen wie ein Computer, der die Moleküle einer neuen Nation zusammenrechnet. Ein anderes Mal, als schöpfe ein riesiges Reagenzglas flüssige Materie aus der Ursuppe und gieße es in die Form von Estland.

Erkki-Sven Tüür: "Wenn ich schreibe, dann schreibe ich einfach nur Musik. Aber meine Gedanken waren schon sehr stark mit der Vorstellung von einer Staatengründung verknüpft. Das Selbstbewusstsein, Este zu sein, ist sehr wichtig für das, was ich tue. Durch kulturelle Inspiration und durch die Kraft unseres Intellekts können wir größer werden als wir es eigentlich sind. Am deutlichsten wird das durch die Kraft der Sprache, also unsere eigene Literatur, das estnische Theater, den Film und so weiter. Dasselbe gilt für Instrumentalmusik. Ich selbst kann nichts spezifisch Estnisches entdecken, kann nicht den Finger auf die Partitur legen und sagen: Da ist es. Aber es gibt bestimmte Strukturen, die genauso vorhanden sind wie zum Beispiel in sehr alten Volksliedern. Die sind aber sehr versteckt, eher Andeutungen. Aber generell gesprochen ist Kultur eine sehr starke Visitenkarte, mit der wir der Welt zeigen können, wer wir sind und wie unsere Mentalität ist."

Wie viele Komponisten möchte Erkki-Sven Tüür nichts wissen von einem nationalen Klang, den man seinem Werk anhören könnte. Der Dirigent Paavo Järvi erkennt dagegen ein musikalisches Idiom, das Tüür und den zweiten estnischen Komponisten im Tourneeprogramm, Arvo Pärt, sogar verbinde.

Paavo Järvi: "Ja, ich höre da tatsächlich etwas Gemeinsames, obwohl die Musik von Arvo Pärt und Erkki-Sven Tüür sich sehr unterscheidet. Ich habe auch meine Meinung geändert über die Diskussion darüber, ob es etwas Estnisches in der Musik gibt, ob sie besonders estnisch oder nordisch oder baltisch klinge. Komponisten wollen sowieso nicht gern mit einem Label versehen werden. Und doch höre ich in Erkki-Svens Musik etwas, das zum Beispiel ein Komponist aus Italien nicht hätte schreiben können. In seiner musikalischen Sprache ist etwas, das mit unserem Denken verbunden ist, und das wiederum ist natürlich stark beeinflusst von der Landschaft, der Natur. Und das klingt für mich wie Estland. Vor 20 Jahren hätte ich das nie zugegeben, aber ich höre da eine Art nordischer Verbindung, die für mich wiederum attraktiv ist, denn warum sollte Musik nicht den kulturellen Hintergrund ihres Komponisten reflektieren?"

Musiker aus Estland und der ganzen Welt


Und intonieren, sagt die Geigerin Liina Sigors, könne ein estnisches Werk am besten ein estnisches Orchester. Ein nationales Selbstbewusstsein, das in Estland vielfach zu spüren ist. Liina Sigors spielt auch im Nationalen Symphonie-Orchester in Tallinn. Sie trägt das Konzept des EFO, des Estonian Festival Orchestras, aus vollem Herzen mit. Musiker aus Profiorchestern in Estland und der ganzen Welt werden von Paavo Järvi eingeladen, um mit dem Orchesternachwuchs Estlands ein Projektorchester zu formen. Alle lernen dabei von einander, findet Liina Sigors.

"Estland ist ja ziemlich klein. Viele unserer Musiker sind deshalb auf der ganzen Welt verstreut, in verschiedenen Orchestern, spielen Kammermusik oder sind Solisten. Wo Du sein willst, hängt sehr davon ab, was man als Musiker will. Möchte er oder sie im eigenen Land bleiben und hier spielen oder fortgehen und sich in anderen Ländern weiterentwickeln? Ich bleibe lieber in Estland. Ich entwickle hier im Estonian Festival Orchestra meine musikalischen Fähigkeiten. Und spiele mit Musikern aus der ganzen Welt."

Ein winziger Fleck auf der Landkarte sei Estland, sagt Paavo Järvi. Aber der eigene Fleck! Historisch habe an sich schon immer europäisch gefühlt, eher nordisch als slawisch – dem Finnischen ist das Estnische sehr ähnlich. Im Herzen Europas beginnt die Tournee, in Brüssel. Das sei die stärkste Aussage, die das Estnische Festivalorchester für sein Land treffen wolle, sagt Paavo Järvi.

"Als ich das Orchester gegründet habe, war mir klar: Ich will damit keine politische Aussage treffen. Politisch ist im Übrigen schon jede Ebene davon. Schon dass wir Estland im Namen tragen, ist ein politischer Schritt. Und wenn man ein estnisches Orchester hat, das aus vielen Nationalitäten besteht, dann ist das auch ein Statement. Und letztlich widerspricht eine politische Äußerung dem Verständnis von Inklusivität, die ich hier als Hauptprinzip voranstelle. Inklusivität! Niemand fragt hier, wo der Pultnachbar herkommt. Ich glaube stark daran: Alle Musiker, ganz gleich aus welchem Land und mit welcher persönlichen politischen Meinung, alle Musiker sind Brüder. 'Alle Menschen werden Brüder', davon sind wir in unserer Zeit leider noch ein Stück entfernt, aber auf der Bühne findet das schon statt."

Shostakovich: Symphony No 6 & Sinfonietta

The Scotchman
Ken Walton
13.01.2018

Alpha

If any of Shostakovich’s symphonies testifies to the composer’s lighter charm, it is his Sixth. In this debut recording by the Estonian Festival Orchestra – a group created six years ago by conductor Paavo Järvi – that charm is spiritedly captured by the young musicians. The playing is deliciously fresh and alive, the passive grit of the opening Largo offset by the whimsical twists of the progressively faster Allegro and Presto. The final moments are a veritable riot of colour. Yet, as with all Shostakovich, there is a darkness lurking beneath the surface, which Järvi’s pungent vision forever hints at. The partnering work is Abram Stasevich’s strings and timpani arrangement of Shostakovich’s haunting 8th String Quartet, known as the Sinfonietta and written in response to “the victims of fascism and war”, performed here, to varying degrees, with daunting intensity, feverish venom and, finally, a mystical stillness in the closing bars.

Thursday, January 18, 2018

Lapsepõlvemälestus sõidutab Paavo Järvi Šostakovitšiga Euroopa turneele

parnu.positmees.ee
Anu Jürisson
17.01.2018




Kui kuulus Vene helilooja Dmitri Šostakovitš Gustav Ernesaksaga Järvidel Pärnu lähistel Kirbu jõe ääres suvilas külas käis, oli Paavo Järvi kümneaastane, ent tal on see kohtumine tänini meeles.

"Pärnu oli paljude suurte isiksuste lemmikkoht tollel ajal. Kuna piirid olid kinni, mindi suvitama kas Musta mere äärde või Baltikumi. Jurmala oli liiga kommertslik ja Pärnu oli kõige euroopalikum. Neile väga meeldis tulla nii lähedale välismaale, kui oli võimalik Nõukogude Liidu piires," möönis Järvi.

Sellest ajendatult sündiski mõte, et muusikafestivaliks suviti Pärnusse koguneva Eesti festivaliorkestri (EFO) esimesel plaadil võiks olla just Šostakovitši teos.

"See kannaks edasi neidsamu muusikalisi sidemeid. Pealegi oli Šostakovitš geniaalne helilooja, kelle muusika väga hästi sobib meie orkestrile," selgitas Järvi.

Vene helilooja 6. sümfoonia salvestas festivaliorkester Pärnu kontserdimajas kahe viimase muusikafestivali aegu ja homme algav Euroopa turnee on ühtaegu EFO esikplaadi esitluski. Plaati kaunistab aastatetagune pilt poeg Paavo Järvi, isa Neeme Järvi ja Šostakovitši kohtumisest Pärnus.




Tavaliselt koguneb EFO Pärnus suvel, kuid nüüd veetsid maestro Paavo Järvi ning kodumaistest ja välismaistest tippmuusikutest koosnev festivaliorkester kaks töist päeva talvises Pärnus, valmistudes siin hommikust hiliste õhtutundideni eesseisvateks kontsertideks.

Homme astub festivaliorkester Eesti Vabariigi 100 aasta juubeli välisprogrammi raames Brüsseli maineka Henry le Bœufi kontserdisaali lavale ning sõidab seejärel esinema Berliini, Kölni, Zürichisse, Viini ja Luksemburgi kontserdimajadesse.

"Need on kõik Euroopas tähtsad muusikalinnad, kus toimub palju olulisi kontserte ja inimesed teavad muusikast palju. Selles mõttes on see turnee väga vastutusrikas ja peame ennast heast küljest näitama," tunnistas Järvi.



"Alati on enne turneed natukene ärev tunne sees, eriti kui orkester ei tööta pidevalt koos, vaid kutsutakse projektide ajaks kokku. Meil on orkestris küllaltki palju uusi inimesi, aga ka neid, kes on siin algusest peale olnud. Sellistesse kontserdipaikadesse minek eeldab enesekindlust. Aga tunne on hea ja võin öelda, et orkester kõlab juba nende esimeste päevadega fantastiliselt," kinnitas ta.

Festivaliorkestriga tuuritab solistina viiuldaja Viktoria Mullova, keda pärnakad said oma silmaga näha ja kuulda mullusuvisel Pärnu muusikafestivalil.

Pärnusse festivaliorkestri proove juhatama lendas Järvi otse Ameerikast, kus ärgatakse seitse tundi varem, mistõttu muheles ta kahe proovi vaheajal, et haigutab kogu aeg: kui siin on kell 10, siis Ameerikas on kell alles 3.

"Ega see kerge ole ja kergemaks ei lähe ka. Esimesed kolm päeva on päris udused: kogu aeg on tunne, et magada ei ole päris õige aeg ja üleval olla pole päris õige aeg, nii et kontsentreeritult tööd teha on küllaltki raske. Aga siin on vahva jälle. Ma pole kuigi tihti Pärnus käinud talvel – teine linn hoopis," märkis Järvi.




Talvise Pärnu asemel otsustati seekord teha Eesti esinemine ja ühtlasi tuuri soojenduskontsert esimest korda Tallinnas, mis läks ajalukku sellegagi, et eilsel kontserdil kõlas Erkki-Sven Tüüri ligemale aasta kirjutatud 9. sümfoonia "Mythos" maailma esiettekanne. "EV 100" korraldustoimkonna tellitud uudisteos on inspireeritud meie omariikluse ja rahvuse eneseteadvuse sünniga seotud müütidest ja mängitakse homme õhtul ette Brüsseli publikulegi.

"Beethoven, Schubert, Mahler, Dvořák – nad on kõik kirjutanud üheksa sümfooniat, nii et see on väga sümboolne number," tõdes Järvi. "Kuidas helilooja saab inspiratsiooni ja kuidas see siis lõpuks paberil ja kõlas väljendub, on küllaltki müstiline: seda ei oska tihti isegi heliloojad lahti seletada. Aga mingisugune selline ürgne, väga vana arhailise muusika hõng on Tüüri teosel küll. Väga mitmekesine ja huvitav lugu, mis jõuab tänapäeva progressiivse rokini välja."




Kuna Euroopa turnee on seotud Eesti riigi juubelipidustustega, on mõistagi nende kontsertide kavas aukohal Arvo Pärt teostega "Cantus Benjamin Britteni mälestuseks" ja "Fratres".

Kui Tüüri 9. sümfoonia kantakse ette ainult Brüsselis, siis Šostakovitši 6. sümfoonia kõlab kõigil kuuel Euroopa kontserdil.

Olles tänavu Eesti juubelipidustuste välisprogrammi üks lipulaevu, on Järvi pikajalise nägemuse järgi EFO justkui meie muusikaekspordi idufirma, mis tutvustab Eesti kultuuri, maad ja rahvast maailma suuremates kontserdimajades.

Idee põhineb sellel, et orkestris mängivad Järvi valitud ja kutsutud maailma tipud koos andekate Eesti interpreetidega.

Pärnakad saavad Järvi ja EFO kontsertidest osa taas suvisel Pärnu muusikafestivalil augustis ja siis juba uue kavaga. Tänavuse muusikafestivali esinejad ei ole veel lõplikult selgunud ja avalikustatakse kas veebruaris või märtsis. Pärast festivali ootab orkestrit ees Aasia turnee.
https://parnu.postimees.ee/4378673/lapsepolvemalestus-soidutab-paavo-jarvi-sostakovitsiga-euroopa-turneele

Saturday, January 13, 2018

Paavo Järvi viib EV100 pidustused Euroopa kuulsamatesse kontserdimajadesse

postimees.ee
12.01.2018


Eesti juubelipidustuste välisprogrammi üks lipulaev, dirigent Paavo Järvi juhitud Eesti Festivaliorkester (EFO), läheb jaanuaris välisturneele Euroopa suurimatesse kontserdimajadesse. EV100 auks jõuab Eesti Festivaliorkestri esituses Tallinnas ja Brüsselis esiettekandele ka helilooja Erkki-Sven Tüüri uus sümfoonia.

Paavo Järvi peab Eesti Festivaliorkestrit üheks oma kõige olulisemaks muusikaliseks väljundiks.
«Ma näen, et Eesti Festivaliorkester on justkui meie muusikaekspordi start-up,» lausus Eesti Festivaliorkestri juht ja dirigent Paavo Järvi, kes on orkestri muusikud üle maailma ise välja valinud. «Eesti Festivaliorkestri lipu all mängivad maailma tipud koos andekate Eesti interpreetidega, et luua koos midagi uut meie muusikamaastikul. Meil on au tutvustada Eesti kultuuri, maad ja rahvast suurimates kontserdimajades.»

Turnee algab 16. jaanuaril, kui Eesti Festivaliorkester on esmakordselt pealinna publiku ees ja Estonia kontserdisaalis tuleb esiettekandele Eesti 100. sünnipäevale pühendatud Erkki-Sven Tüüri 9. sümfoonia «Mythos». Lisaks on kavas Šostakovitši 6. sümfoonia ja Johannes Brahmsi viiulikontsert, solistiks viiuldaja Viktoria Mullova. Tallinna kontserdi salvestab Klassikaraadio Euroopa Ringhäälingute Liidu (EBU) jaoks ja seda levitatakse raadiojaamades üle Euroopa.
Vahetult enne turneed saabub müügile orkestri esimene CD firmalt Alpha Classics, millel on peateoseks Šostakovitši 6. sümfoonia, mis kõlab ka kõikidel käesoleva turnee kontsertidel.
Eesti Festivaliorkestri ja Paavo Järvi turnee jätkub 18. jaanuaril Brüsselis, mainekas Henry le Bœufi kontserdisaalis Brüsseli kaunite kunstide keskuses BOZAR, kus toimub Tüüri uudisteose rahvusvaheline esiettekanne. EFO Euroopa turnee kavas on aukohal ka Arvo Pärdi looming.
EV100 välisprogrammi raames annab Eesti Festivaliorkester Paavo Järvi juhatamisel jaanuari lõpus kontserdid kokku kuues Euroopa kontserdisaalis. Lisaks Brüsselile ootavad ees esinemised Zürichis, Kölnis, Berliinis, Viinis ja Luksemburgis. Suvel on orkestrit taas võimalik näha esinemas Pärnu Muusikafestivalil.

Eesti Festivaliorkester koosneb parimatest Eesti orkestrantidest, välisriikides karjääri tegevatest Eesti muusikutest ning Euroopa tipporkestrite liikmetest. Orkestri juht ja dirigent on Paavo Järvi. Kontsertmeistri ülesandeid täidab Florian Donderer, kes on ühtlasi ka Deutsche Kammerphilharmonie Bremeni kontsertmeister. Eesti Festivaliorkestri eriline kõla ja mängukvaliteet on äramärkimist ja tunnustamist leidnud mitme juhtiva muusikakriitiku poolt maailmas.

Classique Œuvres pour orchestre

telerama.fr
Sophie Bourdais
9.01.2018


Sous la baguette de Paavo Järvi , les compositions de Paul Hindemith irradient de force, de couleurs ; celles de Brahms ou de Bach sont saisies d’accents résolument modernes.

On connaît l’attachement du chef estonien Paavo Järvi pour les compositeurs du nord de l’Europe (Sibelius, Tubin, Pärt…). On l’attendait moins en champion de l’Allemand Paul Hindemith (1895-1963), et en architecte inspiré d’un album d’arrangements où s’entrelacent quatre siècles de musique. Les enregistrements ont été réalisés entre 2007 et 2013 avec l’Orchestre symphonique de la radio de Francfort, dont Paavo Järvi était alors le directeur musical. Le premier disque, monographique, nous fait suivre la trajectoire d’Hindemith en commençant par sa symphonie Mathis le peintre (1934).

Le compositeur y élabore les fondations musicales de son opéra éponyme, qui sera interdit par les nazis, et précipitera son exil. Chaque mouvement s’inspire d’un panneau du retable d’Issenheim, peint par Matthias Grünewald, et la symphonie se parcourt comme une fresque aux couleurs vives et contrastées. Dans les Métamorphoses symphoniques (1943), l’angoisse se fond dans l’exubérance des sonorités. Vents solistes (remarquables !) et percussions s’en donnent à cœur joie. Les Cinq Pièces pour orchestre à cordes et le Ragtime complètent un tableau musical brossé par les interprètes avec un grand sens du détail, et une passion qui tient de la ferveur.

Moins pictural, tout aussi captivant, le second disque offre trois voyages dans le temps, qui valorisent les cordes soyeuses de la formation francfortoise. Le Quatuor avec piano nº 1 op. 25 de Johannes Brahms revit dans l’élégante et généreuse version pour orchestre imaginée par Arnold Schönberg. Si elle respecte l’univers brahmsien, on y distingue, notamment dans l’effervescent Rondo final, les effluves d’une modernité bien digérée. Arrangé pour orchestre à cordes par le chef américain Gerard Schwarz, le Mouvement lent d’Anton Webern est d’un romantisme intense. Mais c’est un Webern bien différent qui instrumente la Fuga (Ricercata) de L’Offrande musicale de Bach : si l’esprit originel demeure, la langue musicale a l’accent du xxe siècle.

Seule faute de goût dans ce double festin, l’indigence du volet éditorial. A part les notes d’intention du chef, sa biographie et celle de l’orchestre, rien ! On se consolera avec deux autres enregistrements de belle tenue, également dirigés par Paavo Järvi : la Symphonie nº 6 de Chostakovitch par l’Estonian Festival Orchestra (Alpha), et la Symphonie nº 2 de Brahms par la Deutsche Kammerphilharmonie Bremen (Sony Music/RCA).
http://www.telerama.fr/musiques/oeuvres-pour-orchestre,n5434622.php

Riigi suure juubeli künnisel mängib rahvusvahelise publiku ees kolm Eesti orkestrit

kultuur.err.ee
Priit Kuusk
10.01.2018



Meie muusikaelu erakordse sündmusena jõuab rahvusvahelistel turneedel sel kuul publiku ette koguni kolm Eesti orkestrit – Eesti Festivaliorkester, Eesti Riiklik Sümfooniaorkester ning Tallinna Kammerorkester koos Eesti Filharmoonia kammerkooriga.

Dirigent Paavo Järvi teoks saanud suur unistus, Eesti Festivaliorkester (EFO) esines möödunud suvel pärast Pärnu festivali juba oma esimesel menukal välisturneel Põhjamaades, naabermaade festivalidel Jūrmalas, Turus, Kopenhaagenis ja Stockholmis.

Orkestril on käsil proovid uue kontserdireisi kavadega ning Eesti Festivaliorkester mängib sel puhul esmakordselt ka Tallinnas. Sündmused algavad juba kodust: debüütkontsert Tallinnas koos Erkki-Sven Tüüri uue sümfoonia maailma esiettekandega leiab aset järgmisel teisipäeval 16. jaanuaril Estonia kontserdisaalis, mille järel sõidab orkester oma asutaja ja kunstilise juhi Paavo Järvi dirigeerimisel esimesele Lääne-Euroopa turneele. 16. jaanuari kavas kõlavad Erkki-Sven Tüüri Sümfoonia nr. 9 „Mythos“ esiettekanne, Brahmsi Viiulikontsert Viktoria Mullovaga solistina ning Dmitri Šostakovitši Sümfoonia nr. 6. Orkestri kontsertmeistriks on Florian Donderer, kolmel hooajal toetab EFO tegevust ka Eesti riik.

EFO Eesti Vabariigi 100. aastapäevale pühendatud Euroopa turnee algab 18. jaanuaril Brüsselist Kaunite Kunstide paleest (Palais des Beaux Arts). Järgnevad ülesastumised 20. jaanuaril Šveitsis Zürichi Tonhalle's, 21. jaanuaril Saksamaal Kölni Filharmoonia suures saalis, 22. jaanuaril Berliini Filharmoonia suures saalis, 23. jaanuaril Viini Kontserdimajas ja 24. jaanuaril Luxembourg'i Filharmoonias. Näiteks on Viini Kontserdimaja suur saal Eesti orkestri kontserdiks juba praegu välja müüdud, Viini 'Radio klassik. Stephansdom' saatekavas on 8.-14. jaanuaril Eesti Vabariigi 100. aastapäeva ning Eesti Festivaliorkestri esinemise puhul „Eesti nädal“. Poleks vaja toonitada, et kogu kontserdireisil on Eesti orkestri kõik saalid Euroopa mainekamate hulgast.

Igal kontserdil mängitakse Arvo Pärdi teost „Cantus in Memory of Benjamin Britten“ ja Šostakovitši Sümfooniat nr. 6. Kuna alates Zürichist on solistiks viiuldaja Viktoria Mullova, mängib ta vaheldumisi kas Sibeliuse või Brahmsi Viiulikontserti, ja selle kõrval on Brüsselis, Zürichis, Berliinis ja Viinis ettekandel ka Arvo Pärdi „Fratres“ orkestri ja löökpillide versioonis. Erkki-Sven Tüüri uut sümfooniat mängitakse pärast Tallinna veel vaid Brüsselis.

Eesti Festivaliorkestri reisi ajaks on Alpha Classics välja andnud EFO esimese heliplaadi, millel kõlavad Paavo Järvi käe all Šostakovitši Sümfoonia nr. 6 ja tema Sinfonietta, mis mõlemad on salvestatud Pärnus.

Eesti Riiklikul Sümfooniaorkestril on ees nende kolmas kontserdireis Ameerika Ühendriikidesse. See algab 27. jaanuaril Floridast, ERSO mängib oma kava tutvustamiseks ka kodusele publikule enne kahel kontserdil 19. jaanuaril Estonia kontserdisaalis Arvo Volmeri juhatusel. Ameerika turneel antakse kokku seitse kontserti, neist kahte dirigeerib Neeme Järvi, ülejäänud viit kontserti aga ERSO varasem peadirigent Arvo Volmer.

ERSO kontserdipaigad tulevad järgmised: 27. I St. Augustine, Flagler College, Lewis Auditorium (Florida), 29. I West Palm Beach, Kravis Center for the Performing Arts (Florida) – see kontsert läheb Neeme Järvi juhatusel, 31. I Mason City, North Iowa Community Auditorium (Iowa), 1. II Ames, Stephens Auditorium (Iowa), 3. II Ann Arbor, Hill Auditorium (Michigan) – kontserti dirigeerib Neeme Järvi, 6. II Palm Desert, Palm Springs Friends of Philharmonic (California), 7. II Aliso Viejo, Soka Performing Arts Hall (California).

ERSO kavades USAs kõlab ka kolme Eesti helilooja muusikat, need on Arvo Pärt („Fratres“), Heino Eller („Kodumaine viis“) ja Eduard Tubin (Sümfoonia nr. 5, 3. veebruaril Ann Arboris). Mendelssohni Viiulikontserti e-moll mängib ERSO kontsertmeister Triin Ruubel solistina kolmel kontserdil ning sama teost kahel viimasel kontserdil noor ameeriklane Benjamin Beilman, pianist Garrick Ohlsson on Järvi kauase partnerina Brahmsi Klaverikontserdi nr. 1 d-moll solistiks kavades, mida juhatab Neeme Järvi. Antonín Dvořáki Sümfoonia nr. 7 d-moll kõlab Arvo Volmeri käe all neljal korral ning Jean Sibeliuse Sümfoonia nr. 3 C-duur Neeme Järvi juhatusel Floridas ja Arvo Volmeri juhatusel Californias.

Kolmanda Eesti orkestrina sõidab kaheks kontserdiks Hollandisse ja Belgiasse Tallinna Kammerorkester peadirigent Risto Joosti juhatusel. „Eesti Vabariik 100“ puhul toimuvad mõlemal maal Arvo Pärdi festivali üritused. Koos Eesti Filharmoonia kammerkooriga leiavad kontserdid aset 25. jaanuaril Groningeni kultuurikeskuses De Oosterpoort ja 27. jaanuaril Brüsselis Flagey kontserdimajas. Arvo Pärdi loomingust kantakse Groningenis ette terve kava: „Cantus Benjamin Britteni mälestuseks“, „Aadama itk“, „Fratres“ (solistiks Harry Traksmann) ja „Te Deum“. 27. jaanuari kavas Brüsselis kõlavad Belgia helilooja Jean-Paul Dessy „Requiems“ ning Arvo Pärdi „Te Deum“.

https://kultuur.err.ee/653274/riigi-suure-juubeli-kunnisel-mangib-rahvusvahelise-publiku-ees-kolm-eesti-orkestrit

Paavo Järvis tiefschürfende Shostakovich-Interpretationen

pizzicato.lu
Remy Rranck
5.01.2018

Dmitri Shostakovich: Symphonie Nr. 6 in B minor, Op. 54 + Sinfonietta (Arr. für Streichorchester und Pauken des Streichquartetts Nr. 8 op. 110, durch A. Stasevich); Estonian Festival Orchestra, Paavo Järvi ; 1 CD Alpha 389; Aufnahme 07/2016 + 08/2017, Veröffentlichung 19/01/2018 (56'28) – Rezension von Remy Franck



Mariss Jansons hat den Kopfsatz, das lange Largo der Sechsten Symphonie von Dmitri Shostakovich sehr aufgewühlt-expressiv gestaltet. Paavo Järvi tut genau das Gegenteil. Er dirigiert sehr verhalten, geht den Weg der Stille und der daraus erwachsenden starken Spannung. Die kurzen Sätze Scherzo und Presto werden nicht einfach nur schnell abgespult, sondern kontrastreich geschärft, um das, was in anderen Interpretationen humorvoll wird, mit einer guten Dosis Sarkasmus auszustatten. Eine herausragende Interpretation!

Das 8. Streichquartett wurde von Rudolf Barshai für Kammerorchester (Kammersymphonie op. 110a) arrangiert, von Mikhail Gurewitsch für Streicher und Kontrabass, und für diese Aufnahme von Abram Stasevich für Streicher und Pauken. Das Schlagwerk kann durchaus dazu beitragen, die Spannung zu schüren und die Rhythmik zu unterstützen. Aber bei Järvi passiert das Wesentliche im Streicherkorps. Knisternde Spannung im ersten Largo und eine wie gehetzt wirkende Jagd im Allegro molto, ein erbarmungsloser dritter Satz, …das Ende der Jagd, die Tortur. Die Bilder, die Järvi evoziert sind ergreifend.

Paavo Järvi isn’t interested in a dramatic and passionate reading of Shostakovich’s Sixth Symphony. He reaches the very center of the music with reduced dynamics, sometimes tending towards a near-silence and the resulting mystery. The fast movements are less brilliant but all the more sarcastic. A mesmerizing performance it is. The arrangement of the 8th String Quartet for strings and timpani is quite successful and helps the conductor to draw painful musical pictures.

https://www.pizzicato.lu/paavo-jarvis-tiefschurfende-shostakovich-interpretationen/

Mit Paavo Järvi kann Zürich etwas erleben

nzz.ch
Christian Berzins
6.01.2018

Der zukünftige Chefdirigent des Tonhalle-Orchesters Zürich ist trotz seinem baltischen Pokerface eine schillernde Figur. Wer Paavo Järvi in seiner Heimat beobachtet, erlebt viele Überraschungen.




Zürich kann etwas erleben. Wer drei Sommertage lang in Estland Paavo Järvi auf dem Fuss ist, staunt viel - und erbleicht bisweilen. Etwa am Abend des 13. August 2017. Da tritt der zukünftige Chefdirigent des Zürcher Tonhalle-Orchesters in Pärnu um 20 Uhr aufs Podium und verlässt dieses erst nach 3 Stunden 25 Minuten wieder. Beschenkt mit Standing Ovations.

Zugegeben, die Pausen dauern am Pärnu Festival etwas länger als anderswo, obwohl die kristallenen Cognacgläser jeweils schon gefüllt auf dem Tresen bereitstehen. Aber jedes Tortenstück will liebevoll auf den Teller placiert und jedes Bier sorgfältig eingeschenkt sein. Und warum nicht noch etwas mit dem Pausengast über die Theke hinweg plaudern? Besorgt ist deswegen niemand, im Schlangenstehen übertrumpfen die Esten die Briten spielend. Paavo Järvi verkörpert diese Gelassenheit abseits des Podiums wie kein Zweiter.

Auch nach dem Konzert, wenn die Musiker ins «Passion Kaffee» drängen, steht man fürs Bier erneut 20 Minuten lang an. Niemanden stört das. Bereits am Nachmittag hatte der Dirigent und Festivalchef Paavo Järvi lachend gewarnt: «Ich verspreche Ihnen: Der Wein im ‹Passion› ist schlecht, das Essen noch schlimmer, aber die Stimmung ist grossartig!»

Gegen 1 Uhr steht er tatsächlich auf der Strasse vor dem Kaffee, plaudert da und dort - und das offensichtlich nicht als Alibiübung für fünf Minuten, wie andere Chefdirigenten das tun, ehe sie in einem Luxusrestaurant verschwinden. Gut möglich, dass es Järvi war, der am Schluss das Licht löschte. Nach kurzer Nacht beginnt Schlag 10 Uhr die Orchesterprobe. «So geht Festival!», sagt der 55-jährige Järvi danach lachend. «Wir schaffen uns hier unsere eigenen Regeln. Das ist eine Sache für Fanatiker und Enthusiasten, hier ist keiner, um Geld zu machen.»



Die Frage, warum diese Musiker von weither kommen und im Festspielorchester mittun, beantworten alle gleich: «Wegen Paavo!» Von «den Sommer opfern» will niemand etwas hören: «Für Paavo mache ich das noch so gerne, mit ihm zu arbeiten, ist ein Vergnügen», so der Bratscher Georg Katsouris, der Järvi beim Hessischen Rundfunkorchester kennen und schätzen lernte.

Und wer sich bei dieser Aussage erinnert fühlt an die Sätze, die einst in Luzern ausgesprochen wurden, als dort der abgöttisch verehrte Claudio Abbado das Festspielorchester leitete, zieht eine richtige Parallele. Selbst die «Zeit» verglich die beiden Orchester miteinander. Das System ist dasselbe. Auch wenn im verschlafenen Holzhaus-Städtchen Pärnu alles auf kleinerer Flamme gekocht wird: Das Feuer ist genauso heiss. «Paavo ist eine Leitfigur geworden. Eine Rolle, deren er sich aber vielleicht noch gar nicht bewusst ist», sagt Katsouris.

Drei Typen Järvi sieht man am Festival: Zum Konzert der Dirigierstudenten kommt er im modischen dunkelblauen Anzug, den zweiten Knopf des schneeweissen Hemdes offen; zur eigenen Probe in Festival-T-Shirt, Turnschuhen und Jeans; und zu seinem Abend als Maestro in einer Art Frack ohne Fliege. Doch ob Turn- oder Lackschuh: Dieser Mann, den man optisch mit Vladimir Putin verwechseln könnte, wirkt immer entschlossen. Als beim Open Air im lettischen Jurmala jemand zu früh applaudiert, wehrt er sich verärgert mit energischer Geste dagegen, gibt aber am Schluss jovial das Zeichen zum Applaus.

Mit Järvi wurde jedes Orchester besser

Da kommt 2019 ein Dirigent nach Zürich, den der Duft der grossen Welt umgibt. Selbstbewusst sagte Järvi, dass jedes Orchester, das er als Chefdirigent leitete, besser wurde, egal, ob in Bremen, Cincinnati, Frankfurt, Paris oder Tokio. Hiesse denn ein besseres Tonhalle-Orchester, dass es so gut wie das Concertgebouw-Orchester Amsterdam werden könnte? «Ich würde nicht sagen, genauso gut, aber genauso bekannt», präzisiert er.

Und nachgefragt, ob denn die Zürcher dereinst unter den Top Ten der bekanntesten Orchester figurieren könnten, sagt er trocken: «Sie werden - das ist gar keine Frage. Das ist das Ziel. Wir haben eine Vision. Wir müssen gross denken - und langfristig. Es geht nicht nur ums Spielen, sondern auch ums Präsentieren.» Viele Orchester würden gut spielen und doch nehme keiner Notiz von ihnen.

Mit dem estnischen Festspielorchester zeigt er vor, wie seine Vorwärtsstrategie funktioniert. Dank seinem Namen tritt die acht Jahre junge Formation auf Tournee bereits in Berlin auf und spielt CD ein. «Die Mittel sind viel kleiner als unsere Ambitionen. Aber haben Sie gehört, wie das Orchester klingt? Besser als viele mit grossen Namen.» Man kann nur zustimmen.

Doch da drängt sich auch die Frage auf, ob es eine politische Geste war, 2009 dieses Festival in Estland zu gründen. Und Järvi bejaht, ohne zu zögern, um sofort zu präzisieren: «Sie fragen bestimmt, ob dieses Festival gegen Russland gerichtet ist. Da muss ich antworten: Ich war nie ‹gegen Russland›.» Dieser Antagonismus zwischen den USA, Europa und Russland, den man mit der Perestroika überwunden zu haben schien, sei schrecklich. Für Musiker in Russland sei es wie zur Sowjetzeit.

Zurückkommend auf Estland, sagt Järvi, dass man die Souveränität eines Staates und die Kultur eines Volkes bewahren müsse, aber bewahren bedeute nicht nur, gegen etwas zu sein, sondern auch, etwas zu etablieren. «Ich würde mich enorm freuen, wenn ein Fremder, nach seinem ersten Eindruck von Estland gefragt, antworten würde: ‹Musikland›, ‹Arvo Pärt› oder ‹Pärnu Festival›. Das wäre besser, als wenn er sagt: ‹Die Hotels und das Bier sind billig.› Ich möchte, dass wir eine Kulturnation sind.»

Das Baltische im Blut

Järvi sieht man das Baltische genauso gut an wie einer estnischen Birke, die am Rand der märchenhaften Dünen steht. Er ist stolz auf sein Land und sein Festival, gemahnt aber an die Zeit vor 25 Jahren. «Heute scheint alles in Ordnung zu sein. Aber 1990 war hier alles zerstört: die schmucken Holzhäuser, die breiten Strassen und sogar die Mentalität der Menschen. Das war das Resultat des Sowjetsystems. Deswegen wollte ich hier etwas Neues schaffen und dem Land etwas zurückgeben.» Lächelnd gibt er zu, dass auch etwas Egoismus dahinter steckt, galt es doch einen Ort zu finden, wo sich die Grossfamilie Järvi treffen kann: rund 25 Musiker. «Jeder kann hierhinkommen.»

Und da sitzt tatsächlich die Schwester hinten links im Orchester, die Kinder tollen in der Pause im Foyer umher, und Papa Neeme, der grosse Dirigent, der von 2012 bis 2015 in Genf beim Orchestre de la Suisse Romande herrschte, wird von den Festivalbesuchern geradezu als Nationalheiliger verehrt. 1981 durfte die Familie aus der Sowjetunion in die USA emigrieren, die Järvis wurden amerikanische Bürger. Als Estland befreit war, beantragte Paavo Järvi den estnischen Pass, die Steuerresidenz blieb Palm Beach, Florida, das Berufsleben spielte sich grösstenteils in Europa und Asien ab, und London wurde sein Lebenszentrum.

Bald wird auch Zürich zu diesem Puzzle gehören, dessen Orchester er schon viele Jahre verfolgt. «Ich wusste immer, dass es ein gutes Orchester ist, aber als ich im Januar mit dem Orchester Schumann spielte, war ich überrascht, wie fähig diese Musiker waren, feinste Temponuancierungen zu gestalten.» Järvi ist ein Dirigent, der sich darum kümmert, ob alles richtig ist, in den Proben ist er unerbittlich. «Mit den Zürchern ging es nicht darum, ob dieses recht oder jenes falsch sei, ob jenes zusammengespielt war oder nicht - das ist wichtig, klar, aber noch lange nicht alles: Diese Musiker wollten etwas anderes finden, sie wollten zum Kern. Man muss in der Musik eine innere Welt finden. Das war cool! Wir konnten Musik machen, ohne Akademismus. Das Fundament ist sehr stark.»

Zürich ist die perfekte Musikstadt

Der ehrgeizige Järvi weiss, dass in Zürich viel zu erreichen ist. «Es gibt wenige Orte in der Welt, wo es eine so perfekte Kombination gibt: ab 2020 einen grossartigen Saal kombiniert mit einem tollen Orchester mit einem starken Namen.» «Tonhalle» reiht er ein in die Reihe Gewandhaus Leipzig und Concertgebouw Amsterdam und betont, dass man in Zürich auch noch im Zentrum von Europa sei. «In Zürich gibt es alle Grundsteine des Erfolgs. Ich sage nicht, es war nicht gut vorher, man kennt das Orchester, aber wir gehen nun daran, das Gesamtbild zu restaurieren. Das Wichtigste ist, dass wir uns im Musikalischen verstehen. Wenn das klappt, wird alles andere klappen, wenn nicht, wird alle PR nichts nützen. Ich komme nicht mit dem Slogan ‹Make the Tonhalle great again› - es wird ein Entwicklung geben, ich will an einer Tradition bauen.»

Aber Vorsicht: Da kommt ein Musiker, kein Hampelmann. Und schon gar keine Marionette. Järvi wird nicht im Handstand durch die Stadt spazieren und Werbung verteilen. Das müssen andere für ihn tun. Im Vergleich zu einem Simon Rattle sei Järvi ein zurückhaltender, ja konservativer Mensch, sagen seine Freunde. Järvi brauche ein Team, eine starke Kommunikationsabteilung. Er sei nicht der Typ, der mit grossen Innovationen komme, Orchester-Projekte mit einem DJ wie einst in Frankfurt hin oder her. Er spricht auch kein Deutsch, obwohl er jahrelang mit deutschen Orchestern gearbeitet hat.

Zurück zur Party! Bereits um 1 Uhr verlässt eine seiner japanischen Musikmanagerinnen das Fest mit der Begründung, dass es am nächsten Abend bestimmt noch später werden würde. Und dann fragt sie, die Wünsche ihres Dirigenten im Hinterkopf: «Haben Sie in Zürich Lokale, die um Mitternacht noch offen sind?»

Konzert: 20. 1. 2018, 18.30 Uhr, Tonhalle Maag. Estonian Festival Orchestra / Järvi / Mullova. Pärt, Sibelius und Schostakowitsch.


Paavo Järvi: Estnischer Weltenbürger

Paavo Järvi wurde 1962 im estnischen Tallinn geboren. 1980 reiste er mit der gesamten Familie in die USA. Dort beendete er das Studium. Die Karriere führte über Stockholm und Cincinnati nach Bremen, wo er mit der Deutschen Kammerphilharmonie für Furore sorgte. Bald wurde er Chefdirigent beim hr-Sinfonieorchester in Frankfurt, beim Orchestre de Paris und beim NHK Symphony Orchestra in Tokio. Ab 2019 ist er Chefdirigent und künstlerischer Leiter des Tohalle-Orchesters Zürich. Er hat zahlreiche CD eingespielt, vor kurzem die 6. Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch (Alpha 2017).