Sunday, February 19, 2012

CD der Woche: Paavo Järvi dirigiert Schumann

Kulturradio.de
Marcus Stäbler
27.11.2011


Mit ihren Interpretationen der Beethoven-Sinfonien haben Paavo Järvi und die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen weltweit für Furore gesorgt: Die Konzerte wurden hymnisch besprochen und vom Publikum gefeiert; die Aufnahmen mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Jetzt steht ein neues Projekt auf dem Programm. Derzeit widmen sich das Orchester und sein Chefdirigent den Sinfonien von Robert Schumann.

Kernig und transparent - mit Überraschungen
Hier ist ein perfekt gebauter Klangkörper am Werk: drahtig, schlank und muskulös. Die jahrelange Beschäftigung mit Beethoven war offenbar ein ideales Training für die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen.

Das Orchester spielt kernig und gleichzeitig wunderbar transparent. Durch ihre Klarheit sorgt die Aufnahme für einige Überraschungen - zum Beispiel, wenn Robert Schumann das prägnante Anfangsmotiv in einer zweiten Stimme zeitversetzt imitiert, wie bei einem Kanon. Damit bringt er die Taktschwerpunkte ordentlich ins Wanken.

Große Spannungsbögen
Die dritte Sinfonie klingt viel weniger verträumt als sonst - und der Rhein strömt nicht so zähflüssig dahin, wie bei manchen Konkurrenzeinspielungen. Das Scherzo bekommt einen tänzerischen Schwung.

Wie schon bei Beethoven ist auch hier eine starke Bewegungsenergie zu spüren. Jede Phrase, jede Note drängt auf ein Ziel hin. So entstehen große Spannungsbögen und packende Steigerungen.

Atemberaubend, wie das Tremolo der Streicher im Finale der Frühlingssinfonie anwächst, während sich die Bläserakkorde nach oben schrauben. In solchen Passagen scheinen die Musiker so weit vorn auf der Stuhlkante zu sitzen, als wollten sie jederzeit aufspringen.

Wunderbare Bilder
Paavo Järvi, seit 2004 künstlerischer Leiter der Kammerphhilharmonie, lenkt das Temperament seines Orchesters ziel- und stilsicher in die richtigen Bahnen. Dabei formt er wunderbare Bilder - wie im vierten Satz der Rheinischen Sinfonie mit der Überschrift "Feierlich".

Mit choralhaften Klängen schafft Schumann die Klangräume einer großen Kathedrale, vielleicht inspiriert von einer Prozession im Kölner Dom. Allmählich legt sich ein Nebelschleier über die Szenerie - Gänsehaut.

Sorgfalt, Spielfreude und Fantasie sind einige der wichtigsten Zutaten zum Erfolgsrezept der Aufnahme, die uns mit ihrer ganz eigenen Handschrift fesselt. Damit ist dem Bremer Dreamteam unter Leitung von Järvi erneut ein großer Wurf gelungen. Auch bei Schumann führt kein Weg an der Kammerphilharmonie vorbei.

http://www.kulturradio.de/programm/musik/cd_der_woche/Paavo_Jaervi_dirigiert_Schumann.html

No comments: